Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

ent-.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1339, Zeile 23 [Horlitz, Albrand]
ENT-. die nhd. ent-verben haben sich aus zweifacher wurzel entwikkelt meist liegen ihnen bildungen mit dem präfix ant-, zum teil aber auch solche mit in- zugrunde. durch die germ. akzentfestlegung nach der entstehung der nominal-, aber vor derjenigen der verbalkomposita erscheint das in substantiven wie antlitz, antwort in voller form erhaltene ant- als verbalpräfix in gestalt einer unbetonten vorsilbe. nur die frühesten ahd. quellen bieten gelegentlich noch das ursprüngliche a. sonst liegt allgemein der durch abschwächung daraus entstandene unbestimmte murmellaut vor, der ahd. in der regel mit i, mhd., nhd. mit e wiedergegeben wird. neben ahd. int- auch die var. ent- und unt-, neben mhd. ent-, int-, ont- und unt-. – schon in frühahd. zeit entsprechen die formen mit und ohne t nur noch zum geringsten teil der ursprünglichen präfixverteilung sie spiegeln vielmehr meist jüngere lautentwicklung wider: schwund oder erhalt, unter umständen auch neueinfügung des präfixdentals sind vor allem durch die qualität des folgelautes bestimmt. vor vokal und h sind t-lose formen so gut wie nicht bezeugt. vor w, m, n, r und nachahd. l sind sie selten. die verschlußlaute haben dagegen schon im 9. jh. weitgehenden t-schwund bewirkt, dem bei stimmhaft gebliebenem b, d, g assimilation vorangegangen war (enpern, entecken, enkelten). in unmittelbarer nachbarschaft zu labialen stehendes n ist ebenfalls assimiliert worden (embern, emplündern). vor s hat eine unterschiedliche entwicklung stattgefunden: vor dem spätmhd. als ̌s erscheinenden s vor konsonanten und in der bereits im 11. jh. in denselben laut übergegangenen verbindung sk wechseln t-formen mit t-losen, wobei die ersteren außer vor sch < sk zu überwiegen scheinen. s vor vokal hat dagegen seit Notker in den allermeisten fällen ein t vor sich, das auch seit dem späten 13. jh. auftretende z-schreibungen (enzeubern für entsäubern, enzeben für entseben) bestätigen. wo, wie im omd., anlautendes vorvokalisches s stimmhaft gesprochen wurde, weisen solche schreibvar. außerdem auf auch bei dieser lautgruppe eingetretene assimilation hin. zur auffälligsten assimilationsbedingten formveränderung ist es vor f gekommen hier ist die gruppe tf zur affrikata pf, auch ph geschrieben, geworden (inphâhan schon im Tatian, zahlreichere belege, enpfremden, enpfüeren, seit 12., 13. jh.), der sich dann das vorangehende n angeglichen hat (empfallen, empfliehen). – auch wo das t ahd. völlig geschwunden war, stellen sich, für gewöhnlich ausgehend vom nfrk., ende 12. jhs., in der regel md. früher und häufiger als obd., wieder t-formen ein. dabei braucht es sich nicht in jedem fall um die wiederherstellung der ursprünglichen präfixform zu handeln. so kann z. b. das tz eines mhd. entziehen auch bloße orthographische z-var. sein. seit dem späten 13. jh. auftretende entpfüeren-, entperen-belege sind aber zweifellos als übergang von der durch reinen lautwandel entstandenen zur analogisch umgebildeten form anzusehen und lassen eine konservative, auf die wiederbzw im fall der ursprünglichen in-verben, neueinführung des weithin geschwundenen präfixdentals gerichtete entwicklungstendenz erkennen. der endpunkt dieser entwicklung ist, für die einzelnen anlauttypen unterschiedlich zwischen mitte 16. und 1. viertel 18. jhs. mit der rückgängigmachung jeglicher assimilation und der wiederherstellung des ursprünglichen grundwortanlauts erreicht. von der wiederherstellung ausgeschlossen bleiben nur die drei nicht mehr als ent-bildungen erkannten verben empfangen, empfehlen und empfinden. das archiv der göttinger arbeitsstelle