Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

ent-.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1339, Zeile 23 [Horlitz, Albrand]
ENT-. die nhd. ent-verben haben sich aus zweifacher wurzel entwikkelt meist liegen ihnen bildungen mit dem präfix ant-, zum teil aber auch solche mit in- zugrunde. durch die germ. akzentfestlegung nach der entstehung der nominal-, aber vor derjenigen der verbalkomposita erscheint das in substantiven wie antlitz, antwort in voller form erhaltene ant- als verbalpräfix in gestalt einer unbetonten vorsilbe. nur die frühesten ahd. quellen bieten gelegentlich noch das ursprüngliche a. sonst liegt allgemein der durch abschwächung daraus entstandene unbestimmte murmellaut vor, der ahd. in der regel mit i, mhd., nhd. mit e wiedergegeben wird. neben ahd. int- auch die var. ent- und unt-, neben mhd. ent-, int-, ont- und unt-. – schon in frühahd. zeit entsprechen die formen mit und ohne t nur noch zum geringsten teil der ursprünglichen präfixverteilung sie spiegeln vielmehr meist jüngere lautentwicklung wider: schwund oder erhalt, unter umständen auch neueinfügung des präfixdentals sind vor allem durch die qualität des folgelautes bestimmt. vor vokal und h sind t-lose formen so gut wie nicht bezeugt. vor w, m, n, r und nachahd. l sind sie selten. die verschlußlaute haben dagegen schon im 9. jh. weitgehenden t-schwund bewirkt, dem bei stimmhaft gebliebenem b, d, g assimilation vorangegangen war (enpern, entecken, enkelten). in unmittelbarer nachbarschaft zu labialen stehendes n ist ebenfalls assimiliert worden (embern, emplündern). vor s hat eine unterschiedliche entwicklung stattgefunden: vor dem spätmhd. als ̌s erscheinenden s vor konsonanten und in der bereits im 11. jh. in denselben laut übergegangenen verbindung sk wechseln t-formen mit t-losen, wobei die ersteren außer vor sch < sk zu überwiegen scheinen. s vor vokal hat dagegen seit Notker in den allermeisten fällen ein t vor sich, das auch seit dem späten 13. jh. auftretende z-schreibungen (enzeubern für entsäubern, enzeben für entseben) bestätigen. wo, wie im omd., anlautendes vorvokalisches s stimmhaft gesprochen wurde, weisen solche schreibvar. außerdem auf auch bei dieser lautgruppe eingetretene assimilation hin. zur auffälligsten assimilationsbedingten formveränderung ist es vor f gekommen hier ist die gruppe tf zur affrikata pf, auch ph geschrieben, geworden (inphâhan schon im Tatian, zahlreichere belege, enpfremden, enpfüeren, seit 12., 13. jh.), der sich dann das vorangehende n angeglichen hat (empfallen, empfliehen). – auch wo das t ahd. völlig geschwunden war, stellen sich, für gewöhnlich ausgehend vom nfrk., ende 12. jhs., in der regel md. früher und häufiger als obd., wieder t-formen ein. dabei braucht es sich nicht in jedem fall um die wiederherstellung der ursprünglichen präfixform zu handeln. so kann z. b. das tz eines mhd. entziehen auch bloße orthographische z-var. sein. seit dem späten 13. jh. auftretende entpfüeren-, entperen-belege sind aber zweifellos als übergang von der durch reinen lautwandel entstandenen zur analogisch umgebildeten form anzusehen und lassen eine konservative, auf die wiederbzw im fall der ursprünglichen in-verben, neueinführung des weithin geschwundenen präfixdentals gerichtete entwicklungstendenz erkennen. der endpunkt dieser entwicklung ist, für die einzelnen anlauttypen unterschiedlich zwischen mitte 16. und 1. viertel 18. jhs. mit der rückgängigmachung jeglicher assimilation und der wiederherstellung des ursprünglichen grundwortanlauts erreicht. von der wiederherstellung ausgeschlossen bleiben nur die drei nicht mehr als ent-bildungen erkannten verben empfangen, empfehlen und empfinden. das archiv der göttinger arbeitsstelle