Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

daheim, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 71, Zeile 28
DAHEIM adv.   zuss. mit älterem, gleichbedeutendem heim adv., ahd. heimi, mhd. heime adv. ahd. dâr heime, mhd. dâ heim(e). norw. derhjemme, dän. derhjemme, schwed. därhemma. 1 daheim lokalisiert geschehnisse und gegenstände im eigenen lebensbereich. a im engeren sinne, der bereich der eigenen wohnung, des eigenen grundstücks: ⟨u1185⟩ ez (pferd) was dâ heime niht erzogen Hartmann Erec 37393 ATB. ⟨u1400⟩ dohaim, ze kirchen vnd czu strasz/ ist mir mein pluemlein lieb vnd werd mönch v. Salzburg 56,16 M./R. 1529 das uns gott .. darnach auch daheym wol haushalten helffe Luther w. 30,1,205 W. 1590 vnd wo sie (ziegen) in das gehoͤltze winterzeit außgehen, darff man jhnen daheyme nichts oder wenig geben Grosser landtwirtschafft L 3b. ⟨v1678⟩ vielen potentaten füget das glück äuserlich wider ihre feinde; daheim aber regnet ihnen in ihrer wohnung das unglück zu Butschky rosen-thal (1679)130. 1798 auf dem weg nach Kilchberg erzählte die mannschaft beim wein: sie haben daheim versprochen, nicht eher ihre bräute und weiber wieder zu küssen bis .. darst. unruhen Zür. 198 H. ⟨1849⟩ die schule nicht besuchen, sondern daheim unter dem eindruck der eltern .. aufwachsen J. Grimm kl. schr. (1864)1,222. 1935 der pfarrer .. wollte auch nicht die verteidigung der greisin gelten lassen, daß sie daheim bete Dörfler zwingherr 99. von daheim: 1893 am boden erwarteten uns die kisten von daheim Ebers leben 287. ⟨1937⟩ ein kruzifix, das Bentsch von daheim mitgebracht hatte Seghers ges. w. (1951)3,44. attributiv: ⟨15./16.jh.⟩ wir bitten dich alleine/ vmb all trew huͤter daheime kirchenlied 2,940 W. 1912 unsere kameraden daheim .. hielten jetzt behagliche mittagspause Amundsen, Südpol 1,346. übertragen, im eignen herzen: 1547 und ist mein edler herre tot,/ .. den schönsten buͦlen den ich hab/ der sitzt bei mir daheime/ muͦteralleine volkslieder 31,140 U. b im weiteren sinne, den ort oder das land, aus dem man stammt oder in dem man seinen ständigen wohnsitz hat: ⟨1130/40⟩ ime (Jakob) waren michele sorge/daheime uirborgen bücher Mosis 26 D. ⟨u1210⟩ und luode wir zwenẹ einen kiel/ .. da heime ze Hispanje/ und wolten ze Britanje Gottfried 47579 R. ⟨z.j.1457⟩ wann sie (gar vil knaben) vater und muͦter nit wolten ziehen lassen, do sturben sie dahaim (Augsb.) chr. dt. städte 22,127. 1532 vil haben außerthalb der statt auff satz vnd morderey besorgt .. darumb außenthalb vnd daheim in gleicher gefar gewesen Hedio Hegesipp 81b. ⟨1663⟩ wir trincken ihn (wein) aber ohne maaß: und dieses geschiehet so wol im raisen als daheim Schorer medicina (1677)14. 1793 o Menelaos, .. ja herliche thaten geschahn dir daheim von den männern/ Troja’s Voss Homer 1,147. ⟨1878⟩ damen besonders kommen .. in bädern noch weit schneller in der leute mund als daheim Ebhardt ton (1882)630. 1959 wenn ich nach den ferien daheim in der rheinischen großstadt meinen schulkameraden erzählte, wie .. Herzog Diana 12. von daheim: 1894 von den geschwistern, welche aus der alten heimat ins arbeitsfeld zurückkehren, nicht genug von daheim hören nachrichten brüder-gemeine 76,206. attributiv: ⟨1529⟩ Hannibal .. must das sein dahaim retten und must haim eilen Turmair 1,224 ak. 1920 die .. aussprache zwischen den freideutschen daheim und im felde grundschr. jugendbewegung 192 K. 2 als notwendige adverbiale bestimmung bezeichnet daheim in verbindung mit bestimmten verben die befindlichkeit im eigenen lebensbereich; eine weitere