Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

damal, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 116, Zeile 33
DAMAL adv.   abl. zu 1da mit dem als suffix fungierenden zum adv. erstarrten akk. mal. wie damalen im 15. jh. aufkommend, aber spärlicher gebraucht als dieses, wenn auch ebenfalls bis über 1800 hinaus. 1 zur bezeichnung dafür, daß ein vorgang oder zustand der vergangenheit einem bereits genannten gleichzeitig war. a in jener zeit: E15.jh. doch ward domal gen Rorschach geordnet von den benanten gotshuslüten schweiz. id. 12,31. 1633 es were domal einerley religion gewesen, jtzo aber ein vnterscheid Neumayr auffstand 305. 1819 daß dies reich nur damal ein wahrer schutz und hort der christenheit .. auf sich geruht, als seine rege, lebendige vielheit unter der einheit eines kaisers vereinigt war Görres 13,43 Sch. b wie damals 1 b auf kurz zurückliegendes bezogen: 1721 ich wuste damahl (vorgestern) nicht, waß ihnen fehlte, habe es aber gestern erfahren Elisabeth Ch. v. Orléans br. 6,482 LV. c eben damal in der hervorhebung der gleichzeitigkeit zweier vergangener ereignisse: ⟨1639⟩ als Ferdinand Gonsalvus .. eine schlacht halten wolte und eben damahl das feuer in das pulver seines lagers kommen war Gerlach eutrapeliae (1656)2,85. 2 unter zurücktreten des auf vergangenes gerichteten zeitaspekts, wie bei damals 3 a im sinne von da, in diesem augenblick: 1669 weßwegen mich dann .. endlich, weil ich sie (die geister) so nahe bey mir hatte, ein grauen .. ankam: ach! sagte ich damal vor schrecken und verwunderung zu mir selber Grimmelshausen Simplicissimus 412 Sch. ⟨1740⟩ zum glücke sahe ich damal einen triton oder meer-mänlein in einer benachbarten höle sitzen Lindenborn Diogenes (1742)1,608. 3 vereinzelt in konjunktionaler verwendung in der bedeutungals’, für damalen und damals nicht bezeugt: 1584 darnach folgen auch dieser namen,/ die zu Hebron zusammen kamen/ aus Israels stemmen, damal/ man halten wolt deß koͤnigs wahl Lobwasser biblia 1,250.

damalen, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 116, Zeile 68
DAMALEN adv.   abl. zu 1da mit dem zum adv. erstarrten und als suffix verwandten d. pl. malen. die bildung darmalen: u1500 dormaln rechtsqu. St. Gallen I 1,563 offenbar nur vereinzelt. um die mitte des 15. jhs. nachweisbar später als dazumal und desmals. vom 16. bis 18. jh. mit damals noch in stetig abnehmender konkurrenz, letzte zeugnisse im späten 19. jh. bei nd. autoren. 1 die gleichzeitigkeit zweier in der vergangenheit liegender vorgänge oder zustände fixierend. a in jener zeit: 1489 hand wir domalen an unser botten antwurt und schriben verstanden, daz sömlichs inen von üch nit hab mögen verlangen dok. gesch. Waldmann 2,55 G. 1536 daß es der religion und glaubens halben, und das daran hangt, wie es damalen gestanden ist, bleiben .. sol (Augsb.) chr. dt. städte 23,352. 1620 was haben wir den frommen jüden Mardocheo für ehre und gutes gethan, daß er damaln unser leben errettet? schausp. engl. komödianten 35 T. 1753 man .. stelle sich vor, daß Karl der VIte römischer kaiser damalen nicht gestorben wäre. wie viele tausend veränderungen würden ausgeblieben seyn Weitenkampf trostgründe 1,84. ⟨1881⟩ man hätte sie wohl sehen mögen, die alten herren, wie sie in liebevoller unterhaltung .. vor den offenen gartentüren saßen! –wenn sie es damalen hätten voraussehen können .., daß .. Storm ausgew. w. 3,229 H. b mit betonung des gleichzeitigkeitsmoments: 1539 ist auch der künig Pyrrhus dermaß in ein arm wund vnnd deßhalb auß dem streyt gefuͤrt worden. auch ist der theür Roͤmer Fabritius damalen als ein legat vnd kriegsradt verwundet Boner Orosius 47b. 1621 eben damaln kamen auch die zwo galeen wiederumb von Cerigo Neumayr bellum cypr. 400. 