Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

empfängig, adj.

Fundstelle: Band 7, Spalte 1259, Zeile 15 [Steinbock]
EMPFÄNGIG adj.   ahd. antfangīc, -fengīg, frnhd. empfähig, ahd. abl. von antfang m. ‘empfang’. vereinzelt belegt als übersetzung von lat. acceptum annehmbar, erwünscht: ⟨790/802⟩ ibu murmoloot auh ibu erfullit kipot duuidaro antfangigaz giv nist cote (si murmorauerit etiam si impleat iussionem tamen acceptum iam non erit deo) benediktinerregel 208,16 S. frnhd. erneute abl. von empfangen vb. 1 aufnahmebereit, -fähig: ⟨1435⟩ das die von Bamberg solicher gnaden .. nicht enpfehig sein gewest und noch nicht sein chr. Bamb. 1,328 Ch. 1566 8 gulden .., dero auch der pfarner also jerlichen empfehigk ist anhalt. landreg. 3,53 S. ⟨1784⟩ wenn wir auf dem haar der kometen, der grössesten wärme und kälte gleich empfängig, durch die weiten regionen des himmels schiffen könnten Herder 13,19 S. 2 aufnahmewürdig: 1522 das der mensch on gottis gnade .. sich wirdig und empfehig machen gotlicher huld Luther w. 10,1,1,722 W.

empfänglich, adj.