ortsbestimmung kann nur attributiv, nicht adverbial hinzutreten. a bei zustandsverben, die ein sichbefinden oder sichaufhalten ausdrücken: 9.jh. (jacet) in domo .. thar heime ahd. gl. 1,711,19 S./S. ⟨v1022⟩ die forderen. after uuege farendo .. die afterchomen. dâr/heime sizzendo Notker 3,2,552 ATB. ⟨u1195⟩ daz si dâ heime niht beliben Hartmann Heinrich 101399 ATB. ⟨u1370⟩ si (die frau) bleibt doheim vnd siczt in irem haws Johann v. Neumarkt 2,125 K. 1529 der herr ym haus .. liesse den knecht daheym sitzen und gienge eraus auff die gassen Luther w. 30,1,172 W. 1749 daß die seele wandern kann;/ .. und der körper sitzt daheim,/ bey des thees honigseim Suppius oden 216. 1815 was es seine frau jetzt gut habe, die sitze daheim in einer kühlen stube Grimm kinder- u. hausmärchen [1955]349 P. ⟨1937⟩ wenn du mir versprichst, diese platte .. zu spielen, will ich heut abend mal daheim bleiben Seghers ges. w. (1951)3,82. in der wendung daheim bleiben mit etwas etwas für sich behalten, nicht ins feld führen: 1562 jhr moͤchtet mit ewrem text aus dem dritten buch Mose wol moͤgen sein daheim blieben. hie werdet jr nicht viel gewinnen, sondern wo jhr mehr texts so felschlichen bey den haren herzu ziehet, mit schanden nach hause geweiset werden Spangenberg sieben (Eisleben) J 2b. – sehr häufig daheim sein sich zu hause oder in der heimat aufhalten: hs.12.jh. daz ih ez irchunde den die da heime sint dt. bibelfragmente 1,859 K. ⟨1337⟩ ir durft niht mêre komen har/ um keiner slahte sache;/ sint dâheime mit gemache Konrad v. Ammenhausen 3248 V. 1522 katzen .., darumb sie .. laufen vsz einem husz in das ander, vnd sein selten da heim Pauli schimpf 235 LV. 1719 sie (füchse im winter) beschleichen unterm wind hasen .., weil zahme hühner und gänse daheime, die wilden aber ausser landes zu wasser sind Fleming jäger 1,359b. 1898 daß ihr an einem solchen tage nicht daheim seid? habt ihr vielleicht wieder einen kleinen verdruß gehabt mit dem vater? Spitteler 4,172 B. 1929 kaum ein mensch zeigt sich, die häuslichen sind daheim, wer den abend auswärts verbringt, denkt nicht an den aufbruch Voigt-D. ring 9. auf die befindlichkeit im überirdischen bezogen: ⟨1815⟩ weine/ nicht! (mit thränen) sie ist daheim, die kleine! Müllner dr. w. (1828)1,7. bei sinnen, bei besinnung sein, zur besinnung gelangt sein: 1541 mens peregrina .. er ist nit, da er ist. er ist nit daheym oder bei jm selbs Franck sprichw. 2,69b. 1821 Meiner wb. 42a. spezieller, zu hause anwesend, antreffbar sein: ⟨u1240/50⟩ nu vant er in dem hove stân/ ein kint, daz vrâgete er mære,/ ob der wirt dâ heime wære Stricker verserz. 9,14 ATB. 1521 meyn man ist nit da heym, er ist fern ubir land gangen Luther w. 8,147 W. 1783 er war nicht da. ‘aber daheim ist er,’ sagten etliche seiner nachbarn Pestalozzi 2,341 B. 1927 gnädige frau daheim? ja. oben in ihrem zimmer Thiesz frauenraub 100. auch ohne räumliche vorstellung, zu sprechen, erreichbar sein: 1794 wenn du mich brauchtest, war ich nicht fern, war dir immer daheim F. H. Jacobi Woldemar 1,24. von daher: 1526 es feilet an dem rechten bawherrn und schutzherrn. der war nicht daheim, darumb halff kein baw noch hut Luther w. 19,407 W. b bei transitiven verben, die die befindlichkeit des objekts beim subjekt ausdrücken: ⟨u1200⟩ si fuorte mit ir dannen sehs unt ahzec wîp,/ .. die si dâ heime liezen, hey waz der weinen began nibelungenlied 13525,4 B./B. hs.15.jh. den (Artus) fant er nu nit doheym, wan er was geritten jagen Lancelot 2,39 DTM. ⟨u1400⟩ ich haun ain guot ros dahain,/ das hat vil mehr witz, dann ir Kaufringer 3,312 LV. 1537 das menigklich sine hund zu der zit der predig daheim behalten soll, dann sy nit in der kirchen umbloufen mögint statutensamml. Vögeli 181 F. 1784 daß männer im herbst ihres lebens, frau und kinder daheim lassen, im creis der schaamlosen buhlerinnen die nacht hindurch schwärmen charakteristik Berl. 120. 