1726 es war gleich damalen, als se. hochwolgeb. .. das wichtige amt eines land-rahts über sich namen poesie d. Niedersachsen 3,86 W./K. c in vergleichender beziehung auf entsprechendes auf anderer zeitstufe. α in der verbindung mit schon oder noch (nicht): 1539 Scipio Affricanus Emylianus damaln noch als ein hauptman über die ritterschafft Boner Orosius 61b. 1778 auch schrieb er schon damahlen einen französischen brief ohne grammaticalfehler Jung-S. wanderschaft 88. β in der gegenüberstelllung mit jetzt, nunmehr u. ä.: 1669 eine köchin Magdalena genandt, nunmehr zu Oschatz wohnend, damahlen auffm schlosse gewesen Praetorius glückstopf 63. ⟨1864⟩ wenn du mich auch damalen das löbliche handwerk infamigt verachtet hast und anjetzo dem pastor näher bist als dem pechschuster Grünebaum Raabe 6,101 H. γ in nicht ausdrücklichem vergleich: 1616 damahln der brauch der herrn gewesen, daß sie tag vnd nacht nichts anders theten, dann daß sie gedachten vnd betrachteten, etwas newes zu erfinden S. Müller brodtbacken B 1b. 1733 schrieb einige comödien, ließ eine davon halten, welches damahlen in Teuschland etwas unerhörtes ware Kayser Heydelb. 111. 2 ohne beziehung auf ein gleichzeitiges ereignis der vergangenheit, zur bloßen kennzeichnung dafür, daß etwas der vergangenheit angehört: 1644 oder ist er (gott) nicht mehr so barmhertzig wie damaln (zu biblischen zeiten) Hoburg krieg 45. 1669 wenn alle bräute Danaes .. wären und alle regen so von golde tröffen wie domahlen über sie Praetorius glückstopf 243. 3 mit anders betontem oder überhaupt anderem zeitaspekt nur in beschränktem, vorübergehendem gebrauch älterer sprache. a da, bei dieser gelegenheit, in diesem augenblick, auf vergangene, aber auch auf gleichzeitige oder künftige situationen bezogen: 1535 als der vorgenannt landtuogt disen verweyß gehoͤrt, hat er damalen nit vil wort mer getriben, aber der sach gleich ernstlich nachgedacht Boner Herodot 49a. 1610 wir schultheiß und scheffen .. bekennen hiemit offentlich, waß gestalt die erwürdigen .. herren prior und convent .. alle ihre geschworen hof und lehenleut uf heut dato undenbenent umb haltung ihres gewöhnlichen hofgedings vorbescheiden und berufen laßen, in maßen auch damalen in beyweßen unser schultes und scheffen vorgenant beneben unß dreyen scheffen .. erschienen sein Herich Ortt, Peter und Hanß Halschett weist. Rheinprovinz 1,1,180. 1613 soll auch der könig zu Beheimb einem jeden andern könig, so damahln bey dem keiserlichen hoff sein würde, vorgesetzt werden Corthoys meyntz. chr. 26. 1702 soll zu drey jahren um, ob alles in gutem stand, visitiert, damahlen auch die gebaüw fleißig beschauwet .. werden rechtsqu. Zürich I 1,257. b dann, in diesem fall, besonders damalen, wenn dann, wenn, für den fall, daß: 1588 (soll) der maister den lahrjunger strackhs nach vollendung der dreyer lehrjar .. seiner lehrjar ledig sagen vnnd damallen dem hanndtwerch der lehrjunger zwen schilling pfening .. geben font. rer. austr. III 2,45. 1610 wann die sonn etwas bleych vnd die lüffte kühl seynd, welches ein anzeigen ist, daß damalen die matery, in welcher diese blauwe farb stecket, etwas dicker sey dann sonsten Kepler interveniens G 4a. 1769 dahingegen die nachgesetzten halsgerichte nur damalen auf eine geldbuß erkennen mögen, wenn das gesetz selbst in ein- oder anderen fall ausdrücklich dahin lautet constitutio criminalis theresiana 16. 1791 die art der expedition damalen zu untersuchen, wann euer mt. zu entscheiden werden geruhet haben öst. zentralverwaltung II 4, aktenstücke 163 W. c im sinne von gegenwärtig, derzeit, im frühesten nachweis des wortes, aber vereinzelt bleibend (doch s. noch damals 3d): 1469 erschinen sind .. von Rorschach Walther Tobler und Uͦli Moser, von Goldach Hani Rennhaß, domaln aman .. von Romanßhorn .. Hans Hoffaman, sin sun und Hans Roͤchlin, der zit aman daselbs (in einem protokoll) rechtsqu. St. Gallen I 1,11.

damalens, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 118, Zeile 18
DAMALENS adv.   vereinzelte kontamination aus damalen und damals: 1769 damalens, als sie entstanden land-recht Bamb. 3.

