Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

dreck-., dreckfinkdrecksfink, m., dreckfresser, m., dreckhahn, m., drecksack, m., dreckschweindrecksschwein, n., dreckeimer, n., dreckkarren, m., drecksack, m., dreckfleck, m., dreckhaufendreckshaufen, m., dreckstückdrecksstück, n., dreckwerk, n., drecklochdrecksloch, n., dreckpfütze, f., dreckarbeitdrecksarbeit, f., dreckwetterdreckswetter, n., dreckbespritzt, adj., dreckstarrend, adj., dreckverkrustet, adj., dreckverschmiert, adj., dreckverspritzt, adj., dreckaas, n., dreckfinkdrecksfink, m., dreckhaufendreckshaufen, m., dreckkerldreckskerl, m., dreckssack, m., drecksaudreckssau, f., dreckschleuderdrecksschleuder, f., dreckseeledrecksseele, f., dreckstückdrecksstück, n., dreckzeugdreckszeug, n., dreckarbeitdrecksarbeit, f., drecksbude, f., dreckkarrendreckskarren, m., drecksladen, m., drecklochdrecksloch, n., drecknestdrecksnest, n., dreckpfütze, f., dreckswerk, n., dreckwerk, n., dreckzeugdreckszeug, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1338, Zeile 47
DRECK-. substantivische zuss. und adjektivische zusb. das bestimmungswort bei bezug auf dreck 2 auch drecks-. 1 zu dreck 1. a lebewesen, besonders personen, die unsauber sind: -fink m. 2. -fresser m.: 1525 (nachschr.) Luther w. 16,524 W. ⟨1924⟩ Werfel dr. 1,441 K. -hahn m. wiedehopf: 1616 Henisch t. spr. 1,745. 1711 Rädlein spr.-schatz 1,201a. -sack m. 2. -schwein n.: ⟨1947⟩ Fallada jeder stirbt (1959)368. 1974 Bamm schöpfung 216. b gefäße, fahrzeuge für fäkalien und abfälle: -eimer n.: ⟨1949⟩ Seghers ges. w. (1951)6,361. -karren m. 1. -sack m. 1. c etwas aus dreck bestehendes: -fleck m.: 1799 Jagemann voc. 1,1469. 1966 Abendroth neugierige 198. -haufen m. 1. -stück n. 2. -werk n. 2. d schlammige grube, wasserlache: -loch n. 2. -pfütze f. 1. e tätigkeit, witterung, bei der man sich schmutzig macht: -arbeit f. 2. -wetter n.: 1691 Stieler stammbaum 2462. 1964 Graf Banscho 55. f adjektivische zusb. nur als part. durch dreck verunreinigt: -bespritzt adj.: 1652 Schildknecht harmonia 1,27. 1972 Simon, Pharsalos 88. -starrend adj.: 1915 kriegsbr. gefall. studenten 313 W. 1941 Gminder arzt 124. -verkrustet adj.: ⟨1958⟩ Apitz nackt (1960)480. -verschmiert adj.: 1955 Kirst null-acht (1954)3,244. -verspritzt adj.: ⟨1931⟩ Zöberlein glaube (1934)506. 2 zu dreck 2. a personenbezeichnungen als derbe schimpfwörter: -aas n.: 1956 Bülow wilderer 78. -fink m. 1. -haufen m. 2. -kerl m. -sack m. 3. -sau f.: 1734 Steinbach wb. 2,361. 1972 Kant impressum 349. -schleuder f. widerwärtige person, auch deren mund: 1890 Holz/Schlaf in: freie bühne 1,323. 1966 zeit 27,5. -seele f.: 1782 Schiller 3,73 H. 1959 Rehfisch Lysistrata 282. -stück n. 1. -zeug n. 2. b etwas schlechtes, widerliches, oft zugleich damit auch unbedeutendes, vor allem von räumen, gebäuden, ortschaften: -arbeit f. 1. -bude f.: ⟨1929⟩ Döblin Alexanderplatz (1930)506. 1964 Bobrowski Levin 279. -karren m. 2. -laden m.: ⟨1931⟩ Brecht stücke (1953)3,18. -loch n. 1. -nest n.: 1778 Bürger br. 2,237 S. ⟨1954⟩ Frisch Stiller (1955)57. -pfütze f. 2. -werk n. 1 b. c etwas wertloses: -werk n. 1 a. -zeug n. 1.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dürftiger
Zitationshilfe
„dreckeimer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/dreckeimer>.

Weitere Informationen …