Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

dreck-., dreckfinkdrecksfink, m., dreckfresser, m., dreckhahn, m., drecksack, m., dreckschweindrecksschwein, n., dreckeimer, n., dreckkarren, m., drecksack, m., dreckfleck, m., dreckhaufendreckshaufen, m., dreckstückdrecksstück, n., dreckwerk, n., drecklochdrecksloch, n., dreckpfütze, f., dreckarbeitdrecksarbeit, f., dreckwetterdreckswetter, n., dreckbespritzt, adj., dreckstarrend, adj., dreckverkrustet, adj., dreckverschmiert, adj., dreckverspritzt, adj., dreckaas, n., dreckfinkdrecksfink, m., dreckhaufendreckshaufen, m., dreckkerldreckskerl, m., dreckssack, m., drecksaudreckssau, f., dreckschleuderdrecksschleuder, f., dreckseeledrecksseele, f., dreckstückdrecksstück, n., dreckzeugdreckszeug, n., dreckarbeitdrecksarbeit, f., drecksbude, f., dreckkarrendreckskarren, m., drecksladen, m., drecklochdrecksloch, n., drecknestdrecksnest, n., dreckpfütze, f., dreckswerk, n., dreckwerk, n., dreckzeugdreckszeug, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1338, Zeile 47
DRECK-. substantivische zuss. und adjektivische zusb. das bestimmungswort bei bezug auf dreck 2 auch drecks-. 1 zu dreck 1. a lebewesen, besonders personen, die unsauber sind: -fink m. 2. -fresser m.: 1525 (nachschr.) Luther w. 16,524 W. ⟨1924⟩ Werfel dr. 1,441 K. -hahn m. wiedehopf: 1616 Henisch t. spr. 1,745. 1711 Rädlein spr.-schatz 1,201a. -sack m. 2. -schwein n.: ⟨1947⟩ Fallada jeder stirbt (1959)368. 1974 Bamm schöpfung 216. b gefäße, fahrzeuge für fäkalien und abfälle: -eimer n.: ⟨1949⟩ Seghers ges. w. (1951)6,361. -karren m. 1. -sack m. 1. c etwas aus dreck bestehendes: -fleck m.: 1799 Jagemann voc. 1,1469. 1966 Abendroth neugierige 198. -haufen m. 1. -stück n. 2. -werk n. 2. d schlammige grube, wasserlache: -loch n. 2. -pfütze f. 1. e tätigkeit, witterung, bei der man sich schmutzig macht: -arbeit f. 2. -wetter n.: 1691 Stieler stammbaum 2462. 1964 Graf Banscho 55. f adjektivische zusb. nur als part. durch dreck verunreinigt: -bespritzt adj.: 1652 Schildknecht harmonia 1,27. 1972 Simon, Pharsalos 88. -starrend adj.: 1915 kriegsbr. gefall. studenten 313 W. 1941 Gminder arzt 124. -verkrustet adj.: ⟨1958⟩ Apitz nackt (1960)480. -verschmiert adj.: 1955 Kirst null-acht (1954)3,244. -verspritzt adj.: ⟨1931⟩ Zöberlein glaube (1934)506. 2 zu dreck 2. a personenbezeichnungen als derbe schimpfwörter: -aas n.: 1956 Bülow wilderer 78. -fink m. 1. -haufen m. 2. -kerl m. -sack m. 3. -sau f.: 1734 Steinbach wb. 2,361. 1972 Kant impressum 349. -schleuder f. widerwärtige person, auch deren mund: 1890 Holz/Schlaf in: freie bühne 1,323. 1966 zeit 27,5. -seele f.: 1782 Schiller 3,73 H. 1959 Rehfisch Lysistrata 282. -stück n. 1. -zeug n. 2. b etwas schlechtes, widerliches, oft zugleich damit auch unbedeutendes, vor allem von räumen, gebäuden, ortschaften: -arbeit f. 1. -bude f.: ⟨1929⟩ Döblin Alexanderplatz (1930)506. 1964 Bobrowski Levin 279. -karren m. 2. -laden m.: ⟨1931⟩ Brecht stücke (1953)3,18. -loch n. 1. -nest n.: 1778 Bürger br. 2,237 S. ⟨1954⟩ Frisch Stiller (1955)57. -pfütze f. 2. -werk n. 1 b. c etwas wertloses: -werk n. 1 a. -zeug n. 1.

dreckwerk, n.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1340, Zeile 49
DRECKWERK n.   zuss. mit dreck m. 1. 1 zu dreck m. 2. a wertloses, belangloses: 1506 was meint jr, daz mir an eim sollichem tregwerg lich? Dürer nachlaß 1,52 R. ⟨1567⟩ (ein mensch,) des mund nichte redt dan̄ lauter teüfel, sathanas laruen, faßnachtbutzen, zoten, bossen, dreckwerck Nas warhait 2(1570)186a. b schlechtes, widerliches: ⟨1567⟩ sein trotzen, bochen, vnd was seines breüchlichen dreckwercks vil ist Nas warhait 2(1570)94b. 2 zu dreck m. 1 a; kot: ⟨1558⟩ ainig draͤckwaͤrck oder stinckenden vrin außschitten Pegius dienstbarkhaiten (1559)71a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dürftiger
Zitationshilfe
„dreckwerk“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/dreckwerk>.

Weitere Informationen …