damals, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 120, Zeile 15
DAMALS adv.   abl. zu 1da mit dem zum adv. erstarrten und als suffix verwandten g.sg. males. ahd. mhd. entspricht des males. erst kurz nach 1500 (aber nicht bei Luther) nachweisbar, später als damal und damalen, die schon im 15. jh. bezeugt sind wie ebenfalls noch früheres dazumal, das noch im 16. jh. die oberhand behält. lexikalisch seit Henisch t. spr. (1616). syntaktisch gewöhnlich auf eine verbale aussage bezogen, seltener attr. auf ein adj. (und dann meist ein partizipiales). für sich steht ein jüngerer gebrauch, in dem damals sich mit einer präp. verbindet (2c). singulär bleibt die syntaktische beziehung auf ein subst.: 1529 die ungelerten .. damals gaistlichen Turmair 1,208 ak. 1 auf vergangenes bezogene zeitbestimmung, durch die eine aussage mit einer voraufgehenden aussage im sinne der gleichzeitigkeit verbunden wird, seit je und bis heute der hauptgebrauch des wortes. a in jener zeit, zu jenem zeitpunkt auf (absolut oder relativ) weit zurückliegendes bezogen: 1508/16 als nun der herzog dises anschlags bericht ward, sazt er sich mit den richsteten und dat inen abtrag .. nun hat do mals der von Torberg Wollhusen vom herzogen verpfennt Brennwald schweizerchr. 1,393. L. 1589 sich gelagert vor das schloß Aggerhausen, welches domals wegen köninges Friederichs inne hatte her Magnus Güldenstern Hamelmann oldenburg. chr. 195 R. 1663 eure mutter war eine fromme redliche frau .. welch eine gute zeit war damals Gryphius lustsp. 92 LV. 1685 daß er unter dieses tapffern sieghafften königes schutz und regierung ruhiger, auch friedlicher, als unter den damahls unruhigen Pohlen würde sein fürstenthum beherrschen .. können Lichtstern fürsten-krone 48. 1713 einige alte sorten solches werths, welche an. 1506 wie auch an. 1549 geschlagen sind und damahls eine halbe marck oder 8 schillinge gegolten haben Melle Lüb. 265. 1741 wo will man nun dieses volck der Nor-Saven finden .. die Norici können nicht darunter verstanden werden, die damahls unter der Baiern herrschafft stunden Abel gesch. 91. ⟨1809/10⟩ er wußte, ich weiß nicht wie, die meisten stellen unserer damals neuesten dichter Seume leben (1813)53. 1854 da er einst im dorfe zu besuche war; sie bewahrte noch eine granatschnur, die er ihr damals schenkte Auerbach (1857)4,22. 1921 wer etwa vor dem kriege ein gut hatte, das hunderttausend mark wert war, der hat sein vermögen noch; wer damals staatspapiere für hunderttausend mark besaß, der hat nur noch etwa zehntausend mark Ernst gespräche 352. 1960 als ich nach Italien kam, hatte ich die zweithöchste auszeichnung .. damals gaben sie mir den auftrag, die brücke zu zerstören Lenz feuerschiff 190. auch im rahmen genauer historischer fixierung: 1596 Nicolaus Henricus Benedictus vnd Dethleuus von Alefeldt .. haben gelebet im selben tausent vierhundert vnd siebentzigsten jahr. item damalß haben gelebet Nicolaus von Alefeldt, herr zu Marßleben, vnd noch ein ander Nicolaus, herr zu Seegarten Engel holst. chr. 1,33. 1725 da sie am 30. januar terminum executionis höreten, am damals kommenden freytage mit dem rade abgethan zu werden S. Schmid justitz-rad 44. 1951 ‘im oktober’. ‘wollte sie damals Estland verlassen?’ H. W. Richter sie fielen 127. b selten in der anwendung auf ganz kurz zurückliegende vorgänge oder verhältnisse: 1672 nach etlichen tagen kam der könig mit seiner gantzen hoffstatt wiederumb in denselbigen flecken, welcher ihne zu beherbergen damahls nicht groß genug war Grimmelshausen simpliciana 87 Sch. 1824 sie habe bey meiner frau den apfel geholt, den man ihr heute angeboten, den sie aber des krampfes wegen damals nicht habe essen dürfen Kerner somnambülen 312. vgl. noch die bedeutung ‘neulich’ , ‘kürzlich’ in moderner mda. bei Fischer schwäb. wb. 2,42. c in bestimmten anwendungen mit betonung des moments der gleichzeitigkeit in der vergangenheit. α wenn existenz oder handeln einer geschichtlich greifbaren persönlichkeit mit der gleichzeitig von ihr ausgeübten amtsfunktion in beziehung gesetzt wird. jünger dafür meist attributives damalig (s. d. 1 c α): 1505 Quintus Metellus, der domalß burgermeister ware Schöfferlin/W. Livius 260b. 1731 im jahr 950 starb die damals regierende familie der könige in Italien mit Lothario aus Moser compendium 67. 