Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

drille, f.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1392, Zeile 6
DRILLE f.   mnd. drīle ‘scheibe, rolle’; mnl. trille ‘scheibe’, nnl. trille ‘drillbohrer; spule; mühlenwelle; vielleicht älter ne. trill ‘weberbaum?’; norw. trill ‘scheibe’, dän. trille ‘scheibe, rolle’, schwed. trilla ‘scheibe, rolle’. al. und wmd. verbalsubstantiv zu 1drillen vb. 1 zu 1drillen A. gegenstandsbezeichnung, was sich dreht oder drehen läßt. besonders häufig für drillhaus: 1566 trill DRW 2,1109. 1806 trülle Stalder schweiz. id. 1,312. historisierend: ⟨1878⟩ die frau .. schwur, daß sie die drille .. drehen .. wolle, bis ihm die seele im leibe weh tue Keller 9,257 F. in weiteren anwendungen, karussell, kreisel, drehkreuz, kurbel u. a., in al. und wmd. mdaa. 2 zu 1drillen B. konkretisiert, strudel, windhose. nur mdal. rhein und vorarlb. 3 zu 1drillen C. nomen actionis: 1844 wer .. diese trüll (die elterliche erziehung) nicht empfangen hat, ist ein lädi (tropf) fürs leben Gotthelf 7,252 H./B.

1drillen, vb.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1392, Zeile 21
1DRILLEN vb.   (1) mnd. drillen; mnl. nnl. drillen und trillen ‘zittern, vibrieren’; me. drillen und trillen, ne. drill ‘hinziehen, hinhalten, locken’ (1drill NED); ‘fließen’ (2drill NED); ‘drehen; bohren; exerzieren’ (3drill NED), trill ‘drehen; fließen’, dirl und tirl; norw. drille ‘bohren; foppen’ und trille ‘rollen; fließen’, dän. drille ‘drehen; bohren; exerzieren; drangsalieren prellenund trille ‘rollen; fließen’, schwed. drilla ‘bohren; exerzieren prellenund trilla. mit trollen vb., dem mhd. starken part. prät. gedrollen, drall adj., 1drill m., drell m. u. a. wohl zu einer germ. bildwortsippe *drill-, drall-, drull-. (2) neben ursprünglichem t-anlaut seit 17. jh. zunehmend d-, das nach 1800 dominiert. doch begegnen t-formen, auch bei autoren des md. und nd. raums, noch bis ende 19. jhs.rundung des i zu ü vor allem al. (3) von den zahlreichen bedeutungen des seit dem 16. jh. in literarischen texten erscheinenden mundartworts hat schriftsprachlich nur die unter C dargestellte allgemeine verbreitung gefunden. A drehen, in unterschiedlichen anwendungen. 1 mit akkusativobjekt, gelegentlich präpositionalobjekt: 1561 trüllen, vmbtreyben. rotare, voluere Maaler t. spr. 410c. 1874 drehmaschinen, worin die weiber gedrillt wurden Keller 8,219 F. speziell, mit dem drillbohrer bohren: 1614 wie fleissig man daran drillet de Bry Ufano, archeley 92. 1807 ein loch drillen Campe wb. 1,753b. so noch mdal. wmd. und nd. winden, zusammendrehen: 1514 cloͤtzlin fiere damit man schnür trült ged. v. hausrat b 3a H. ⟨u1640⟩ der dritte trillete den bart Moscherosch gesichte (1642)1,117. ⟨1908⟩ (ein) seiler, der .. hanf .. durch daumen und zeigefinger drillt Kolbenheyer amor (1912)90. noch mdal. al. und nd. 2 mit akkusativobjekt und direktiver ergänzung: 1936 aus .. zweigen, die zunächst um ihre achse gedrillt, dann .. zusammengeflochten sind Distelbarth Frankreich 23. 3 vereinzelt intrans.: ⟨1834⟩ nicht hör’ ich, daß die fahne / auf dem thurme trille Rückert ges. poet. w. (1868) 2,424. B sich in wirbelnder bewegung befinden. von wind und wasser: ⟨1635⟩ der .. ton der trillenden fonteinen Fleming ged. 1,150 LV. ⟨1674⟩ den drillenden zefir Balthis (1677) 35. in bezug auf geschleudertes: ⟨1606⟩ sie (zurückgeworfene belagerer) drillten in den tiefen grabn / vom wall hinuntr hist. volkslieder 2,309 S./H. 1840 daß .. des königs eisen (speer) in die seit’ ihm trillte Regis Roland 255b. C übertragen, einüben. 1 zunächst intrans., exerzieren: ⟨1605/11⟩ in den .. dorperen mosten de buren drillen leren Brandis diarium 526 B. 1767 de borger drillet: die bürger zeigen ihre uebung in den waffen brem.-ns. wb. 1,245. 2 mit akkusativobjekt. a mit affiziertem objekt. vor allem von strenger militärischer grundausbildung: 1634 mit musterungen vnnd trillen seines landvolcks Gottfried hist. chr. (1630)8,15. 1962 soldaten, die so gedrillt waren, daß. . Wiener mathematik 168. außerhalb des militärischen bereichs: 1654 worbey offt manche .. parthey also getrillt .. wird, daß si .. den gerichts gebrauch .. außwendig lernet Abele gerichtshändel 646. 1959 die komparserie war gut gedrillt Böll billard 85. b mit effiziertem objekt: ⟨1927⟩ das gedrillte sachwissen Weizsäcker arzt [1941]84. 3 der einübungszweck wird als präpositionalobjekt mit zu, für, auf eingeführt: 1866 die freie muse Albions hatte sich .. zu französischer correctheit drillen lassen Justi Winckelmann 1,237. ⟨1970⟩ die sprecher (werden) .. nicht auf einen bestimmten tonfall gedrillt Simmel Jimmy (1971)160. 4 der einübungszweck erscheint als prädikativ: 1847 der fertig gedrillte rekrut Birch mensch 88. D übertragen, jmdn. drangsalieren, abgeschwächt jmdm. zusetzen: 1632 die reichen, welche von einem schleckerbißlein .. geplaget vnnd .. getrillet werden Hörnigk saurbrunnen 41. ⟨1859⟩ ich .. ließ mich drillen und hänseln Hebbel I 8,311 W. noch mdal. al., wmd., schles. und nd.; auch mit präpositionalobjekt, an jmdm. drillen. E nur mdal., sich hin und her bewegen: 1928 rhein. wb. 1,1494. 1960 umeinand dr[illen] vorarlb. wb. 1,617.

2drillen, vb.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1393, Zeile 34
2DRILLEN vb.   lehnwort aus engl. drill vb. ‘in reihen säen’, abl. von drill subst. ‘furche’, einer zur germ. bildwortsippe *drill-, drall-, drull- (s. 1drillen vb.) gehörigen bildung. mit der drillmaschine säen. 1 mit akkusativobjekt. a objekt ist die frucht: 1798 nachricht von .. dem ausdrusche des gedrillten .. hafers im jahre 1793 Thaer einl. landwirthschaft 1,519. 1956 solche kerne können .. nicht mit einer maschine gedrillt werden Nicolaisen gemüsebau 82. b objekt ist die anbaufläche: 1798 auf dem gedrillten lande wurden 70 haufen .. geerndtet Thaer einl. landwirthschaft 1,511. 2 mit akkusativobjekt und direktiver ergänzung: 1956 ist man .. dazu übergegangen, den gurkensamen direkt ins freie zu drillen Nicolaisen gemüsebau 82.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
dreißigtage dunkelfarb
Zitationshilfe
„drille“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/drille>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)