des 2DWB enthält etwa 1870 bildungen mit ent-. nach dem datum der frühesten bezeugung entfallen davon auf das althochdeutsche 10% und auf das mittelhochdeutsche 27 ̇für das 15. bis 19. jh. sind jeweils rund 10% der erstbezeugungen zu beobachten, für das 20. jh. 23%. ent-verben sind untrennbar. deverbale bildungen überwiegen. die verben der gruppe 2 b schließen an be-, ver- und ein-antonyme an. unmittelbar von substantiven oder adjektiven abgeleitet sind, abgesehen von wenigen gelegenheitsbildungen, nur die verben der gruppe 3. die gruppen 6 und 7 enthalten ausschließlich bildungen, die in der jüngeren sprachgeschichtlichen entwicklung durch er- bzw. zer- abgelöst worden sind. 1 verben mit direktivem ent-. die seltenen bildungen sind durchweg früh auch in germanischen, insbesondere gotischen entsprechungen schon vorahd. bezeugt. mit ausnahme mehrerer wahrnehmungsverben erscheint der bildungstyp schon ahd., mhd. nicht mehr einheitlich. nhd. ist er auf einige vielgebrauchte einzelwörter beschränkt:-bieten, -seben. 2 verben mit aufhebung oder negierung bezeichnendem ent-. a ent- bezeichnet einen aufhebenden gegensatz zum basiswort. im hinblick auf die geringe zahl sicherer denominaler ent-abl. in vornhd. zeit werden dieser gruppe auch alle auf ein denominatives simplex beziehbare ältere bildungen zugeordnet, die möglicherweise direkt vom zugrundeliegenden substantiv oder adjektiv abgeleitet sind. in vielen fällen ist mit jüngeren umdeutungen im sinn von 3 zu rechnen:-binden, -decken A,-falten 1,-fesseln, -gürten, -hüllen, -kleiden -satteln, -schleiern, -stellen, -tarnen, -täuschen 1, 2,-waffnen 1,-zweien 1. b ent- bezeichnet einen aufhebenden gegensatz zu einer be-, ver- oder ein-bildung:-dunkeln, -geistigen, -giften, -krampfen, -loben, -motten, -puppen, -sorgen, -völkern, -zaubern. c ent- bezeichnet eine negation. vom spätahd. bis ins ältere nhd. spärlich bezeugter bildungstyp:-helfen 2,-hören 1. 3 verben mit privativem ent-. seit ahd. zeit auftretende nominalableitungen zunächst vor allem von körperteilbezeichnungen; nhd. deutlich zunehmend. nicht immer eindeutig gegen 2 abzugrenzen. für die ältere zeit nur bei fehlen einer verbalen herleitungsmöglichkeit angenommen: -arten 2,-ästen, -beinen, -gräten, -haupten, -jungfern, -kernen 1,-machten, -mündigen, -mutigen, -rätseln, -rechten, -rümpeln, -sittlichen. 4 verben mit separativem ent-. a ent- bezeichnet ‘von etwas fort oder her, aus etwas heraus-eilen, -fahren, -fallen, -fliegen, -fliehen, -führen 1, 2,-gehen 1, 2, 3,-gleiten, -kommen, -laufen 1,-lehnen, -leihen, -leiten, -locken, -nehmen B, C,-quellen, -reißen, -rücken, -schlüpfen, -schwinden, -senden, -sinken, -weichen, -wenden, -wischen, -ziehen, -zücken 1, 2, 3. b ent- bezeichnet den abstand oder die abwesenheit:-behren, -halten A,-raten 2,-stehen C. c ent- bezeichnet den perfektiv-resultativen aspekt. meist synonym neben entsprechenden ab-verben:-lohnen, -richten B,-scheiden B, C,-schichten, -sühnen. 5 verben mit inchoativem ent-. das geraten oder versetzen in einen zustand. die bildungen gehen z. t. auf alte in-bildungen zurück; vgl. imbiß neben entbeißen und germ. entsprechungen wie got. inbrannjan und mnl. inbiten-äußern, -beißen, -blößen, -brennen, -fachen -fernen, -flammen, -fremden, -leeren, -schlafen, -schlummern, -spinnen, -stehen, -unehren, -zünden, -zweien. 6 verben mit ent- als konkurrenzform zu verschiedenen er-bildungen. vereinzelte parallelbildungen zu er-verben unterschiedlicher bedeutungstypen seit mhd. zeit:-bauen, -bitten, -denken, -folgen, -götzen, -kälten, -kobern, -mangeln, -örtern, -seufzen, -sterben. 7 verben mit ent- in der bedeutungauseinander’. selten; oft neben geläufigeren zer-bildungen:-rütten, -schrunden, -spreiten, -stoßen 2.