1947 (er) stellte sich in Chile als vertreter Schachts vor, der damals wirtschaftsminister und reichsbankpräsident war Norden lehren 202. β in den verbindungen eben, gerade, älter auch gleich damals und damals, als oder da: ⟨1526/37⟩ bey zeitt der erwehlung war er beym kaiser Maximiliano in den welschen krigen vor Padua, vnd wahren damals gleich im abzuge der belagerung mon. hist. warm. 8,374. 1601 als hab es .. herr Philips, hertzog von Braunschweig .., welcher eben damals nicht weit davon bey Adrian Freund zur herberge gelegen, befohlen Becherer thür. chr. 626. ⟨1629⟩ daß er domahls, als er das geld bekommen, sich also fort zu felde begeben magna horologii campana (1631)102. 1778 daß damals, als der stein in den canal gerieth, keine galle mehr in der blase gewesen sey Marcard med. vers. 1,105. 1847 die symptome der kinderpocken, welche eben damals gefährlich in Wien grassirten Schimmer Wien 1,176. 1913 wann war es denn? um die und die stunde, sagen sie ihm. nun merkt er: gerade damals, als Jesus mir die verheißung gab Schlatter ruf 182. 1956 das blatt hat sie mir zum geschenk gemacht, damals, als ich zum erstenmal bei ihr antrat Döblin Hamlet 78. d oft steht die mit einem damals gekennzeichnete aussage in ausdrücklicher, namentlich jünger auch in unausgesprochener beziehung auf entsprechendes, das einer anderen, meist einer späteren zeitstufe zugehört. α in den verbindungen schon, bereits damals und damals noch (nicht): 1533 es waren auch domals in allen landen noch vil risen Turmair 4,1,127 ak. 1597 das solche leute allebereit dazumal das vngluͤck am halse gehabt vnd die faulung im gebluͤte domahls bereits habe angefangen Bökel pestordn 71b. 1669 die Engelländer hatten damals noch ein comptoir stehen Andersen/I. reise-beschr. 64 O. 1762 da aber .. schon damahls die hohen gedanken in niedrigere verwandelt waren Mengs schönheit 46. 1824 damals schon, und in der folge immer mehr H. Meyer künste (1836)1,220. 1953 damals gehörte Texas noch zu Mexiko Zahn freunde 170. gelegentlich auch in anderer kennzeichnung solcher zeitaspekte: 1721 entweder nach unserer, oder der damahls gebräuchlichen schreib-art Pertsch beicht-stühle 7. 1910 so geschah es auch damals Sachsens vergangenheit 1,75. β in der gegenüberstellung von damals und jetzt, heute, nun, die meist unterschied oder gegensatz, seltener übereinstimmung fixiert: 1634 es war damals sehr gut krieg führn,/ weil das reich thät contribuiern,/ nun aber das nicht folgen will dreißigj. krieg 341 O./C. 1677 so kräfftig nun der schluß Christi damals aus der ersten ehe-stifftung gemacht wird, so kräfftig wird er noch itzo bleiben Frische polygamie 14. ⟨1772⟩ gottes gnade war ja damals so groß, und wird es auch jezt seyn Kretschmann s. w. (1784)5,202. ⟨1838⟩ denn damals man wie heute tat/ und zog nicht die natur zu rat Droste-H. 2,1,125 Sch. K. 1962 damals war der gesellschaftliche nachteil einer zugehörigkeit zur jüdischen gruppe beträchtlich größer als heute Wiener, mathematik 20. γ gelegentlich schon im 16. und 17., häufig seit dem 18. jh. auch so, daß eine mit damals gekennzeichnete aussage den unterschied oder gegensatz zu entsprechenden späteren verhältnissen einschließt, ohne ihn auszusprechen. so besonders in der darstellung von phänomenen und verhältnissen, die für bestimmte epochen der vergangenheit charakteristisch waren: 1595 Carln von Gendt (dann also wurde damals der keyser von jhr vielen genennet) Werlich chr. Augspurg 3,61. 1659 biß an das vorgebirge, damahls promontorium pulchrum genandt Barlaeus, brasilian. gesch. 17. 1714 er gieng ins kloster, welches damahls vor die höchste stuffe der heiligkeit gehalten .. wurde Büttner Bruno 43. 1770 daß der könig von Lybien Candaules, ein gemählde des mahlers Bularchus mit golde ausgewogen. so hoch schätzte man damals die mahlerey Junius, mahlerey 284. 1822 er war damals dem leicht begreiflichen, sich klar aussprechenden, oberflächlichen zugethan de Wette Theodor 1,167. 1947 ein junger regisseur war damals etwas gänzlich unbekanntes Winterstein leben 2,38. 2 erst seit dem 18. jh. (unter damalen 2 schon im 17. jh.) nicht selten auch zur bloßen kennzeichnung dafür, daß etwas der vergangenheit angehört. a in der vergleichenden formel wie damals (, als) ohne bezug auf ein zweites, gleichzeitiges ereignis, dafür zu gegenwärtigem in vergleich gesetzt: 1760 daß ein ieder christ und prediger .. gott segnen möge und könne, wie damals Christus, als er seine hingebung für die menschen offentlich gegen gott .. genemigte Semler hist. theol. abh. 1,386. 