Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

engel, m.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1323, Zeile 10 [Horlitz, Albrand]
ENGEL m.   (1) ahd. engil, mhd. engel. as. engil, mnd. engel; mnl. nnl. engel; afrs. angel, engel; ae. engel, me. a(u)ngel, ne. angel; an. engill, schwed. ängel, norw. dän. engel; got. aggilus. lehnwort aus gr. ἄγγελος ‘bote (gottes)’, lat. angelus. direkte entlehnung aus dem griech. bei der christianisierung nicht gesichert. (2) der wortgebrauch wird von verschiedenen jüdisch-christlichen engelvorstellungen bestimmt. die bedeutungsentwicklung steht im zusammenhang mit engeldarstellungen in der bildenden kunst. dabei spielen die abbildung geflügelter engel sowie die ausprägung von engeldarstellungen als kinder oder frauen gegenüber der ursprünglichen jünglingsform eine wesentliche rolle. aus dem bereich der volksfrömmigkeit wirkt in die bedeutungsentwicklung eine umdeutung der engel als personifikation von schönheit, reinheit, güte hinein (vgl. 2). 1 überirdisches, gottnahes geistwesen in der jüdisch-christlichen lehre. a teil der himmlischen mächte, des göttlichen hofstaates: E8.jh. inu ni angil nist anaebanchiliih gote? (num angelus ęqualem cum deo habet imaginem) Isidor 185 ATB. 863/71 thu horist thar (vor gott) ana wank io thero engilo sank Otfrid V 23,179 E. hs.M12.jh. an them anderen (himmel) thi godes engele buwen mfrk. reimbibel C 1r,8 M. ⟨1250/4⟩ valsche hohfart,/ durh die von erst virstozen wart/ der liehtis engil Lucifer Rudolf v. Ems weltchr. 23995 DTM. ⟨n1396⟩ aller engel jherarchyen Johannes v. Rinstetten Heinrich 43 B. A15.jh. das brot, davon gespiset sint/ alle engel, die inn dem hymel sint pilgerfahrt d. mönchs 2672 DTM. ⟨v1510⟩ durch den hymel, moͤgen verstanden werden die hymlischen burger, die lieben heiligen, die engel Geiler pater noster (1515)J1a. 1669 die heilige engel sind geister, zum ebenbild gottes gerecht .. und unsterblich Grimmelshausen Simplicissimus 416 Sch. 1789 es giebt .. zwischen gott und uns menschen höhere wesen und kreaturen, welche die heilige schrift, engel .. nennet Goeze Cornelius 1,189. 1841 nächtlich mit entsetzen dreh’ er/ sich im sternenlosen nichts,/ und von allen engeln seh’ er/ nur den engel des gerichts Herwegh ged. eines lebendigen 62. 1977 dienend wurde Luzifer mächtiger, herrlicher, weiser als die andern engel Halter nacht 162. – gefallener engel (nach apoc. 12,9) böser engel u. ä., von gott abtrünniger engel; teufel: 8./9.jh. apostata angelus freidiker engil ahd. gl. 1,510,59 S./S. ⟨11.jh.⟩ angelus malus (gl.:) der ubel engel in: Notker 3,1,210 ATB. ⟨u1300⟩ dem verstôzen engel ist er gelîch Hugo v. Trimberg 499 LV. 1488 der jüngst tag .., wann die zal der gefallen engel erfült wurd (Nürnb.) chr. dt. städte 3,129. 1581/91 gleich wie zwaÿerlej engel sein, guete vnd böse, von welchen die schrifft offt sagt, vnd sie beed enngel nennt älteste chr. hutter. brüder 306 Z. 1840 feind! versucher! böser engel!/ wohin schwandst du? Grillparzer I 5,128. 1978 die teufel, die gefallene engel waren Geiser Grünsee 109. b bote, abgesandter gottes zu den menschen. hauptgebrauch: u830 thiz ist ther, fon themo giscriban ist: senu ih sentu minan engil furi thin annuzi (Matth. 11,10) Tatian 264,6 S. ⟨u1170⟩ wir suln uns alle bevelen/ den sêlen und der engele scharen,/ daz si uns rûchen bewarn Lamprecht Alexander S 7005 K. ⟨u1280⟩ dâ von got einen engel sant/ zuo Daviten bett zehant Jansen Enikel weltchr. 