enthalten, vb.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1412, Zeile 57 [Albrand]
ENTHALTEN vb.   mhd. enthalten. mnd. enthōlden; mnl. nnl. onthouden. präfixbildung zu halten vb.die präfixfunktion bei den unter B zusammengefaßten bedeutungen meist nicht mehr durchsichtig, motivationszusammenhang zwischen A und B z. t. unklar.im 19./20. jh. verengung des bedeutungsgefüges auf A 2 ‘verzichten’ und B 6 b ‘zum inhalt haben’. A von etwas fernhalten. im gebrauch z. t. beeinflußt von lat. abstinere vb. 1 hindern, von etwas abhalten. trans.: ⟨u1120/30⟩ der wise man enthalt die sinne sine von ubirigem wine reimphysiologus 72,1 M. ⟨u1300⟩ kein ungewidder sie enthielt,/ kein sache sie von ime schielt,/ waz endes er sich wante hl. Elisabeth 1587 LV. ⟨1523⟩ also soll man die weyber vom schmuck enthallten und reytzen (bearbeitung) Luther w. 12,344 W. 1672 also daß ich sie alle beyde zugleich schwerlich enthalten konte, ihren rachgierigen willen ins werck zu setzen Grimmelshausen vogelnest I 57 Sch. 1779 es braucht des blutigen beweises nicht. enthaltet die hand vom schwert Goethe I 39,400 W. 1864 enthalten .., z. b. ein kind von der schule zs. hist. ver. Franken 6,3,418. 2 von etwas absehen, auf etwas verzichten. refl., meist mit gen. der sache oder abhängigem satz. im 20. jh. gehoben. a etwas unterlassen. oft sich nicht enthalten können, etwas zu tun u. ä. ‘nicht anders können, als’ (vgl. lat. non abstinere oder continere, quin): ⟨u1147⟩ mit listen enthielt er sih allen den tac,/ daz er werkes niene phlac kaiserchr. 3043 MGH. ⟨u1370⟩ nymant mocht sich weynens enthalden (nec quis nostrum poterat se a lacrimis continere) Johann v. Neumarkt 2,153 K. 1472/3 sölicher wort die gefätterin willen het zelachen, doch sich des enthielt Schlüsselfelder decameron 262 LV. 1524 gepoten sey worden, sich solcher predig, so zu aufrur dinstlich, zu enthalten akten u. br. Georg v. Sachsen 1,695 G. 1699 einer .. bricht ein blumen ab, der andere enthalt sich dessen, und last sie stehen aus lieb gegen gott Abraham a s. Clara etwas 1,111. 1763 kaum enthalten sie (eltern) sich nach der ruthe zu greifen Zimmermann arzneykunst 1,8. ⟨1875⟩ ich konnte mich nicht enthalten, .. stehen zu bleiben und dem paare nachzublicken Saar s. w. 7,195 M. 1976 am klarsten ist immer noch das gebot der großen religionen, sich aller gewalttat zu enthalten Mehnert jugend 348. b etwas meiden. α abstinenz üben, genüsse, ausschweifungen meiden: hs.M/E12.jh. sunder oh der vlaische ezzin den siechen .. werde uirlihen. aber so gibezzirut si sint, von vlaischen sithe gvonlichen si alle inthaltin (a carnibus more solito omnes abstineant) regula st. Benedicti 31 S. ⟨u1300⟩ swelich mensche ../ .. der dinge sich enthielte/ der niht bedörfte sîn natûr,/ dem würde sîn leben selten sûr Hugo v. Trimberg 10008 LV. 1534 wenn du mit deiner braut jnn die kamer komest, soltu drey tage dich jr enthalten Luther bibel 12,126 W. 1648 daß da .. vil andere (leute) den sambstag, der jungfrawen Marien zu ehren, sich aller speiß enthalten Hottinger wägweyser (1647) 2,85. 