des 2DWB enthält etwa 1870 bildungen mit ent-. nach dem datum der frühesten bezeugung entfallen davon auf das althochdeutsche 10% und auf das mittelhochdeutsche 27 ̇für das 15. bis 19. jh. sind jeweils rund 10% der erstbezeugungen zu beobachten, für das 20. jh. 23%. ent-verben sind untrennbar. deverbale bildungen überwiegen. die verben der gruppe 2 b schließen an be-, ver- und ein-antonyme an. unmittelbar von substantiven oder adjektiven abgeleitet sind, abgesehen von wenigen gelegenheitsbildungen, nur die verben der gruppe 3. die gruppen 6 und 7 enthalten ausschließlich bildungen, die in der jüngeren sprachgeschichtlichen entwicklung durch er- bzw. zer- abgelöst worden sind. 1 verben mit direktivem ent-. die seltenen bildungen sind durchweg früh auch in germanischen, insbesondere gotischen entsprechungen schon vorahd. bezeugt. mit ausnahme mehrerer wahrnehmungsverben erscheint der bildungstyp schon ahd., mhd. nicht mehr einheitlich. nhd. ist er auf einige vielgebrauchte einzelwörter beschränkt:-bieten, -seben. 2 verben mit aufhebung oder negierung bezeichnendem ent-. a ent- bezeichnet einen aufhebenden gegensatz zum basiswort. im hinblick auf die geringe zahl sicherer denominaler ent-abl. in vornhd. zeit werden dieser gruppe auch alle auf ein denominatives simplex beziehbare ältere bildungen zugeordnet, die möglicherweise direkt vom zugrundeliegenden substantiv oder adjektiv abgeleitet sind. in vielen fällen ist mit jüngeren umdeutungen im sinn von 3 zu rechnen:-binden, -decken A,-falten 1,-fesseln, -gürten, -hüllen, -kleiden -satteln, -schleiern, -stellen, -tarnen, -täuschen 1, 2,-waffnen 1,-zweien 1. b ent- bezeichnet einen aufhebenden gegensatz zu einer be-, ver- oder ein-bildung:-dunkeln, -geistigen, -giften, -krampfen, -loben, -motten, -puppen, -sorgen, -völkern, -zaubern. c ent- bezeichnet eine negation. vom spätahd. bis ins ältere nhd. spärlich bezeugter bildungstyp:-helfen 2,-hören 1. 3 verben mit privativem ent-. seit ahd. zeit auftretende nominalableitungen zunächst vor allem von körperteilbezeichnungen; nhd. deutlich zunehmend. nicht immer eindeutig gegen 2 abzugrenzen. für die ältere zeit nur bei fehlen einer verbalen herleitungsmöglichkeit angenommen: -arten 2,-ästen, -beinen, -gräten, -haupten, -jungfern, -kernen 1,-machten, -mündigen, -mutigen, -rätseln, -rechten, -rümpeln, -sittlichen. 4 verben mit separativem ent-. a ent- bezeichnet ‘von etwas fort oder her, aus etwas heraus-eilen, -fahren, -fallen, -fliegen, -fliehen, -führen 1, 2,-gehen 1, 2, 3,-gleiten, -kommen, -laufen 1,-lehnen, -leihen, -leiten, -locken, -nehmen B, C,-quellen, -reißen, -rücken, -schlüpfen, -schwinden, -senden, -sinken, -weichen, -wenden, -wischen, -ziehen, -zücken 1, 2, 3. b ent- bezeichnet den abstand oder die abwesenheit:-behren, -halten A,-raten 2,-stehen C. c ent- bezeichnet den perfektiv-resultativen aspekt. meist synonym neben entsprechenden ab-verben:-lohnen, -richten B,-scheiden B, C,-schichten, -sühnen. 5 verben mit inchoativem ent-. das geraten oder versetzen in einen zustand. die bildungen gehen z. t. auf alte in-bildungen zurück; vgl. imbiß neben entbeißen und germ. entsprechungen wie got. inbrannjan und mnl. inbiten-äußern, -beißen, -blößen, -brennen, -fachen -fernen, -flammen, -fremden, -leeren, -schlafen, -schlummern, -spinnen, -stehen, -unehren, -zünden, -zweien. 6 verben mit ent- als konkurrenzform zu verschiedenen er-bildungen. vereinzelte parallelbildungen zu er-verben unterschiedlicher bedeutungstypen seit mhd. zeit:-bauen, -bitten, -denken, -folgen, -götzen, -kälten, -kobern, -mangeln, -örtern, -seufzen, -sterben. 7 verben mit ent- in der bedeutungauseinander’. selten; oft neben geläufigeren zer-bildungen:-rütten, -schrunden, -spreiten, -stoßen 2.

