Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

daentgegen, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 54, Zeile 47
DAENTGEGEN adv.   ahd. daraingegini, mhd. dâengegen. mnd. dârenjêgen; ae. þǣr-ongēan, me. þēr anʒgēn. zuss. von dar, ahd. dara adv. und entgegen, ahd. ingegini adv. seit dem frmhd. auf 1da bezogen. seit dem 12. jh. dringt da- gegen dar- vor, dar- überwiegt vorübergehend im späten 15. und 16. jh. ahd. mhd. begegnet gelegentlich distanzstellung der kompositionsglieder mit einschub anderer satzglieder. die frequenz des wortgebrauchs ist seit dem 16. jh. rückläufig, anfang des 18. jhs. ist daentgegen vollständig durch dagegen verdrängt. A als adverbiale bestimmung räumliche beziehungen ausdrückend. 1 bei verben der bewegung die richtung bezeichnend auf ein ziel zu, das dieser bewegung entgegenkommt die begegnung mit der zielgröße wird angestrebt: 863/71 gihorta tho ther liut thaz, thaz druhtin krist thara queman was,/ quam tho thara ingegini mihil woroltmenigi Otfrid IV 3,2 E. ⟨u1170⟩ ‘nu gedencket der swerte an der hánt,/ ir tiuren uolcdegene!’/ do huben si sich dar in gegene Konrad rolandslied 4080 W. ⟨1499⟩ do chumen des hertzogen obgemelt radt gar schlechtigkleichen geritten. da entgegen raitt margraff Albrecht von Branndenburg, hertzog Albrecht von Sachsen und etlich annder gar kosperleich Unrest öst. chr. 58 MGH. im bild: ⟨M14.jh.⟩ sich an die verborgene inwendige verborgenheit, und dar engegen trag dine usserliche uswendikeit Tauler 249 DTM. 2 einen ort bezeichnend, der durch seine lage an der gegenseite einer bekannten größe bestimmt ist, an dem etwas geschieht oder sich befindet: 10.jh. e regione daraingegini ahd. gl. 1,652,55 S./S. ⟨v1209⟩ der rücke was ir (Lârîe) ûf gebogen,/ dâ ẹngegen ein hover zû gezogen/ ob dem herzen als ein huot Wirnt 6305 K. 1477 mon. habsburg. I 2,271. B übertragen, anstelle eines präpositionalen objekts. 1 für ein direktes objekt; das verbale geschehen ist zielgerichtet ohne daß eine begegnung mit der zielgröße angestrebt wird, oft abwehrend: 863/71 wuntar was thia menigi avur thara ingegini (vor solchem anblick) Otfrid I 9,27 E. ⟨12.jh.⟩ unser sunde di sint vil manichvaltich; darn gegen hât der himelische vater arzât und manige helfe uns gesetzet von sînen heiligen altdt. pred. 26 J. 1494 qu. Wien (1895) II 4,1,5. mit verben des sprechens, entgegnen: 863/71 tho sprah thara ingegini avur thiu selba menigi Otfrid III 16,27 E. ⟨1566⟩ die Mittel- und Uckermerkischen aber haben darentkegen vorgewandt, daß .. kurmärk. ständeakten 2,506 F. 2 anstelle einer indirekten bezugsgröße ein tauschverhältnis charakterisierend mit einem notwendigen akkusativobjekt: ⟨v1022⟩ fvdervnt precivm svvm. vuaz kelâzest dû in dara-ingagene per indulgentiam? Notker 3,2,679 ATB. ⟨1568⟩ (sie) nhemen dobeneben hin und dawieder one unserm vorwissen und willen groisse summen auf und bezalen damit sich und andere und vorschreiben doentkegen nicht allein ihre und unser allerseits gutter kurmärk. ständeakten 2,579 F. C als freie adverbiale bestimmung abstrakte beziehungen ausdrückend. 1 eine nominale einzelgröße bezeichnend in der hinsicht, daß sie als ersatz für eine vorher genannte anzusehen ist, stattdessen: ⟨1583⟩ (die unsern) bekahmen Haßenbalg den 9. junij wiederumb vnd machten ihn loß vnd nahmen einen alten man, so ihme gewartet, darentgegen gefangen Hake bergchr. 109 D. 2 als konjunktionaladverb. a eine aussage im hinblick darauf bestimmend, daß sie gegenüber einer vorher genannten einen ausgleich darstellt, (als gegenleistung) dafür: ⟨1378⟩ das ich, mein nachkhomen und auch die khirchen ze Nalb .. der khirchen sant Steffan recht gwer und scherm sein sollen und wellen fur all ansprach .. da entgegen hat der egenent brobst und der convent .. mier und zu der khirchen ze Nalb gegeben allen den zehent ndöst. urkb. (1891)2,210. 1743 soll der käuffer so viel als zur refection solcher schadhafften teiche von nöthen, alsofort am kauffgelde abziehen, und einzubehalten befugt, darentgegen aber dieselbe wieder zu erbauen, zu bessern, und zu erhalten schuldig seyn teich-ordn. Bremen 39. b aussagen, die in keinem ursächlichen verhältnis zueinander stehen, gegenüberstellend demgegenüber: 10./11.jh. e diuerso daraingani ahd. gl. 2,282,40 S./S. 1382 daz er .. geb zw spruchleuten Hainrichen von Walsse Hainrichen von Rauchenstain vnd Chunraten von Potendorff, da entkegen geb der von Schownberg den Polczlein Hertlein von Pewrbach vnd Rudlein den Tobler urkb. ob d. Enns (1852)10,109. 1709 von dieser letzten sorte ist nicht mehr als eine mir zu handen kommen, darentgegen der erst gedachten müntzen .. ich hie und dar gar viel gefunden und angetroffen Lehmann bedencken 37.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
damal
Zitationshilfe
„daentgegen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/daentgegen>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)