Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

dreifarbig, adj.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1365, Zeile 2
DREIFARBIG adj.   ältere nbf. dreifärbig. attributiv, seltener prädikativ. 1 in drei farben gefärbt: ⟨1500⟩ der jacinctus ist ein edler stein, des geschlecht dryfarbig ist Brunschwig de arte distillandi (1512)172c. 1682 zwey- oder dreyfärbigen marbelstein Hohberg georgica 1,76a. 1800 die dreyfarbigen (französischen) flaggen Eichhorn weltgesch. (1799) 2,1,883. 1966 die dreifarbigen werte zu 15 .. pfennig (briefmarken) n. Dtld. 233,8. 2 übertragen, mit anspielung auf die französischen oder die deutschen nationalfarben: 1831 die von der höhe des konvents zu Paris ein dreifarbiges evangelium herabpredigten Heine 3,498 E. 1849 diese (preußische) armee hegt keine dreifarbigen begeisterungen Bismarck reden 1,113 K.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dottersamen dreißigtonner
Zitationshilfe
„dreifarbig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/dreifarbig>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)