1816 ein turnlehrer muß .. sich während der turnzeit aller solcher genüsse enthalten, die der jugend nicht geziemen Jahn/E. turnkunst 217. ⟨1953⟩ (er) enthielt sich aller geistigen getränke Baum rehe (1954)46. β von etwas fernbleiben sich vor etwas hüten: ⟨E12.jh.⟩ qui se viciis subtrahit .. swer sich intheldet und inzuͦet von suͦntlichen dingen altdt. pred. 1,273 Sch. 1528 auch sollen gemelte heubtsacher (aufwiegler) .. sich der stadt Mulhusen .. enthalten und darinne nit wonen akten bauernkrieg Mitteldtld. 2,900 M./F. ⟨1656⟩ in dieser seuche soll man sich fürnemlich enthalten von allen übelriechenden oertern J. Schmid speculum (1675) 547. ⟨1814⟩ daß ich mich ein ganzes jahr hindurch der mir ganz unzuträglichen polar-kälte enthielt Chamisso w. (1836) 4,324. c keinen gebrauch von etwas machen, etwas nicht annehmen ausüben; besonders sich des urteils, der stimme ent- halten 1525 (der rat hat) begert, wir wolten uns .. im stifte frembdes biers enthalden akten bauernkrieg Mitteldtld. 2,549 M./F. 1659 sol man sich solcher wörter ganz enthalten, welche alt und verlegen (ungebräuchlich) sind Tscherning bedencken 42. 1761 so müssen jene (gerichtspersonen) sich des voti gäntzlich enthalten n. corp. constitutionum pruss.- brand. 3(1766)98. 1869 daß (bei einer diskussion) von zwanzig leuten etwa zehn des urtheils sich enthielten Riehl naturgesch (1854)4,26. 1962 bei der abstimmung über .. das handelsembargo enthielten sich vier länder der stimme europa-arch 17,2,D 320 C. 3 jmdm. etwas (widerrechtlich) vorenthalten. trans.: ⟨E13./A14.jh.⟩ daz mir daz got niht engibet, .. daz er mir ez entheltet meister Eckhart dt. w. 5,303 Q. 1396/8 so klaigde der vait van Coelne deme rade .., so we si eme sin recht, dat eme van rechte und gerichte geburde, unthielten und uphoeven (Köln) chr. dt. städte 12,287. v1496 die seynen enpfingen sein (d. i. Christus) hie nichte./ des wart götliche zir und selde/ in auch enthallten in erkantnus sein Folz meisterlieder 33,98 DTM. 17.jh. ob auch jemand wehre, der .. der kirchen ihre gerechtigkeit, zehenden und einkömpsten enthalten (hätte) qu. sendgerichte 94 K. 1746 klag Tübingen nicht an, als hätt es mir mein recht/ enthalten und versagt Rieger geistl. ged., n. samml. 442. ⟨v1854⟩ was die mutter besass, das enthielt sie mir nicht Gotthelf in: schweiz. id. 2,1229. B festhalten, bewahren, bleiben. 1 festhalten, an seinem platz halten. trans. und refl., mhd. auch intrans. a zurückhalten. α aufhalten, zurückdrängen, hemmen: ⟨u1147⟩ mit ûf gerihten van/ ranten sie (Hunnen) den chunich an./ der chunich alsô wîse/ der enthielt alsô lîse/ die sîne hâlscar kaiserchr. 