198 MGH. ⟨u1380⟩ sie kam gegen mir gar schone/ sam ein engel uz himels trone Altswert 23 LV.hs. 1469 da erschain der engel (dem könig) Charel pey der nacht vnd sprach czu im: Carel, ich thue dir von got chunt, daz du solt haimcheren spätlese ma. 1,43 TSM.dr. 1580 schaw, der engel deß herren/ zuͦ jhnen (hirten) trate auff die heid kirchenlied 5,17 W. A17.jh. das epitaphium .. aines canzler des königs von Franckhreich mit seinem knüenden contrefet, darob zwen engl (statuen) und sein wappen von märml Ernstinger raisb. 217 LV. 1652 ich wünsche, daß euch stets der engel wacht begleite,/ fäst schütz’ und über euch stets ihre flügel breite Rist Parnass 311. 1703 ihr herr bruder .. war der ahngenehmbste herr, den man sehen mogt, schön wie ein engel von haubt bis zu füßen Elisabeth Ch. v. Orléans br. 1,79 LV. 1860 engel waren es, die den hirten des herrn Jesu geburt verkündigten Harms pred. evangelien 377. 1975 stehe ich nicht hier wie ein engel der verkündigung, der ihnen die frohe botschaft bringt Nossack mensch 196. persönlicher beschützer, schutzengel. oft guter engel ⟨1210/45⟩ der engel müeze ir (der angebeteten frau) bî gestân/ und hüete ir vor getwange Neidhart 87,21 H./W. ⟨1434⟩ du besunderer mein herczen lieber engel, du getrewer mein huͤetter, der du mich auff von chindhait meins lebens gar getrewleichen alczeit behuet hast Peuntner sterben 38 TSM. ⟨1532⟩ und ist wol geredt: du hast einen guten engel gehabt (nachschr.) Luther w. 36,336 W. 1616 kein zweifel ist, daß ein jeder mensch einen guten engel hat, der jhne verwahret vnnd beschützet, deßgleichen einen bösen, der jhne vbet (quält) Albertinus Lucifer 85. ⟨1780⟩ dein guter engel wird dich mahnen; dein herz wird dir ängstlich klopfen Törring Bernauerinn (1781) 71. ⟨1808⟩ der engel ist immer um dich, wenn du wachest und schläfst Krummacher festbüchl. 1(1813)14. 1975 mich selbst schützte ein guter engel Studnitz seitensprünge 31. c phraseologisch. ein engel fliegt oder schreitet durch das zimmer es ist plötzlich still: 1838 ein engel flog durch’s zimmer sprichw. u. sinnreden 145 E. 1978 ein engel flog durchs zimmer Bieler kanal 248. – die engel (im himmel) singen oder pfeifen hören etwas stark empfinden, besonders schmerzen: 1842 den will ich an die ohren schlagen, daß er die engel singen hört Droste-H. 3,35 Sch.K. 1966 erstens bin ich nicht richtig im kopf, weil ich auf die schiffsplanken gesaust bin, und da hörst du einfach die engel singen Zwerenz Casanova 124. 2 personen mit engelgleichen merkmalen. im anschluß an volkstümliche engelvorstellungen fallen im wortgebrauch häufig mehrere merkmale zusammen, wie z. b. unter c. a schöner junger mensch. seit dem 18. jh. zunehmend, meist für frauen oder kinder: ⟨u1200⟩ got der hât geleit/ sîne kunst und sîne kraft,/ sînen vlîz und sîne meisterschaft,/ an disen loblîchen lîp (Laudine):/ ez ist ein engel und niht ein wîp Hartmann Iwein 71690 B./L. ⟨n1231⟩ herre, dâ hât iuwer lîp/ alsô minniclîchen schîn, / ir mügt ez wol ein engel sîn Reinbot 1952 K. 1541 vor der hochzeit ist eittel vnnd grosse lieb, da seind sie zu beden theylen (frau und mann) eittel engel Franck sprichw. 2,71a. ⟨u1640⟩ ich gehe diesem engel (einer schönen dame) nach, .. es koste was es jmmer wolle Moscherosch gesichte (1642)1,76. 1715 ein ausbündig und ungemein schönes weibesbild, so zu ihrer zeit gar nicht ihres gleichen hatte, und deßwegen vor einen engel in der schönheit gepriesen wurde Amaranthes frauenzimmer-lex. 423. 