Fundstelle: Band 7, Spalte 1259, Zeile 32 [Steinbock]
EMPFÄNGLICH adj.   ahd. antfanglīh, mhd. enphenclich. mnd. entvanclik, -fenklik; mnl. ontvangelijc, nnl. ontvankelijk; ae. andfenge. abl. von empfangen vb. 1 angenehm, willkommen, wohlgefällig: ⟨790/802⟩ diu selba hoorsamii denne antfanclih ist cote benediktinerregel 207,39 S. ⟨v1022⟩ ih uueiz uuola, uuîo antfanglîh îo dir sîn, iro únerdrozenen arbeite Notker 2,62 ATB. ⟨E12.jh.⟩ daz och iuwer leben dester amphanclicher si beidiu got unde och der welt, so sult och ir gehorsam sin altdt. pred. 3,82 Sch. ⟨2.h13.jh.⟩ den engeln ist enkain ding so loblich, únsrem herren nút so enphaͤnklich, dem mentschen nút so nutzberlich, so daz der mentsch sinen willen gebe in ains andren willen und ainvalteklich gehorsam si st. georgener prediger 65 DTM. hs14.jh. daz er dem almehtigen got enpfenchlich werd altdt. pred. 51 W. ⟨1462⟩ dises folck der studenten was vor vast lieb vnd enpfengklich vnsern froͮwen Niclas v. Wyle translationen 56 LV. ⟨1530⟩ damit ich (der angehende priester) .. mich also halten moͤg, das es got dem allmechtigen empfengklich, allen glaubigen seelen troͤstlich .. sein werd Hug rhetorica (1537)33b. archaisierend: ⟨1849⟩ dieser anregenden und empfänglichen universitätszeit .. werden vorzugsweise studien beigelegt J. Grimm kl. schr. (1864)1,237. 2 aufnahmebereit, -fähig: 9.jh. receptacula .. antfantlih (eccli. 1,21) ahd. gl. 1,561,2 S./S. ⟨1282⟩ der mennschen leibe, die da entpfählich sein essens unnd trinnckens, werdent geminnert Hiltgart v. Hürnheim 63 DTM. ⟨2.h14.jh.⟩ die sele ist selikeit enpfenglich und nit der lip b. v. geistl. armuth 53 D. 1483 der drit syn ist das sein hertze der goͤttlichen gabe fuͤrbas mer enpfencklich wirdet b. d. zehen gepot 8b. ⟨1522⟩ die personen, so mit der krankheit der franzosen beladen, sollen dises almusens .. nit entpfenklich sein ev. kirchenordn 11,29b S. 1637/41 der wol erwirdig herr und vatter conradus .. gab den andechtigen kindern eine schöne vätterliche lehr und underweissung, wie sie sich beraiten sollen, dass sie der überwirdigen gnadt und ablas teilhaftig und empfenklich wurden chr. Villingen 92 LV. 1766 es muß gott die heiden des maaßes von licht und unterricht nicht empfänglich befunden haben, welches .. Töllner aufs. 1,79. 1840 wenn .. die parthen (brautleute) von der priesterschaft durch erforderliche anleitung des sakramentes und der damit verbundenen gnade empfänglich gemacht werden font. rer. austr. II 75,600. 1969 obwohl ich mich für alles schöne empfänglich glaube, habe ich mich .. gefragt, weshalb sich so viele menschen für eine seereise begeistern Hagelstange altherrensommer 163. – anfällig, empfindlich gegenüber krankheiten, schwächungen: 1482 sülch pestilencz .. ist .. ein zustörung, die zuvoraus die zarten leyb e vergift .., die sülchs mer enpfenklich sein Folz reimpaarsprüche 45,13 F. 1798 mit ihm (Laokoon) leiden zwei knaben, .. zwei naturen empfänglich für schmerz Goethe I 47,112 W. 1803 die erkältungen befallen .. im sommer und herbst endlich den unterleib, der dann bei menschen und thieren am schwächsten, und zur erkältung desto empfänglicher ist Styx arzneiwiss. 1,52. 1947 die staupe ist so allgemein verbreitet, dass es forschern .. schwer fällt, junge und empfängliche tiere zu erhalten Smith, virus 121. 3 fruchtbar, fähig, schwanger zu werden: ⟨1352⟩ also das wip enpfhencliche wrt und es denne die cit wrt, so gússet got die eddelle selle in den lichomen Merswin neunfelsenb. 19 ATB. ⟨1517⟩ matrix (die gebärmutter) ist der acker der menschen geberung, vnd dz entpfengklich glid Gersdorff wundartzney (1528) d 2a. 1716 kranckheiten, (die) .. den frauens-personen .. dermassen schaden, .. daß sie .. forthin nicht mehr empfänglich, noch fruchtbar werden mögen Marperger küch- u. keller-dict. 834b. 1871 erstens erinnert euch, daß bei einer frau die empfänglichste periode zur schwangerschaft gewöhnlich gleich nach dem aufhören der monatlichen reinigung ist Foote, menschensystem 473. 1975 manche frauen seien empfänglicher, da brauche man nur die hose übers bett zu hängen Struck mutter 139. 4 zum erhalt von etwas berechtigt: 1394 (ihre ahnen) habent .. einen abbt .. leblos gethan, darumb sie nit empfengklich sindt dehain lehen oder würdigkeit von .. vnserm stifft zu haben Foffa Münsterthal anh. 64. ⟨1452⟩ auch hant die scheffen geweist, so wer uf den vorgeschriebenen hof gehörigh sei und ein empfenklicher mann sie, und die guter empfangen hab, so wan der mann verfalle, die erben der guter seind do schuldigh ein bestehaupt weist. 6,602 G. 1532 wan ymandt .. sich selbs erdöt, dess erben sollen jnn disem fall seines guts nit vehig oder empfengklich, sonnder sollich erb (soll) .. der obrigkeit .. heimgefallen sein carolina 1,70 K. – empfängliches gut der förmlichen vergabe (als lehen) unterliegender besitz: 1499 (wenn) eine manne oder frawe, die da entfencklich gude haben in der hant, (stirbt,) .. fraigt der schulteis die erben, wes sie unserm .. hern von Trier fur sine rechte erkennen weist. Rheinprovinz 1,1,84. 1594 das alle .. guitere in ermelten oberdorf .. gelegen allesamen entfenglich seind und bei irer ehrwurden .., so oft dieselbige (güter) .. veralieniert und in andere hende gebracht, entfangen und verthetiget mussen werden ebd. 1,1,112. 5 aufnehmbar, wahrnehmbar:hs. 14.jh. warheit ist ein gerehtikeit, die allein von dem gemüet enphenklich ist Thomas v. Aquin, summa theol. 254 M./S. ⟨1501⟩ der prouisor soll .. den andern knaben .. etwas ynen empfängklichs zu latine ordnen vnd geben samml. pädagog. schr. 12,132 I. ansteckend: 1422 gebrechen der usssetzikait, das gar ain empfenklicher gebrech ist den luͥten ainem von dem andern rotes b. Ulm 235 M. ⟨1580⟩ sintemal auch .. sich am meisten haben offenbart / drey vngewöhnliche empfängliche pestilentzische kranckheiten Weyer artzbneyb. (1583)69a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
elektrorasierer entgegenstehen
Zitationshilfe
„empfänglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/empf%C3%A4nglich>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)