entbinden, vb.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1349, Zeile 23 [Horlitz, Albrand]
ENTBINDEN vb.   ahd. intbintan, mhd. en(t)binden. as. antbindan, mnd. entbinden; mnl. nnl. ontbinden. präfixbildung zu binden vb. A losbinden, befreien. 1 jmdn. losbinden, aus oder von fesseln befreien: A9.jh. Paul auh inti Sileas/ Christ kabuntane in charchare/ samant lobonte inpuntan uurtun (soluti sunt) murbacher hymnen 1, 11,4 S. ⟨E12.jh.⟩ da vindet ir inne einen esel und sin vuln und sin beide gebuͦnden. untbindet sie und brenget sie her zu mir altdt. pred. 1,168 Sch. hs.E14.jh. von liebe der strik ../ den nie man wol enbinden mak gesammtabenteuer 15,87 H. ⟨1421⟩ etzliche mutwillige irbar lewte die taten alsso die nachthunde, die entpunden werden Rothe düring. chr. 406 L. 1677 (die Indianer) entbunden ihn (den gefesselten) Francisci trauer-saal 3,713. 1735 entbinde mich, mein gott! von allen meinen banden, womit mein armer geist noch so gebunden ist gesangb. Herrn-Huth 233. 1827 schwebt der entbundene/ doch wie auf fittigen/ über das rauhste, wenn umsonst/ der gefangene sehnsuchtsvoll/ über die zinne des kerkers hin/ armausbreitend sich abhärmt Goethe I 15,1,182 W. 1929 endlich konnte dieser flüchtige geselle (ein jak) beladen und langsam seiner fesseln entbunden werden Filchner om mani padme hum 156. 2 von etwas befreien. a jmdn. freisprechen, ihm absolution erteilen. rechtlich und, vor allem, religiös: ⟨790/802⟩ in suanu truhtines inpuntaneer (in iudicio domini absolutus) benediktinerregel 198,29 S. ⟨v1022⟩ truhten .. daz du .. mîna confessionem infîenge, unde mih dero sundon inbunde Notker 3,1,333 ATB. ⟨u1230⟩ sô wart diu magt besant/ unde dar brâht sâ ze hant./ der rât sie von der klage enbant Heinrich v. d. Türlin krone 25672 LV. E14.jh. so mag der antworter pitten .., das er mit urteil ledig werde und enpunden von seiner clage gerichtes halben böhm. bergrecht 2,217 Z. E15.jh. dorvmb das er bischoffliche gewalt, beichte zu horen vnnd zu entpinden, vor sich .. irlangen mochte script. rer. lusat., n. f. 2,250. 1531 daß alle person deß ordens in tods noͤten absolviert und endtpunden mugen werden von allen sunden Knebel chr. Kaish. 330 LV. 1620 sintemahl der richter allewege geneigter seyn soll zu entbinden, dann zu condemniren landrecht Preussen 1,182. 1740 dein eigenes gewißen entbindet dich von allen richtersprüchen einsiedler 1,78. ⟨1866⟩ beide .. hatten nunmehr das brennende verlangen, buße zu thun und von ihren sünden entbunden zu werden Vilmar kirche u. welt (1872)1,75. 1904 der priester macht’ ein bös gesicht/ ob soviel teufelssünden./ sosehr sie weint’ und schluchzte auch,/ er mocht sie nicht entbinden Heym dicht. 1,562 Sch. häufig nach Matth. 16,19 in formelhafter verbindung mit binden hs.A9.jh. .. gabuntan sculun .. ant bintit oba .. (quaecumque solueritis super terram, Matth. 18,18) monsee fragments 11,17 H. ⟨E12.jh.