Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

1durchschliefen, vb.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1714, Zeile 33
1DURCHSCHLIEFEN vb.   untrennbar. spätahd. durhsliefen, mhd. durchsliefen. 1 durch etwas schlüpfen, kriechen: ⟨v1022⟩ dero ringa sî durh-slîefen solta (per quorum circulos erat transitura) Notker 2,136 ATB. ⟨2.h14.jh.⟩ ein wuͮrm, der durchsleuffet in (apfel) Suchenwirt 24,270 P. 1537 muͦstu dann all winckel durchschlieffen vnd sehen was wir thuͦn? Schaidenreiszer odyssea 182 W. 1807 Campe wb. 1,793a. – im bild: ⟨1252/5⟩ die unreinen (schlangen-)hût, / die sô manich bôse krût / der sunden hât durchsloffen Heinrich v. Krolewiz 4287 L. 1711 wenden wir uns (in der betrachtung) widerum zu unser aller muter der erden, allwo wir zwahren auch nicht alle und jede löcher durchschlieffen .. können Scheuchzer physica 2,158 (oder trennbar?). 2 etwas durchfließen, durchströmen: ⟨1349/50⟩ der dunst (nebel) .., daz er des menschen inwendig gäng durchsleuft und durchizzet Konrad v. Megenberg b. d. natur 96 P. 3 mit löchern besetzen; nur im zustandspassiv: 1568 die (knochen des scheitelbeins) sind gefiert, dick, mit loͤchlin durchschloffen Wirsung artzneyb. 45b. ⟨z.j.1628⟩ 6 ecket gross stuckh cristal di rocca, voller löcher durchschloffen quellenschr. kunstgesch. ma. n. f. 10,135 E./I.

2durchschliefen, vb.

Fundstelle: Band 6, Spalte 1714, Zeile 54
2DURCHSCHLIEFEN vb.   mhd. durchsliefen. trennbar. 1 durch etwas hindurchschlüpfen, -kriechen: ⟨u1070⟩ so suôhchét siu (natter) einen lócheróhten stein. unde slîuffét dâr duréh unde strêifet dîe hûd ábo ält. physiologus 11,15 W. hs.1469 herr, ir wert an dem durchschlieffen kotten (beschmutzen) ewr chostlich gewant spätlese ma. 1,44 TSM. A17.jh. da ich die wören (wehre ‘sinkwerke’) durchgeschloffen Ernstinger raisb. 16 LV. 1710 binden dieselbe hinten her mit .. stricken, auf daß sie (gefesselte sklaven) mit dem kopff nicht durchschlieffen können Krump palm-baum 370b. 1807 Campe wb. 1,793a. jünger noch sporadisch mdal., besonders im al.; jägersprachlich noch als schwaches vb.: ⟨1912⟩ der hund schliefte fortwährend unter den gefallenen fichten durch Löns s. w. 7,377 C. wohl hierher, mit passivischer bedeutung des part. präs.: ⟨1464/75⟩ an den durchschliffenden türlein, die durch die statthor geen Tucher baumeisterb. 248 LV. 2 etwas durchfließen, durchströmen: ⟨1349/50⟩ wan der gemischt wein wirt behend von dem wazzer und sleuft durch Konrad v. Megenberg b. d. natur 353 P. 1705 da sie (vorrichtung an kerzenleuchtern) .. das außbrennende wachs nicht durchschlieffen lässet König georgica 913. 3 mit betrug durchkommen: 1669 weil ich mit so meisterlichem betrug .. durch geschloffen Grimmelshausen Simplicissimus 114 Sch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
durchjubeln durchstreifung
Zitationshilfe
„durchschliefen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/durchschliefen>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)