1828 mit mir eine reihe von tagen, so wie damals vor und nach weihnachten recht innig vereinigt zu seyn F. Schlegel br. an Stransky 2,258 WLV. 1960 Hoppe beobachtete sie dabei aus den augenwinkeln, rührte in der brühe, dachte: ‘bis hierher also, und jetzt fängt es an wie damals’ Lenz feuerschiff 174. b außerhalb ausdrücklichen vergleichs: 1840 du bist ein tapferer mann, aber damals auf der flucht bei Angermünde konntest du nicht mitkommen Alexis Roland 2,152. 1947 darauf beruht die vergebung der sünden, daß dieses sterben stattgefunden hat, damals auf Golgatha Barth dogmatik im grundriß (Stuttg.) 201. in modernem gebrauch kann damals ein ereignis der vergangenheit bezeichnen, das nach meinung des sprechers keiner weiteren kennzeichnung bedarf, um eindeutig zu sein: 1954 herr oberst! ich kenne sie nicht, und ich weiß nicht, wie sie heißen. das ist auch nicht nötig. kaum einer der Deutschen, die damals dabei waren, wird heute mehr wissen, wie sie heißen Mönnich land 276. c in erst spät möglichen präpositionalverbindungen: 1871 deine bürgerlich-demokratischen gelüste von damals Engels in: Liebknecht brw. 143 E. ⟨1910⟩ küchenmädchen: bei dem salat haben sie mir einmal geholfen, herr Florindo! Florindo: denke an damals Hofmannsthal lustsp. 1,164 S. ⟨1955⟩ was ist eigentlich aus ihrer wunschmaid von damals geworden? Zuckmayer ges. w. (1960)4,393. 3 unter zurücktreten oder unter verlust des auf vergangenes gerichteten aspekts, mehr situations- als zeitbezogen, z. t. sogar auf gegenwärtiges oder zukünftiges gerichtet. in verschiedene richtungen weisend, aber neben der durchgehenden und stets vorherrschenden anwendung 1 über ansätze und episodische geltung nicht hinausgelangend. a im sinne von da, in diesem augenblick, bei dieser gelegenheit hier aber noch auf einen in der vergangenheit liegenden vorgang bezogen: ⟨z.j.1499⟩ als si die pundter sachend ziechen,/ ir beste kunst was domals fliechen hist. volkslieder 2,421 L. ⟨1645⟩ aber weil (während) er also dem teuffel nacheylte, damahls stahl ihm der dieb das gelt Talitz reyszgespan (1663)168. 1669 wir dorfften nicht rechtschaffen lachen .. eben damals zeigte unsere hohewacht an .. daß er in der ferne etwas kommen sehe Grimmelshausen Simplicissimus 220 Sch. ⟨1733⟩ fasseten sie sich beim leibe, und drücketen einander. damals waren sie wie zwei grausame thiere, welche sich bemühen, einander zu zerreissen Schütz Fénélon, Telemach (1741)566. ⟨1791⟩ ich kam kurz hierauf zu ihm, fand ihn aber damals noch stiller, als früh F. A. Wolf verm. schr. (1802)239. b seltener soviel wie dann, darauf, daraufhin, alsdann, auf vergangenes, aber auch auf gegenwärtiges oder zukünftiges gerichtet: 1616 damals, zur selben zeit, alsdann tunc, tum Henisch t. spr. 1,637. 1629 dem volcke das nach vns auff erden möchte leben/ vermeldt’ jhm vnser leid, zeig’ vnser elendt an/ auff daß es damahls auch vns noch beweinen kan Opitz dt. poemata 2,367. 1669 daß ich mit einem unleidenlichen gestanck die zech bezahlte, also daß auch meine teuffel (quäler) selbst schier nicht mehr bey mir bleiben konten; damals legten sie mich in ein leylach, und zerplotzten mich Grimmelshausen Simplicissimus 108 Sch. ⟨v1709⟩ da (beim weltuntergang) werden .. die himmel .. sich bewegen, alles .. in verwirrung kommen. damals werden die himmels-zirckel, als große räder, .. loß gemacht, den ordentlichen lauff verwirren Abraham a S. Clara etwas (1699)2,673. 1780 damals, wenn sie (die krankheiten) die lebenskraft der nerven untergraben, fängt die seele an, den fall ihres gefährten (des leibes) in dunkeln ahndungen voraus zu empfinden Schiller 20,65 nat. c damals, wenn dann, wenn, für den fall, daß, ohne jeden zeitstufenaspekt, statt dessen situationsbezogen oder in der bindung an bestimmte bedingungen und voraussetzungen gelegentlich noch im 19. jh.: 1610 wann die weiber schwängern, der seltzamisten begierden zu mancherley bißweilen gar abschewlichen dingen haben, vrsach jhr natur damals verkehrt ist Guarinonius grewel 530. 1678 damals ich nur halb lebe,/ wann ich leb’ ohne freund’ Christelius annus 262. 1834 den werth zum grunde zu nehmen, in welchem die meisten ackerzehenten damals abgelöset zu werden pflegen, wenn aecker zu gärten verwendet .. werden Helfert kirchenvermögen 2,88. d singulär soviel wie derzeit, zur zeit, doch vgl. noch damalen 3 c: ⟨v1716⟩ als zeugen unterschrieben mit diesen worten: Alavericus & Vedolphus, comites tunc Hadeleriæ, damahls graffen von Hadeln Bilkau hadeleriologia (1722)43.