15699 MGH. ⟨1235/40⟩ der edel kúnic Amýlot/ sinen zorn doch enthielt Rudolf v. Ems Willehalm 10585 DTM. ⟨1314⟩ vrau Aventuͦr, ir habt mich/ zelange enthalten Johann v. Würzburg 17350 DTM. n1452 do pat er got, das er die sunnen enthielt, .. do er .. herwyder kam .., do stund die sunne noch an yr ersten stat Muffel Rom 28 LV. ⟨1580⟩ er (mein sohn) kent mich nit, hab kaum enthalten,/ die zähern mein Frischlin dicht. 35 LV. 1672 allein der gute wein enthielte mich daselbsten (im pfarrhaus) Grimmelshausen vogelnest I 47 Sch. 1703 (die explosion) rühret daher, daß die in der höle enthaltene .. luft .. nicht .. entweichen kan Behrens hartz-wald 18. β sich mäßigen, gedulden, an sich halten: ⟨u1170⟩ do enthilt sich der helt mare (der für tot gehaltene Roland)/ unz im der haiden so nahen chom:/ .. uber den helm er in sluͦc Konrad rolandslied 6796 W. ⟨u1300⟩ Pafuncius enthiel sich,/ niht sere er mit (der brautwerbung) gahte väterb. 27808 DTM. ⟨1526/30⟩ sprak der borgermaister: enthaldet euch eyn kleyns, ich wil zcum bischoff und mit im reden script. rer. pruss. 5,555. ⟨1674⟩ (ein mensch,) der zwar sein schwerd gezucket hat; aber enthält sich noch, und will nicht zuschlagen H. Müller liebes-kuß (1679)572. 1778 Goldmann konnte sich nicht mehr enthalten. er weinte, fiel Stillingen um den hals Jung-S. jünglings-jahre 167. γ gefangenhalten: 1325 daz sù den vorgenanten hern Ruͤschin von Regenshein viengent vnd in irre stat geuangen enthieltent rappoltstein. urkb. 1,280 A. ⟨1547/9⟩ hertzog Heinrich .. ward .. alda (festung) gefenglich enthalten (Magdeb.) chr. dt. städte 27,120. ⟨1694⟩ da dann .. unsere beamte .. mittlerweil .. dieselben verbrecher wohl verwahrt enthalten sollen samml. baier. bergrecht 562a L. ⟨1835⟩ schweiz. id. 2,1229. b aufrecht- oder im gleichgewicht halten, stützen, standhalten: ⟨u1170⟩ uf dem marhe er sich enthilt Konrad rolandslied 8341 W. ⟨1276⟩ si (hoffnung) helt di sele also ein ankor/ daz schif an dem storme enthaldet Brun v. Schonebeck 4702 LV. ⟨u1440⟩ das er (falke) .. die fluͤgel zespreyttet vnd sich in dem lufft entheltet v. falken, hunden u. pferden 2,41 L. 1537 ein hus, uf schwache sül gestellt,/ wann man die sül darunder fellt,/ mag je das hus sich nit enthalten Salat 195 B. 1671 diese (lederhaut) bindet und steiffet das aug .., damit es in seiner höle enthalten und frei beweget werden könne Schott, magia 56. 1719 indem wolte sie .. zur erden sincken, enthielt sich aber an einen stuhl Ettner maul-affe 17. 2 in seinem zustand erhalten, bewahren. trans. und refl. a am leben erhalten, schützen, ernähren: ⟨u1147⟩ und was dehain armez dâ bî,/ dem hiez er geben ze minnen/ cehenzec scillinge,/ daz iz sich enthielte deste baz kaiserchr. 8014 MGH. ⟨M13.jh.⟩ guot gedinge hât mich her enthalden/ daz ich niht verdorben bin liederdichter 398 K. 15.jh. ob sü (torwächter) sich in dem winter vor gefrüste und keilte nit on gluͦte enthalten mögent straßb. zunft-verordn. 