Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

elfenbein-.

Fundstelle: Band 7, Spalte 1231, Zeile 1 [Rahnenführer]
ELFENBEIN-. substantivische und adjektivische zuss. 1 substantive. a nomina agentis. personen, die elfenbein zu gewinnen suchen oder bearbeiten:-gräber m.: 1504 Hugo wagen fūr 43c.-jäger m.: 1874 Peschel völkerkde. 224. 1966 spiegel 36,78. b aus elfenbein bestehendes, dem elfenbein ähnliches:-arbeit f.: 1811 Goethe I 26,119 W. 1972 Wunderlich stier 259.-figur f.: 1909 J. Wolff sachsenspiegel 143. 1979 frankf. allg. ztg. 149,31. -schnitzerei f.meist im plur.: 1818 Goethe IV 29,272 W. 1979 gött. tagebl. 144, bunte kiste. 2 adjektive. farbbezeichnungen:-gelb adj.: ⟨1931⟩ Schnack Madagaskar 5047. 1981 Brockhaus-Wahrig dt. wb. (1980)2,466b. -weiß adj.: 1903 Lauff Pittjewitt 152. 1981 Brockhaus-Wahrig dt. wb. (1980)2,466b.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
existenzbedingung
Zitationshilfe
„elfenbeinarbeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/elfenbeinarbeit>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)