damals, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 123, Zeile 25
DAMALS n.   substantivierung des adv. damals in dessen bedeutung 1: 1814 nun, auf besagtes damals noch einmal zurück zu kommen Goethe I 13,1,96 W. 1935 daß der erzähler nicht Mose sein kann, zu dessen zeit dies ja noch kein ‘damals’ war O. Weber bibelkde. d. alten testaments 1,100.

dar-.

Fundstelle: Band 6, Spalte 256, Zeile 72
DAR-. I verbalzuss. werden seit dem ahd. gebildet; die gruppe ist produktiv bis ins 17. jh., vereinzelt auch darüber hinaus. eine begrenzte zahl von bildungen bleibt mit starker gebrauchsfrequenz bis heute erhalten, lediglich der typus A 1 tritt in der 2. hälfte des 18. jhs. zurück und ist schriftsprachlich in der 2. hälfte des 19. jhs. kaum noch besetzt; er besteht jedoch mdal. weiter im westf., rhein., südhess., lux., schweiz. und bair. A verben, die richtungsbestimmte tätigkeiten und vorgänge oder tätigkeiten des gestaltens bezeichnen. 1 verben, die richtungsbestimmte tätigkeiten oder vorgänge bezeichnen. a verben, die zielgerichtete tätigkeiten bezeichnen. α einwertige bewegungsverben: -fahren vb.: ⟨v1022⟩ Notker 3,3,1063 ATB. 1489 dok. gesch. Waldmann 2,92 G. -fliegen vb.: hs.M14.jh. minnesinger 3,92b H. -fließen vb.: 1612 (or. 1563) Würtz wundartzney 35. -gehen vb. 1 aα. -kommen vb. 1 a. -laufen vb. 1. -neigen vb.: ⟨A13.jh.⟩ jüdel 287 M.-B. -reiten vb.: ⟨A?15.jh.⟩ herzog Ernst F 277 B. -rennen vb.: ⟨u1235⟩ Rudolf v. Ems Alexander 7955 LV. -schleichen vb.: ⟨1314⟩ Johann v. Würzburg 17270 DTM. -sehen vb.: 1543 korr. Moritz v. Sachsen 1,591 B. -springen vb.: ⟨1260/80⟩ Pleier Tandareis 12644 K. -ziehen vb. 1. – verben, die in verbindung mit lassen eine von fremder seite verursachte bewegung bezeichnen: -gehen vb. 1 aβ. -streichen vb.: ⟨1187/9⟩ Heinrich v. Veldeke Eneide 7530 DTM. β zweiwertige tätigkeitsverben. mit akkusativobjekt, das verbringen einer größe bezeichnend: -bringen vb. 1 a. -fügen vb.: 1472/3 Schlüsselfelder decameron 643 LV. -führen vb. 1 a. -gießen vb.: 1778 Gruner Helvetien 1,91. -hängen vb.: hs.1407 kölner zunfturk. 2,126 L. -legen vb. 1 a. -leiten vb.: ⟨1455/70⟩ Pontus 113 TSM. -malen vb.: ⟨u1380⟩ Altswert 21 LV. -pflanzen vb.: ⟨1571⟩ qu. täufer 4(1951)190. -schaffen vb.: 1641 urk. u. actenstücke Friedrich W. v. Brandenburg 10,82. -schieben vb.: 1531 Hedio Josephus 2,81a. -schütten vb.: 1705 König georgica 248. -setzen vb. 1 aα. -spreiten vb.: 1530 Hedio chr. kirche 1,61b. -stellen vb. A 1 a. -strecken vb. 1 a. -tragen vb. 2. -treiben vb.: ⟨u1185⟩ Hartmann Erec 39097 ATB. -tun vb. 1 aα. -wälzen vb.: 1543 Eppendorf Plinius 45. verben, die mit persönlichem akkusativobjekt das einsetzen von personen in oder deren benennung für funktionen bezeichnen: -geben vb. 1 aα. -schlagen vb. 1 a. -setzen vb. 1 aβ. -stellen vb. A 1b. -tun vb. 1 a β. – mit präpositionalobjekt, verben, die ein eindringen oder einwirken auf jmdn. oder etwas bezeichnen: -dringen vb.: 1569 Amadis 242 LV. -laufen vb. 2. -rennen vb.: 1536 (Augsb.) chr. dt. städte 23,149. -rücken