1844 bei’m bürgermeister war ich schon, leider traf ich ihn nicht daheim Hebbel I 2,46 W. ⟨1951⟩ der stiefvater war’s, der Paula daheim behalten wollte. aber schließlich zog sie doch zur tante Doderer Strudlhofstiege (1958)215. – (etwas) daheim lassen (etwas) ablegen, abstand nehmen (von etwas) 1527 wie sie nichts reden wolten denn gotts wort .. vnd liesen yhr eigen sagen vnd setzen daheym Luther w. 23,122 W. 1955 laßt diese (vorgefaßte meinung) daheim und seid gegenüber der natur so wahr wie diese ist Hornsmann wald 85. 3 daheim sein, sich daheim fühlen in verbindung mit einer weiteren notwendigen ortsbestimmung. a daheim sein wohnhaft sein (in), herstammen (von einem ort oder land) 1497 das ainer ain ungetailts halbs haus kaufn und dannoch nit wissen solte, .. wo er doch ettwenn imm haus in ainem winkhl oder eͦgkn dahaim weͣre .. qu. Wien (1895) II 4,1,54. 1690 so gut frantzösisch zu reden gewust, als wenn sie an der Louvre und Seine .. daheime wären Simmer edelmann 67. 1957 ich .. habe in Persien gewirkt und in Afrika (Liberia) .. ich bin nicht hinterm mond daheim Frisch homo 138. von hier aus: 1542 aber jr hertz ist anders wo daheime, als bey dem mammon Luther w. 53,390 W. b von der vorstellung des ständigen aufenthaltsorts her auf andere verhältnisse bezogen. existieren, vorhanden sein: 1545 denn hie ist niemand daheim, der da wisse oder erkenne, was suͤnde sey Luther w. 54,271 W. 1793 wir sind niemals bey uns selbst daheim, sondern immer auswärts. furcht, verlangen, hoffnung treiben uns auf die zukunft Bode Montaigne, gedanken 1,18. erfahren sein (auf einem gebiet) 1928 wo, in welchem altertumsgebiet, wäre er nicht daheim? ein universeller spezialist Wolfskehl ges. w. 2,486 R./B. – nicht wissen, wo man daheim ist weder aus noch ein wissen: 1532 es wird ein solch blutvergiessen werden, das niemand wird wissen, wo er daheim sey (nachschr.) Luther w. 36,377 W. heimisch sein: ⟨E13./A14.jh.⟩ der in allen steten ist dâ heime, der ist gotes wirdic dt. mystiker 2,598 P. 1785 das Baumwollenmareylj, .. seiner lebtag mit den armen leuthen und ihren umständen bekannt, war es bey ihnen so daheim, daß es in seinem eignen haus nicht mehr daheim war Pestalozzi 3,209 B. so auch sich daheim fühlen: 1867 heute war ich bei den verwandten von prof. Schrödter .. eine witwe; ich fühlte mich sehr bald daheim bei ihr Thoma aus 80 lebensjahren 271 B. 4 vereinzelt in anlehnung an richtungsbezogenes heim adv., nach hause: ⟨A13.jh.⟩ waz rechtis die man heit, di diz corn snitit unde in mi sacki darheim vurit mühlhäuser reichsrechtsb. 3153 M. ⟨1815⟩ fremder. ‘.. ihr seid herr Jakob Horst?’/ Walter. ‘den hat gott daheim genommen’ Müllner dr. w. (1828)1,28.

daheim, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 73, Zeile 60
DAHEIM n.   heimat, insbesondere die eigene oder die elterliche wohnung: ⟨1873⟩ o Corvey, der dich zum daheim mir gemacht,/ ihm sei mein innigster dank gebracht Hoffmann v. F. ges. w. 1,154 G. 1964 ein gemütliches daheim; an das ferne daheim denken WDG 1,739b. – name einer familienzeitschrift: 1865 daheim. ein deutsches familienblatt mit illustrationen (titel). 1911 warum schreibst du denn nicht im ‘daheim’ oder in der ‘gartenlaube’ Heym dicht. 3,175 Sch.

