Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

emphase, f.

Fundstelle: Band 7, Spalte 1274, Zeile 6 [Albrand]
EMPHASE f.   lehnwort aus lat. emphasis f. oder gr. ἔμφασις f. älter mit gr.-lat. flexionsmorphemen, n. sg. emphasis, a. sg. -im, -in. die heutige lautform seit dem 18. jh., unter einfluß von frz. emphase f. nachdruck, betonung, ausdruckskraft in der rede. ursprünglich rhetorischer terminus: 1531 diese wort (Joh. 8,25) haben auch eine emphasim, ich bin nicht allein ewer schöpffer, sondern auch ewer prediger (nachschr.) Luther w. 33,595 W. 1640 die cäsur aber muß allzeit männlicher endung seyn .. es sey denn, daß mann bißweilen etwas durch eine sonderliche emphasin desto deutlicher ausdrücken wolte Zesen Helicon 1,B 6a. 1706 so wolte mein sohn daß teütsche sprichwort cittiren .., kompt mitt ein amphase daher Elisabeth Ch. v. Orléans br. 1,457 LV. 1819 declamation, .. welche mit emphase, einem steigen und fallen des tons vorgetragen wird Goethe divan 2,66 ak. 1967 ‘oh’! sagte sie mit der schwerfälligen emphase, die trunkene an sich haben, ‘I – love – poetry’ Hagelstange löwe 147.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
elektrorasierer entgegenstehen
Zitationshilfe
„emphase“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/emphase>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)