1811 meine frau sieht sie (kleine tochter, die ins wasser gefallen ist) noch lachen, den lieben engel, und mit den händchen greifen Fouqué Undine (1816)18. 1977 Billy, der mollige engel Grass butt 615. b person von besonderer güte, geduld, unschuld. gegenwartssprachlich häufig ironisch: ⟨v1255⟩ an kiusche ein engel, sist in reiner huote,/ in al der werlte kan ir niht gelîchen liederdichter 427 K. 1521 meyn person taste an wer do will unnd wie er wil, ich geb mich fur keynen engel auß Luther w. 7,275 W. 1647 der gemeine mann meint: es seyen die richter-stül mit eytel reinen engelen besetzet Seifert Spee, gewissensb. 175. 1768 arbeiten und immer arbeiten und doch nur gleichgültige gesichter kriegen, wer das tun und leiden will, muß entweder ein engel oder ein narre sein Schlözer u. Russland 225 W. ⟨1888⟩ Jette .. stammt aus keiner ahnenreihe von engeln und ist selber keiner Fontane ges. w. (Berl.o.j.)I 5,295. 1921 nur ist sie nebenbei auch ein engel von güte, und das bin ich nicht Kolb Zarastro 35. 1961 wer illegal arbeite, sei nicht auf einmal ein geschlechtsloser engel Weisenborn verfolger 85. –phraseologisch junger engel, alter teufel u. ä., als kind brav, als erwachsener böse: 1508 ain iunger engel, ain alter butz Geiler pred. 41c. 1838 junger engel, alter tüfel sprichw. u. sinnreden 145 E. 1931 rhein. wb. 2,131. – kein engel sein u. ä., sich nicht immer mustergültig verhalten: 1657 wir seind auch nicht die heiligsten engel in unserer jugend gewesen Schoch studenten-leben B1b. ⟨1904⟩ ohm Reinhold ist kein engel gewesen. das stimmt Halbe s. w. (1945)6,392. 1976 [auch] nicht gerade ein e[ngel] sein Duden wb. dt. spr. 2,690b. – ein engel mit einem b davor u. ä., bengel, ungezogenes kind: ⟨1692⟩ er ist ein engel mit einem b in: zfdwf. 10,140. 1820 en engel mit ‘nem b vorn, d. h. ein bengel Bernd Posen 53. 1976 ein e[ngel] mit einem b davor Duden wb. dt. spr. 2,690b. c koseform mein engel, du engel u. ä., für frauen und kinder: ⟨1473/8⟩ fraw, meiner frewden stenngel/ seit ir, uil süesses weib,/ mein klar prehennder enngel Füetrer Poytislier 335,3 ATB. 1657 gute nacht, mein engel! Karl L. v. d. Pfalz schreiben 27 LV. ⟨1775⟩ du ahndungs voller engel du Goethe Faust 1,116 ak. 1903 Jasmin, mein kleiner engel F. Huch geschwister 61. 1963 er dachte an junge frauen, die zu ihm in die sprechstunde kommen würden. ach, du nackter engel, du! Strittmatter Bienkopp 84. d helfer, beschützer. im anschluß an 1 b 1691 er ist mein engel gewesen, servavit, beavit me Stieler stammbaum 381. ⟨1704⟩ ich danckte dem weibe vor ihre gute warnung (vor einer hure) und habe nach der zeit wohl erkannt, daß sie mein engel gewesen Gerber wohlthaten (1726)1,111. 1865 Ludovike war tief gerührt, als mutter und tochter ihr geschick erzählten, und bald stand sie der letzteren als schützender engel zur seite Glökler frauen 367. 1979 sie war mein rettender engel in großer gefahr süddt. ztg. 160,19. phraseologisch gelbe engel pannenhelfer, von den gelben fahrzeugen eines automobilverbandes: 1976 Duden wb. dt. spr. 2,691a. 1989 ‘gelbe engel’ werden die pannenhelfer des ADAC .. genannt stern 29,33.

engels, n.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1327, Zeile 2 [Horlitz, Albrand]
ENGELS n.   s. 1englisch n.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
elektrorasierer entgegenstehen
Zitationshilfe
„engels“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/engels>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)