Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

camping, n

Fundstelle: Band 5, Spalte 1081, Zeile 13 [Particke]
CAMPING n.   lehnwort aus engl. camping (out); ab mitte des 20. jhs. modewort der freizeitkultur, s. Kluge/S. et. wb. 25167b. urlaubsaufenthalt in einem zelt, wohnwagen o. ä. an speziell dafür hergerichteten plätzen: 1928 die praktischen Amerikaner, die das ‘camping’ erfunden haben, denken nicht daran, sich totzuschleppen Fischer körperschönheit 96. 1966 camping – nicht mehr wegzudenken in der sommerlichen freizeitgestaltung berl. ztg. (6.11.)7d. 2008 darauf brühe ich mir kaffee – er schmeckt herrlich seltsam wie früher. ich beschließe, dass camping keine frage der ausstattung, sondern der einstellung ist. ich höre auf, mich zu rasieren und zu waschen zeit (11.9.), DWDS-arch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
Zitationshilfe
„camping“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/camping>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)