vb.: ⟨v1601⟩ Spreng ilias (1610)36b. -schießen vb. 1. -schlagen vb. 1 b. -schmeißen vb.: 1569 Amadis 421 LV. -springen vb.: 1796 freib. diözesan-arch. 25(1896)28. γ zweiwertige tätigkeitsverben, die das verursachen einer zielgerichteten bewegung bezeichnen: -laden vb. -schicken vb. -senden vb. -weisen vb. 1 a. b verben, die unter hinzutritt einer einen ausgangspunkt bezeichnenden notwendigen adverbialbestimmung eine an diesem punkt entspringende bewegung oder ein verbringen, das etwas von diesem punkt fortbringt, bezeichnen. α zweiwertige bewegungsverben: -fließen vb.: 1524 reichstagsakten, jüng. reihe 4,184. -gehen vb. 2. -kommen vb. 2. -rühren vb. β dreiwertige tätigkeitsverben vereinzelt: -zücken vb.: ⟨v1601⟩ Spreng ilias (1610)235b. c verben, die das preisgeben oder aufgeben von jmd. oder etwas bezeichnen trans. verben: -geben vb. 1 a β. -setzen vb. 1 b. -spannen vb.: 1493 Riederer rhetoric 53a. -strecken vb. 1 b. -treiben vb.: ⟨1534⟩ Franck paradoxa (o. o. u. j.) M 8b. -wagen vb.: 1530 Luther brw. 5,280 W. d verben, die den bloßen ablauf von tätigkeiten und vorgängen bezeichnen. α verben, die im raum verlaufende bewegungen bezeichnen, ohne sie der richtung nach näher zu bestimmen. intrans. verben: -fahren vb.: ⟨u1350⟩ Boner edelstein 68 P. -fliegen vb.: ⟨u1230/40⟩ Stricker Daniel 3020 R. -fließen vb.: 1577 Fischart schiff 21 HND. -gehen vb. 1 b α. -rennen vb.: 1536 (Augsb.) chr. dt. städte 23,91. -schweben vb.: 15./16.jh. kirchenlied 2,944 W. trans. verben: -führen vb. 1 b. – als vorgangsverben in unpersönlicher konstruktion: -gehen vb. 1 bβ. -tragen vb. 1. β verben der sprachlichen äußerung: -beten vb.: ⟨u1250/72⟩ Berthold v. Regensburg 1,331 P./S. -reden vb.: ⟨A13.jh.⟩ Walther 1142,1 K. -sagen vb.: ⟨u1200⟩ nibelungenlied 13782,1 B./B. dr.1597 kirchenlied 2,976 W. -sprechen vb.: ⟨u1210⟩ Gottfried 411305 R. 2 verben, die das objektivieren, gestalten einer größe bezeichnen. a verben, die das herstellen, zustandebringen oder zustandekommen von etwas bezeichnen: -bereiten vb.: ⟨1250/4⟩ Rudolf v. Ems weltchr. 32527 DTM. -bringen vb. 1 bα. -kommen vb. 1 b. -machen vb.: ⟨14.jh.⟩ göttweiger trojanerkrieg 20899 DTM. -schaffen vb.: 1337 qu. Wien (1895) II 5,51. -stellen vb. A 2 a. -tun vb. 1 bα. b verben, die das sichtbarmachen von erscheinungen, gehalten u. dgl. bezeichnen. trans., seltener refl. verwendete verben: -bieten vb. 1. -bringen vb. 1 bβ. -führen vb. 1 c. -geben vb. 1 b. -heben vb.: 1523 Zwingli 2,56 E./F. -leben vb. -legen vb. 1 b. -reißen vb.: ⟨u1634⟩ Spee trutznachtigall 174 HND. -stellen vb. A 2 b. -tun vb. 1 bβ. -weisen vb. 1 b. -zählen vb. 1. -zeigen vb. 1. B dreiwertige tätigkeitsverben, die das präsentieren einer größe bezeichnen. 