509 B. ⟨1553⟩ ihr habt doch ein gut unterpfand und sovil darinnen, daß ihr euch und uns daraus enthalten möchtet qu. Kulmbach 64 M. 1631 laß deine hülfe mich zu aller zeit erquikken,/ .. enthalte du mich, herr Fleming ged. 1,8 LV. –jünger noch in bibelzitaten sowie mdal. im schweiz. b aufrechterhalten instandhalten, beibehalten: ⟨u1147⟩ daz rîche besaz duo Trajânus./ der enthielt wol mit wizzen/ sîn kunic- lîh gerihte/ mit allen werltlîchen êren kaiserchr. 5841 MGH. ⟨M14.jh.⟩ dise lúte hattent in (Jesus) gefreget .., warumbe sine jungern nút enthieltent die guten gewonheit der vorderen und das sú mit ungetwagenen henden essent Tauler 41 DTM. 1489 das in unser eydgnoschaft bruͤderlicher will und früntliche eynung mit vernunft enthallten möcht werden dok. gesch. Waldmann 2,78 G. ⟨1582⟩ so muß ein leicht senfft fewr darvber gleichlich enthalten werden Epimetheus Pandora (1588)37. 1677 Anklam .. ist also eins der besten festung Pommerlandes, und enthält die communication zwischen Stralsund und Stetin pommerscher kriegs-postillion 37. 3 sich an einem ort aufhalten. refl. a auf einer stelle (zurück)bleiben sich befinden: ⟨u1147⟩ ih wil den kunic (draußen vor der stadt) erslahen;/ .. enthaltet iuh wol hinne (hier in der stadt) di frist/ irne solt iuh von ainander niht scheiden kaiserchr. 4956 MGH. hs.u1400 dat allet dat bloit vnd die vuchticheit, die sich inthalden hatte vmb Christus hertze .. schus zo der wunden vss Christi leiden 78 P. 1522 (Jesus im garten Gethsemane) sprach zu yhnen (jüngern) .. enthalt euch hie, vnd wachet, vnd gieng eyn wenig furbas (Mark. 14,34) Luther bibel 6,196 W. 1669 wasser .., welches sich dann (in der erde) umb und zwischen den metallis sich viel hundert jahr enthält Grimmelshausen Simplicissimus 430 Sch. b unterkunft suchen, wohnen: hs.n1150 bi einem chunige, hiez Abimelech: Isaac enthielt sich milst. genesis 47,13 D. ⟨u1235⟩ Bessus entrunnen was/ in Sogdîân ../ und wânde sich enthalten dâ Rudolf v. Ems Alexander 21305 LV. ⟨1473⟩ all froͤmbd .. knecht, .. allediewile si sich in der statt von Berrnn .. enthallten vnd da wonend rechtsqu. Bern I 2, stadtb.,130. ⟨1521⟩ ein mahlestatt .., aldo vorzeiten ein gyftiger wurm oder trach sich enthalten hat pilgerreisen 392 R./M. 1683 sie .. hat .. einen bruder, welcher dermalen auf einer universität sich enthältet, und dem studiren obliget Beer sommer-täge 69 HND. 1785 er floh die menschen, enthielt sich in seiner stube Goethe Meister 1,66 ak. 1839 zu der grotte, in der sich, wie die fromme sage berichtet, der große täufer enthielt Schubert morgenland (1838)3,52. 4 in obhut behalten, verwahren. trans. a jmdn. bei sich aufnehmen, ihm unterkunft, schutz, unterstützung gewähren: ⟨u1185⟩ ̂Erec ../ und Guivreiz le pitîz/ die wurden dô (am Artushof) en allen vlîz/ gêret und enthalten/ und ir alsô gewalten/ als ir namen wol gezam Hartmann Erec 39966 ATB. 1264 vort so suͦlen die buͦrgere von Kolne vͦp vͦnsen husen, inde in allen vͦnsen vestinnincgin inthaldin sin, inde vͦp inde af riden vriliche ce allen ierer vͦrbuͦren corp. altdt. originalurk. 