⟩ den selben gewalt, den habent .. alle geistliche rihtære, daz si die súndær sulen binden unde och enbinden altdt. pred. 3,75 Sch. ⟨1452⟩ wir wissen vnd sprechen eynmütheglich zu den rechten heut vnd alle tag, das die von Landaw .. zu Queychheym habend zu binden vnd zu entbinden vnd sunst nymannt anders weist. 1,769 G. 1520 dan got den priestern gewalt geben hat, die sünden zuͦ binden vnd zuͦ entbinden Murner 7,103 Sch. 1591 ich weyß, daß Petro macht vnd gwalt geben worden, zubinden vnd entbinden Fickler Hosius 68. b jmdn. von einer last, bedrückung befreien: A9.jh. uuenan ni suarremu intpinte forhtun/ diubes arlosida (quem non graui soluat metu/ latronis absolutio?) murbacher hymnen 20, 2,3 S. ⟨v1022⟩ spiritum sanctum, der sie reos nelâze sîn in lege, unde sie inbinde timoris Notker 3,2,665 ATB. ⟨1240/50⟩ din trost hat uns von maniger not/ bi diner zit gar enbunden Ulrich v. Türheim Rennewart 15899 DTM. ⟨E14.jh.⟩ der hochgeborn gotgedëchtig fürst ward von disen weltleichen panden enpunden (starb) Stainreuter öst. chr. 199 MGH. 1554 so wolte er jhn von der grossen sorg, damit er beladen, entbinden Krausz stam G8a. 1636 mein schäfflein hab ich wieder./ gott lob, ich hab es funden:/ bin nun der angst entbunden Heerman sontags-evangelia 136. 1727 ich bin der last entbunden Schmolck Mara 70. 1966 seine (des todes) metaphysische erhöhung entbindet von seiner erfahrung Adorno dialektik 360. c jmdn., etwas von etwas einengendem befreien und ihm damit freie bahn zur vollen entfaltung schaffen: ⟨u1120/5⟩ do daz chint wart besniten, alse iz was do bi den siten,/ an den selben stunden sin (des stummen Zacharias) zunge wart enbunden Ava Johannes 12,2 M. ⟨u1370⟩ das der barmherczig got seinen getrewen dyner Jeronimus von vnfletickeit des snoden fleischs enpunden hett Johann v. Neumarkt 2,258 K. 1609 welches (heilkraut) .. gebundene zungen vrblötzlich aufflöset vnnd entbindet Olorinus martinsganß 4. 1800 über der gegend/ schwebte mein entbundner neugeborner geist Novalis 21,134 K./S. 1954 die innerlich werdende und alle freie bewegung des denkens in und mit ihr entbindende autorität Hirsch ev. theol. (1949)5,368. d jmdn. von etwas verpflichtendem befreien von einer aufgabe freistellen; auch refl.: ⟨v1209⟩ mîn sicherheit ein ende hât/ die ich dem künige hêt getân/ ich solde nimmer komen dan,/ die wîle er lebte, von dem tor;/ dâ hüete ouch nû ein ander vor!/ der mich dâ von enbunden hât,/ dem sol mîn helfe und mîn rât/ immer undertænic sîn Wirnt 7985 K. 1493 so der mensch vngehorsam ist gewessen dem aller hoͤchsten, so send auch alle tier von seiner gehorsam embunden Mickell goͤtl. liebi c7a. 1549 si ruegen auch: ob ainem armen mann .. von ainem edlman im dorf .. gewalt geschehe, darumb sprechens kain recht und entpinden sich da ires aids öst. weist. 11,269. 1592 das als dann die vnterthanen .. von allen jhren eiden, pflichten, gehorsam vnd vnterthenigkeit entbunden vnd ledig sein Schütz hist. 5,Aa1a. ⟨1652⟩ weil sie gezweiffelt, ob er seines kloster gelübts entbunden Harsdörffer mordgesch. (1656)110. ⟨1721⟩ er endbande alle, die dem kaiser geschworen, ihres eydes Pertsch kirchen-bann (1738)182. 