Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

daaus

Fundstelle: Band 6, Spalte 14, Zeile 11
DAAUS   s. daraus.

daus, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 416, Zeile 77
DAUS n.   mhd. tûs, dûs. mnd. dûs; ne. deuce. aus mnd. dûs entlehnt dän. schwed. dus. lehnwort aus afrz. dous, akk. von dui, das auf lat. duos, akk. von duo beruht. –plur. dause und däuser. genus vereinzelt mask., wohl unter einfluß von daus m. 1 die zahl zwei auf dem würfel: hs.12.jh. binio dus ahd. gl. 3,162,30 S./S. ⟨u1300⟩ von zinken, quater unde tûs/ hât maniger ein unberâten hûs Hugo v. Trimberg 11451 LV. 1572 sie werffen beyd seß zinck vnd tauß Spangenberg mansfeld. chr. 1,373a. 1691 der würffel gibt hie nichts alß eß und dauß Fabricius traur-ged. 1,280. in verbindung mit es n. für niedrige würfe: hs.u1480 du hast geworffen taͤus es,/ der tunckt mich nit sein der pest egerer fronleichnamssp. 6294 LV. 1529 tauß eß hast du mein pferd nicht gesehen Agricola sprüchw. (Hagenau) 2,59b. bildlich für etwas geringwertiges: ⟨u1240/50⟩ (im häuslichen vorrat) viel daz esse noch daz tûs/ niht an der handelunge Stricker ̂Amîs 22485 L. ⟨v1510⟩ ein würffel der stot eben als fest vff eim eß als vff einem zincken oder vff einem seß. also ein mensch sol steif ston vff dem eß vnd duß der widerwertigkeit, als vff dem seß und zincken des glücks Geiler brösamlin (1517) 2,84d. 2 seit dem 16. jh. für die zwei auf der deutschen, später das as auf der französischen spielkarte: 1531/5 deus distribuit ludum, schlecht den babst mit dem Luther, der ist sein taus (nachschr.) Luther tischreden 1,492 W. ⟨v1699⟩ wie in der karte kan das tauß/ vom trumpff gestochen werden Canitz ged. (1727)225 K. 1796 der daus bedeutet den amtmann, der ober den kläger, der unter den gerichtsdiener oder büttel, die sieben den dieb Gutsmuths spiele 290. 1929 unverlierbare soli und grands mit allen buben und däusern Alverdes pfeiferstube 80. 3 übertragen von 2 her, auf ein oder das daus genau: ⟨1730⟩ was der juncker vor eine geschicklichkeit zum jagen schon in der jugend besitze, wie er die hunde schon auf ein tauß kenne Ziegler send-schreiben (1731)35. jünger noch mdal.: 1911 etwas aufs daus wissen, das stimmt aufs daus genau Müller-F. obs. mdaa. 1202a.

daus, m.

Fundstelle: Band 6, Spalte 416, Zeile 37
DAUS m.   nd. dūs, ne. deuce. seit dem 18. jh. (aber vgl. 3), vorwiegend nd. md., besonders im östlichen raum. unsicher, ob eine beziehung zu daus n. besteht. eine beziehung zu gall. mlat. dusius dämon, westfäl. dūs, ne. deuce teufel (FEW 3,195a) ist nicht auszuschließen. 1 von einer person, die sich in etwas auszeichnet, teufelskerl, häufig wie ein oder der daus vortrefflich, außerordentlich: 1729 wie ein reverentz soll zieren,/ dieses weiß ich wie ein tauß Henrici ged. (1727)2,491. 1822 ich brauche nur drei verse darin zu lesen, dann bin ich so müde wie der daus Grabbe 1,234 ak. ⟨1855⟩ so schlage ich vor, daß wir die stuben selbst malen, ich bin ein daus im marmoriren Freytag (1886)5,45. 1871 er reitet wie ein daus François Reckenburgerin 1,127. ⟨1895⟩ Wilke schmunzelte. ‘is doch ein daus, unser fräulein’ Fontane ges. w. (Berl. o. j.) I 9,10. leichtfuß: ⟨1901⟩ (er) ist ein liebenswürdiger mann, Thomas, aber er ist ein junker leichtfuß, ein daus. er spielt .. und seine schulden sind wie sand am meer Th. Mann ges. w. [1960]1,453. 2 in verwünschendem oder verwundertem ausruf ei der daus, was der daus (wonach wohl, seit etwa 1800, ei der tausend): 1818 was der daus, gnädiger herr? warum seid ihr so über die maßen traurig? Voss Shakspeare 1,373. 1952 ei der daus! rief Icks, trumpf sticht Kasack netz 192. 3 schelm, betrüger. unsicher, ob mit dem sonst jüngeren und im wesentlichen auf das nd. md. beschränkten daus m. identisch: 1488 du treibst mer hofart spat und fru/ dan zeheen daus am galgen thun Folz reimpaarsprüche 28,91 F. (vgl. u1485/6 tausch ebd. 32,163 ‘betrüger). 1585 derhalben sie (verlogene kanzleibeamte) auch meisterlich/ einander geben gute stich/ .. biß sie das hertz, gleich wie ein taus/ fuͤr allen leuten schuͤtten auß Ringwaldt warheit 360. unsicher in der überlieferung: ⟨z.j.1520⟩ gott gebe dem schielenden dauß dies und jenes zs. gesch. Ermland 15(1905)253.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
damal
Zitationshilfe
„daaus“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/daaus>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)