1,128 W. 1335 wer in (schädiger) enthaltet, huset oder hofet oder ime ratet oder hilfet urkb. Strassb. (1879)5,57. hs.1496 das hynfüro eynicher burger oder inwoner .. nach verleütung der feürglocken von eynichem schenncken .. nyt soll enthallten werden nürnb. polizeiordn. 255 LV. 1670 es hätten meines liebsten eltern erfahren, daß ihr herr sohn eine liebhaberin heimlich enthielte Grimmelshausen Courasche 73 Sch. jünger noch archaisierend: 1816 aehnliche strafen fallen denen zu, welche ketzer enthalten, höfen, behausen, defendiren, schützen und beschirmen Marheineke ref. 2,248. b etwas bei sich behalten. α aufbewahren, als eigentum behalten: 1283 nieman sol dvkein roͧb noch dv́bstal herin vuͤren noch enthalten corp. altdt. originalurk. 5,179 W. 1472 wellet den brief bie euch enthalden und uns eyne copia .. obirantworten script. rer. siles. 13,87. ⟨1521⟩ soͤll .. was (an silber) sich zu austeillung nicht erstreckt .., zu vorrath enthalden (werden) samml. baier. bergrecht 174a L. 1683 daß gedachte tuchmacher die .. materialien, so zum färben dienlich seyn, .. (nicht) in ihren häusern bey sich enthalten sollen ars tinctoria 89. β im gedächtnis behalten: ⟨1473⟩ dit ist also kundich in den seluen kloster vnde .. wal vntholden Schiller/L. mnd. wb. 1,675b. 1609 hab auch meines enthaltens anderswa .. dauon gelesen Quad herligkeitt 274. 1879 na mîn inthollen .. nach meiner erinnerung Doornkaat K. ofrs. spr. 1,401a. 5 anhalten, in einer bewegung innehalten. intrans.: ⟨u1185⟩ als ̂Erecke dô sô wol geschach/ daz er den ritter nider stach,/ von im enthielt er hôher baz Hartmann Erec 3826 ATB. ⟨14.jh.⟩ hen reyt der furste reyne/ .. vel wege gingen in dy lant/ do enthylt der furste ../ he wuste nicht, wor he hen solde md. Karl u. Elegast 222 Q. ⟨1532⟩ were es, dass jemandt .. enthielte inn dem genannten wasser der Dietzsoltz, so sollen ihm die Nassawischen anhelffen in: Stammler recht breidenbacher grund 63. 6 umschließen. trans. a (als hülle oder gefäß) umschlossen halten. nhd. nur gelegentlich, im passiv: 1201 minne ist zweier herzen wünne:/ .. sol abe ungeteilet sîn,/ sô enkans ein herze alleine niht enthalten Walther 1169,13 K. ⟨E13./A14.jh.⟩ ein ieglich vaz hât zwei dinc an im: ez enpfæhet und entheltet meister Eckhart dt. w. 1,264 Q. hs.u1400 (er) bant dat (strohwisch) vestenclich zosamen, dat it vil des drancks inthalden mochte Christi leiden 76 P. 1663 in den friedens puncten wurde unter andern enthalten, daß die kron Dennemarck die inseln abtreten .. solten Olearius holst. chr. 286. 