Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

entfärben, vb.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1373, Zeile 25 [Peperkorn]
ENTFÄRBEN vb.   mhd. enpherwen, entverwen. mnd. entverwen; mnl. ontvaruwen, nnl. ontverven. präfixbildung zu färben vb. 1 verfärben, die farbe wechseln; seit dem 18. jh. überwiegend im sinne von erbleichen; meist poetisch: ⟨2.h13.jh.⟩ hs.u1430 sie sah an im das er entferbet und hiczig was Lancelot 2,295 DTM. ⟨1517⟩ auch würt der mensch enttferbt durch die bewegung des gemüts, als durch schrecken bleich farb, durch zorn rot farbe Fries artzny (1519)26b. ⟨1674⟩ die, so in oder vor einer kranckheit erwachsen, sich schnell und gählichen entfärben, schwartz, blau oder bleyfarbig, bleich, trucken und dürr werden Bürger candidatus (1692)337. 1744 nicht so erschrocken, starke geister!/ kein wahrer held entfärbet sich Reichard ged. 44. 1846 selbst wenn die fäden (einer wundnaht) farbig sind, kann man sie, da sie sich leicht entfärben, später bei der abnahme des verbandes schwer .. unterscheiden Zeis assistent 94. 1960 sehr still standen sie (wolken) und entfärbten sich langsam Gaiser pass 242. 2 einfärben, meist bräunen oder röten: ⟨1276⟩ ir sullet des nicht nemen war,/ daz ich bin swarz und missevar,/ wen di sonne hat enpferwet mich Brun v. Schonebeck 9953 LV. 1569 sie sich ferner vor den scharpffen schwerdten nicht beschützen mochten, sondern den platz gantz von jhrem blut entferbten Amadis 77 LV. 1682 von aussenher werden die stoppeln zwar von regen, wind und wetter etwas schwärtzlicht und entfärbt Hohberg georgica 2,55a. 3 die farbe nehmen, farblos, blaß machen; seit dem 19. jh. überwiegend im sinne von farbstoff entziehen: ⟨u1285⟩ ez wirt an iu bewæret,/ daz iuwer sin betrüebet lît,/ wan ir von ungemüete sît/ enpferwet worden sêre Konrad v. Würzburg trojan. krieg 7917 LV. 1491 darnach die truben naͮch der grossy zway oder drú an ain ander gebunden in den siedenden kessel laussen und ain klain zeitt liden, byß sy entferbt werdent Oesterreicher Columella 2,291 LV. u1675 der keuschheit purpur wird mit schnöder lust entfärbt Mauersberger rede (Brieg o.j.)D4b. ⟨1751⟩ kein nord, der draussen heulet, den wäldern zum ruin,/ entstellet dies gefilde, entfärbt ihr ewigs grün Dusch verm. w. (1754)176. ⟨1831⟩ der braunstein wird schon seit den ältesten zeiten zum entfärben des glases angewendet Wöhler grundriss (1833)144. 1979 wasserstoffperoxid (wird) .. beim färben von textilien und beim entfärben von altpapier .. benötigt zeit 26,5. 4 sich vor etwas scheuen, schämen; übertragen von 1 her: 1667 er, Detze, auch auf solch protectorium derergestalt trotzet, dass er sich auch nicht gescheut und entfärbt, den magistrat der stadt .. anzugreifen urk. u. actenstücke Friedrich W. v. Brandenburg 10,545. 1796 der hochmuth des reichen entfärbt sich bey erblickung armer verwandten Paalzow ausartung (1795)2,284.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
elektrorasierer entgegenstehen
Zitationshilfe
„entfärben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/entf%C3%A4rben>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)