Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

einbekennen, vb.

Fundstelle: Band 7, Spalte 516, Zeile 21 [Horlitz]
EINBEKENNEN vb.   etwas erklären, bekennen, gestehen: 1426 vor vnsern roth kommen seyn erber lewte .. vnd haben eynbekant, wy sy eyne vorrichtung gemacht haben stadtb. zipser neudorf 109 W. 1751 was er (delinquent) schon einbekannt hat cod. jur. bavar. criminalis 120. 1978 ein religiöser seelenzustand ist für ihn dann echt, wenn es keine entschuldigung vor sich selbst gibt, sondern wenn man einbekennt: ‘die sünde war stärker als ich’ Grabner-H. vernunft 195.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
eierbrei einbürtig
Zitationshilfe
„einbekennen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/einbekennen>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)