1873 daß seinem gesuch, wegen alters und kränklichkeit vom amte entbunden zu werden, .. nicht willfahrt worden sey W. Menzel jesuitenumtriebe 136. 1979 Albrecht ist damit von seiner aufgabe, sich für die kanzlerkandidatur bereit zu halten, entbunden süddt. ztg. 151,1. 3 etwas auflösen, zunichte oder ungültig machen: A9.jh. ibu usih kisihis pislifte ni fallant/ uuofte ioh sunta inpu[n]tan uuirdit (si nos respicis, lapsi non cadunt,/ fletuque culpa soluitur) murbacher hymnen 25,7,3 S. ⟨u1230⟩ daz sich ir zweier minne/ mit stæte underbünde,/ sô daz sie niht enkünde/ unstæter kranc enbinden Heinrich v. d. Türlin krone 1913 LV. u1466 die schrifft mag nit werden entbunden 1. dt. bibel 1,380 LV. 1698 5. zu welchem augenblick der zeit die welt werde entbunden werden? 6. wie weit diese verbrennung gehen werde Ray, klee-blätlein 276. 4 etwas einlösen, erfüllen. oft eid entbinden ⟨u1170⟩ minen ait ich enpinde./ ich pringe hin widere/ ../ dem chuͦnige Marssilie Konrad rolandslied 2798 W. 1429 her wer auch nye dorvmme gepfant nach gemanet vnd wuste dauon nichtis. vnd enpant domit seinen eyd magdeb. schöffensprüche u. rechtsmitt. VII 1,165 M. 1657 wie man eyd und pflicht entbinde Gryphius Carolus 60 P. 5 etwas freisetzen; auch refl. a aus einer chemisch-physikalischen bindung lösen: ⟨1518⟩ kvpffer ertz ist gewircket auß dem einfluß Veneris, von guͦttem vnd reinem quecksilber, iedoch nit gar entpunden, von vbriger vngeeygneter feuchte bergwerck vnd probir buͤchl. (1533)C7a. 1661 dieweil nemblich einer besser das metall von seinem sulphure zu entbinden weiß als der ander (probiermeister) Becher naturkündigung 140. 1764 das aus dem eisen sich entbindende acidum pingue J. F. Meyer vers. 319. 1963 die bei der kernspaltung entbundende energie Sänger raumfahrt 825. b zur wirksamkeit, vollen entfaltung bringen: 1801 du bist es, eisen (pflug) was den boden bricht,/ .. die scholle lockert,/ und so die rege kraft entbindet, die/ das pflanzenleben nährt Kosegarten rhapsodieen (1790)3,126. 1900 (das evangelium) verlangt und entbindet die liebe, die da dient und sich opfert Harnack wesen 56. 1977 im wissen darum, daß leiden verkümmern lassen, verunstalten .. kann, nicht nur läutern und schöpferische kräfte entbinden Struck lieben 127. B vollendung des geburtsvorgangs durch das losbinden des kindes von der nabelschnur. 1 geburtshilfe leisten. meist im passiv. im 20. jh. veraltend: ⟨E13./A14.jh.⟩ ein vrouwen, die was swanger/ .. sie wolte wesen enbunden Frauenlob I 1,5 S./B. 1463 wann sü des kindes geniset und entbunden würt statutenb. Hagenau 212 H./K. 1521 dz ich ir brechte ein hebammen, die ir hylfflich wer, dz sy mit froͤden moͤcht enbunden werden vnd geberen Ziely Valentinus 97a. 1626 Timandre wardt eines sohnes entbunden Opitz Argenis 1,695. 1767 der schwager der entbundenen gab von der .. glücklichen niederkunft dem vater des kindes nachricht Eisenhart erz. 1,113. 