1 verben, die das bereitstellen, zur-verfügung-stellen von größen bezeichnen. a zum zweck der aneignung oder der berührung. trans., seltener refl. verwendete verben: -bieten vb. 2 a. -breiten vb.: 1522 Luther w. 10,1,1,125 W. -bringen vb. 2. -führen vb. 2. -gebären vb.: 1684 Kuhlmann kühlpsalter 1,98. -geben vb. 2 a. -gebieten vb.: ⟨1240/50⟩ Ulrich v. Türheim Rennewart 13015 DTM. -gewähren vb.: 1684 Kuhlmann kühlpsalter 1,45. -halten vb. -heben vb.: ⟨u1230/40⟩ Stricker Daniel 2159 R. ⟨1563⟩ Forer thierb. (1583)7b. -kehren vb.: ⟨1411⟩ Vintler 3311 Z. -langen vb.: ⟨u1196⟩hs.1477 Orendel 2101 ATB. 1669 Wolgemuth haupt-pillen 208. -legen vb. 2. -lehen vb. -lehnen vb. -leihen vb. -leisten vb.: 1735 gesangb. Herrn-Huth 84. -liefern vb. -messen vb.: ⟨u1250/72⟩ Berthold v. Regensburg 1,310 P./S. 1588 württ. ländl. rechtsqu. 3,578. -neigen vb.: ⟨1907⟩ George w. 1,303 B. -recken vb. -reichen vb. -schaffen vb.: ⟨1260/80⟩ Pleier Tandareis 12850 K. -schenken vb.: 1377 straßb. zunft-verordn. 450 B. 1726 Stöcklein welt-bott 4,96b. -schieben vb.: 1538 Herr ackerwerck 74b. -schießen vb. 2. -schlagen vb. 2. -schleichen vb. heimlich geben: ⟨1493⟩ Arnpeck chr. 613 L. -setzen vb. 2. -stellen vb. B 1 a. -stoßen vb.: 15.jh. straßb. zunft-verordn. 233 B. -strecken vb. 2. -teilen vb.: 1525 flugschr. ref. 1,122 C. -tragen vb. 3. -treiben vb.: ⟨1180/90⟩ obd. Servatius 1335 W. -trinken vb.: ⟨1837⟩ Lenau s. w. 630 E. -tun vb. 2 a. -weisen vb. 2. -wenden vb.: 1510 Geiler heßlin Aa 8a. -werfen vb. -zahlen vb.: 1519 Murner instituten 99b. 1666 qu. Hof (1896)246 M. -zählen vb. 2. -ziehen vb. 2. b als präsentation gegenüber der wahrnehmung. refl., seltener trans. verwendete verben: -bieten vb. 2 b. -stellen vb. B 1 b. -zeigen vb. 2. 2 verben, die das kennzeichnen von größen ihrer qualität oder bedeutung nach bezeichnen. trans. und refl. verwendete verben: -geben vb. 2 b. -stellen vb. B 2. -tun vb. 2 b. C zweiwertige zustandsverben, die aussagen über qualität oder bedeutung einer größe bezeichnen: -bieten vb. 3. -geben vb. 3. -stellen vb. C. II substantivische zuss., vereinzelt: -bot n.: hs.18.jh. gegen den innerlichen werth nach dem darboth umb ein nambhaftes zu wohlfeil öst. weist. 1,177. -kost f.: ⟨1519⟩ desto mehr darkost darauf zue wenden cod. dipl. Silesiae 20,208. -lohn m.: 1701 ein mutuum, oder darlohn Titius probe 122. -zahl f.: 1519 das er schuldig were, dz er doch mit keiner darzal entpfangen hatt Murner instituten 99b. III pronominaladverbien aus der zuss. mit präpositionen, ahd. gelegentlich auch mit adverbien, wobei frmhd. die beziehung auf die präposition hergestellt ist (s. 1da- 1). ursprüngliche zuss. im ahd. mit dar: daentgegen, dagegen, danach, dazu. zuss. gleichermaßen mit dar und 1da, wobei keine strenge semantische distribution erkennbar ist: darafter, daran, darein, dafür, darüber, dawider. seit dem 11. jh. werden alle pronominaladverbien auf 1da bezogen, die lautform dar- erscheint nur noch auf grund lautlicher bedingungen, ohne daß noch eine identifikation mit dem simplex dar erfolgt, s. 1da- 1.

darmalen, adv.

Fundstelle: Band 6, Spalte 316, Zeile 48
DARMALEN adv.   s. damalen.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dama dankverdiener
Zitationshilfe
„damals“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/damals>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)