daheimen, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 73, Zeile 70
DAHEIMEN adv.   zuss. mit frnhd. heimen adv., das nbf. zu heim, mhd. heime adv. ist, jedoch nicht fortsetzung des ahd. heimina adv. sein dürfte. nbf. daheimden (s. u. 2 a) ist möglicherweise von daheimet her zu erklären. im wesentlichen auf das 16. und 17. jh. beschränkt bedeutungsmäßig wie daheim. 1 geschehnisse und dinge im eigenen lebensbereich lokalisierend. a in der eigenen wohnung, auf dem eigenen grundstück: ⟨u1250/72⟩ sô sult ir danne aber zer kirchen gên oder dâ heimen iuwer gebet getriuwelîche sprechen oder ûf dem velde Berthold v. Regensburg 1,269 P./S. 1475 daß er ihne ihr geschirr (oder maß) eichen solte doheymen uf ihren casten (oder boden) würzb. polizeisätze 161 H. 1532 Luther w. 30,3,524 W. 1660 Schwelin würt. chr. 260.–bei sich: 1532 Freud. ‘gefundenn schaͤtz hab ich doheymen verborgen.’ Vernunfft. ‘du hast .. funden schwere vnnd vnnutze des erdtrichs heffen’ Petrarca, artzney 71b. b im heimatort, in der heimat: v1309 in der reis .. als ob es in der statt daheiman beschaͤchen waͤre rechtsqu. Argau I 1,26. 1489 und ander derglichen tagen wurden im vil ze tuͦnd uffgelegt, damit und er im dester minder daheiman in sin sachen gerette oder gereden könne dok. gesch. Waldmann 2,91 G. 1609 Quad herligkeitt 99. –attributiv: ⟨n1519⟩ dem herzogen zu Fenedig und aim senatt klagen und den unseren dahiamen Stockar jerusalemfahrt 25 Sch. 2 als notwendige adverbiale bestimmung zusammen mit zustandsverben die befindlichkeit im eigenen lebensbereich bezeichnend: ⟨14./15.jh.⟩ David .. hieß sich siner man zwayhundert beraiten zuͦ stritt und ließ vierhundert dahaymen historienbibeln 1,334 LV. 1534/44 script. rer. lusat., n. f. 4,61. 1656 venus-gärtlein 76 HND. häufig in der verbindung daheimen sein sich im eigenen lebensbereich aufhalten: 13.jh. do was er nicht do haimen Diefenbach/W. wb. 329. 1520 Pauli narrenschiff Y 1b. 1669 Grimmelshausen continuatio 67 Sch. enger, zu hause zugegen sein, antreffbar sein: 1534 wie er vor der thuͤr fraget, wo Eunius seye? spricht die magdt, er sey nit daheymen. Scipio mercket, das er daheymen wer Eppendorff Plutarch, sprüch 428. vom räumlichen gelöst, erreichbar sein: 1530 wann man sie dann der vrsachen desselben befragt, so ist niemand dahaimen, odder sie zaigen dagegen an, .. Berchnishausen antwort B 4b. 1647 Hottinger wägweyser 1,134. – (etwas) daheimen lassen in übertragener verwendung, nicht ins spiel bringen, nicht heranziehen: 1520 du hast dich vorsprochen mit schrifften zufechten, das thu, und lasz dein trawm daheymenn Luther w. 6,306 W. 3 daheimen sein mit einer notwendigen ortsbestimmung, wohnhaft sein (in), herstammen (von einem ort oder land) ⟨1472/3⟩ das sy ansichtig werden das erdtrich vnd vor auß das land, da sy sein dahaimen Eyb dt. schr. 2,74 H. 1555 Wickram 3,90 LV. heimisch sein: 1644 (Paulus nennt) den leib nur eine hütten vnnd irrdische behausunge, so vns nur beschwerlich ist vnd darinnen wir nicht daheimen noch recht zu hause seynd Hoburg misbräuche 109.

daheims, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 75, Zeile 13
DAHEIMS adv.   zuss. mit dem adverbialen genitiv von heim n., s. heim II 2 a 1DWB, nbf. zu daheim: ⟨1598⟩ daheims zubleiben Albertinus sendtschreiben (1603)2,143a. daheim(b)s verbleibe(n) ebd. 1610 daheymbs Guarinonius grewel 737.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
damal
Zitationshilfe
„daheim“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/daheim>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)