1837 grade als die madame Alicke meine frau von einem gesunden töchterlein entband Ruge brw. 1,70 N. 1975 als Minna von ihrem kind entbunden worden war Kühn zeit 367. phraseologisch eine frau ihrer bürde entbinden u. ä.: ⟨1401⟩ ich (der bote) will üch sagen guote mere./ mein frow küngin, üwers suns wyb/ hatt gottes muoter iren lyb/ vnd Jesus entbunden von ir burd Hans v. Bühel königstochter 1615 M. 1568 gebet in kindesnöthen. .. du (gott) wollest .. sie (schwangere) ihrer mütterlichen bürden gnediglichen entbinden ev. kirchenordn 4,92a S. 1679 seint .. iro majestet die kinigin .. irer obgehabten leibs pürde .. glickhlich entpunden und mit einen prinzen gesögnet .. worden Rost tgb. 40 H. 2 ein kind zur welt bringen. erst im 20. jh. geläufig: 1681 wann das kind .., wann es noch in seiner mutter leib, einer guten anweisung und geschickligkeit eines wund = arzts oder einer hebammen, um es zu entbinden, .. bedarff Mauriceau, hülffleistung 506. 1917 du bist mein kind, das ich entbinde Hasenclever tod 74. 1978 früher, als die frauen noch nicht im spital entbanden Boesch kiosk 158. C aufbinden. nach dem 17. jh. nur noch vereinzelt poetisch. 1 durch bänder zusammengehaltenes aufbinden: A9.jh. uuaffa[n] thiupes intpuntan (mucro latronis soluitur, die waffe wird abgebunden, abgelegt?) murbacher hymnen 25,6,3 S. ⟨A12.jh.⟩ ich nedar van minen sunden sinen (Jesu) scoriemen inbinden mfrk. reimbibel 212 M. ⟨M14.jh.⟩ wer ist wirdig, aufzutun daz puch, vnd zu enpinden seine ingesigel (apoc. 5,2) cod. tepl. 3,76 K. 1545 den sack verbodt er zu entbinden Wickram 8,204 LV. ⟨1753⟩ als sie den schleier entband, erkannten sie ritter und frauen Bodmer Calliope (1767)2,80. 1954 mich schauert oft, seh’ ich den kranz (aus rosen) entbunden/ und in das dunkel seine blüten stieben Schneider sonette 63. 2 etwas auswickeln, von umhüllung oder bedeckung befreien: 863/71 ‘inbintet inan’ (den in tücher gehüllten toten) quad er sar tho zen jungoron thar Otfrid III 24,103 E. ⟨1187/9⟩ der kuning hiez den (toten) sun sein/ heben von der baren./ syne lute da waren,/ schiere sie in entbunden Heinrich v. Veldeke Eneide 8243 DTM. hs.1514 Lazarus recktt sich vff im grabe, Jhesus sprichtt: .. endbindett jnn, das er mocht vff stann heidelb. passionssp. 110 LV. 1675 der aff .. legte es (das wickelkind) sanfft nieder auf die erde, und entband es aus den tüchlein Saltzmann Octavianus B8a. – oft bildlich, etwas erklären, aus- oder darlegen: 9./10.jh. enodare intpintan ahd. gl. 2,226,55 S./S. ⟨u1180⟩ daz ich eine rede enbinde,/ dî ih ../ an einem bûche las Pilatus 145 W. ⟨1404⟩ sus han ich enpunden/ vil liebir frund dy frage dyn/ sam ichz bescheyden kunden Eberhard v. Cersne d. minne regel 843 W. 1616 daß demnoch doch allezeit, je einer dem andern seine geheimnüssen entbinden vnd aufflösen möcht Keszler künste 47.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
existenzbedingung
Zitationshilfe
„entbinden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/entbinden>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)