Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

dabei-.

Fundstelle: Band 6, Spalte 20, Zeile 39
DABEI-. in den zuss. mit vb. wird die verbale handlung in modaler hinsicht charakterisiert. 1 verben, die das sich-befinden in unmittelbarer nähe eines objekts, das sich-dorthin-bewegen oder das dorthin-verbringen bezeichnen. a intrans und, seltener, refl. verwendete verben: -bleiben vb. -gehen vb.: u1425 frankf. amtsurk. 409 B. -kommen vb.: 1626 Gottfried Sardi, fortification (1623)1,47. ⟨1696⟩ Grüwel bienen-kunst (1719)46. -legen vb. a. -liegen vb. -machen vb.: 1628 Myricianus Thomas, spiegel 199. -sein vb. 1. -sitzen vb. -stehen vb. b trans. verwendete verben: -bauen vb.: 1671 Pinto, reisen 208. -fügen vb. -gehen vb. -haben vb. 1. -lassen vb.: 1683 ars tinctoria 105. 1796 Goethe IV 11,149 W. -legen vb. b. -mahlen vb.: 1718 Fricke templum 19. -mischen vb.: 1784 Hahnemann schäden 50. -schreiben vb. -setzen vb. -stecken vb.: 1779 Leisewitz tgb. 1,98 M./L. -stellen vb.: 1607 Spangenberg ausgew dicht. 49 M. -tun vb.: 1528 Luther w. 26,148 W. -zeichnen vb.: 1619 Prätorius syntagma 3,90 B. 2 das mitwirken, beteiligtsein bei handlungen bezeichnende verben: -haben vb. 2. -sein vb. 2.

dabeistehen, vb.

Fundstelle: Band 6, Spalte 22, Zeile 69
DABEISTEHEN vb.   raumbezogen, in unmittelbarer nähe stehen. a mit persönlichem subjekt: ⟨M14.jh.⟩ sicht ein mensche sinen nechsten vallen, noch denne das es im herzeklich we tuͦt, – der mensche stet derbi und lat es Tauler 340 DTM. 1517 ich hab ewr nit genomen acht/ noch euch geheyssen darbeyzuͦsteen/ sonnder gemeint ir wurdt weg geen Maximilian I./P. Tewrdannckh q 2a. 1766 wenn jemand eine person herbe oder sauere früchte essen sieht, so entsteht dadurch bey ihm, bloß weil er dabey steht, ein stupor in den zähnen Turner, krankheiten d. haut 280. 1956 die konfrontierung des delinquenten mit der menge würde sich bei den dabeistehenden als ein zwang zur meinungsbildung auswirken Esser ehrenstrafe 74. b mit unpersönlichem subjekt, vornehmlich von schriftlich fixiertem: ⟨u1300⟩ da stet geschriben bi:/ ‘got gildet eime ieslichen,/ dem armen und dem richen,/ nach den werken als her begat.’/ ein ander schrift ouch da bi stat .. Heinrich v. Hesler apokalypse 20098 DTM. hs.E15.jh. das er der Juden kuͤnig sey,/ das selb sol nit stan dar bey (als kreuzesinschrift) augsb. passionssp. 1703 H. 1715 als ihm nun dise puncten zur unterschrift vorgelegt wurden, so stuhnd die bedenckliche formul darbey, daß sich der kayser vorbehielte, einen jedweden punct selber zuerklähren Diebolt hist. welt 1036. 1939 ihre gerechtigkeit schlägt wie eine scharfe sichel durch die nesseln, sie hat nicht zeit, nach den blumen zu sehen, die dabeistehen Jahn Gleichen 23.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dürftiger
Zitationshilfe
„dabeistehen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/dabeistehen>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)