1744 ohngeachtet selbige (gesteinsart) eigentlich in keinem flüßigen wesen, wie die saltze im wasser, war enthalten worden, folglich auch keine .. saltz-artige crystallisation hatte geschehen können Zimmermann Henkel, schr. 562 Z. b etwas zum inhalt haben, umfassen, (als bestandteil) in sich haben. als ersatz für älteres in-, innehalten vb. eintretend. bis ins 17. jh. selten, dann zunehmend, im 19./20. jh. hauptgebrauch: u1466 eins volcks von Israhel, daz in im entheldet xij geschlecht 1. dt. bibel 5,4 LV. ⟨1526/30⟩ dy ursache yst auch in dissen buche enthalden script. rer. pruss. 5,547. 1643 ob schon .. kein gold (goldgefäß) bleieren wird, ob schon ein giftiger .. tranck darin enthalten ist Schottel einl. 77. 1716 wievielmahl eine (zahl) .. in der anderen enthalten ist Ch. Wolff mathemat. lex. 554. 1810 was ist dies für ein brief? und was enthält er? Kleist Käthchen 114. 1902 in den .. preisen ist also der .. zollschutz schon mit enthalten Pohle Dtld. 104. 1978 wenn die luft zuviel rauch und staub enthält Schneider, klima 143.

enthaltnis, f.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1416, Zeile 28 [Albrand]
ENTHALTNIS f., n.   mhd. enthaltnisse. mnd. enthōltnisse; mnl. onthoudenesse, nnl. onthoudenis. abl. von enthalten vb. 1 enthaltsamkeit. zu enthalten vb. A hs.M13.jh. ob wir .. der leccen (lectioni) un̄ hercen rivwe vn̄ ouh der enhaltnusse (abstinentiae) vliz geben regula st. Benedicti 155 S. ⟨1483⟩ die stücklin der messigkeit .. das sind die als Tullius spricht enthaltnuß, gietigkeit, messigkeit erklerung d. gelaubens (1485)129b. 2 erhaltung, be- oder verwahrung. zu enthalten vb. B. a gewährung von unterkunft, lebensunterhalt: 1287 wolde her Bozel vn̄ sin son dekeinen iren vront intalden uf irme huͦs wider imanne .. wir insolen indes nimanne uf vnser huͦs zu intelnisse neemen, daz deeme zu schaden kome corp. altdt. originalurk. 2,264 W. 1533 (so soll allsdann zu seiner (des gefangenen) enthalltunge) var.: enthaltnuss (dem büttell .. nach ermessung des richters gegeben werdenn) carolina 1,94 K. b haftverwahrung, gefangenhaltung: 1472 zuͦ entledigung unnser (des herzogs) enthalltnuͦss urkb. Straubing 1,381 S. ⟨1550⟩ wo jre churfurstl. gnaden des alles aigentlich bericht weren, sy wurden seiner (des landgrafen) bisher beschehener enthaltnus gar kain befrembden tragen staatspapiere Karl V. 433 LV. 3 etwas, das zu schutz, halt, unterkunft dient; zufluchtsort, stütze, behälter: ⟨E13./A14.jh.⟩ daz got in ir (der seele) geborn werde unde daz ir enthaltnisse werde in got dt. mystiker 2,86 P. hs.u1430 er hett zwen tag durch den .. walt gewandelt, das er nye keyn huß oder entheltniß fand Lancelot 2,500 DTM. ⟨v1510⟩ das schif ist ain gemain vaß, ain gemain enthaltniß kostlicher vnd nachgültiger guͦtter Geiler schiff (1514)9a. 1592 wir bitten e. g. vns ein enthaltnuͤs zugeben, nemlich, geruhe vns Marienburg einzugeben Schütz hist. 6/10,L3b. 4 dasjenige, das in etwas enthalten ist; inhalt, gehalt: ⟨u1365⟩ alle friheit und briefe, .. undir wilchim inthalteniße der worte gold. bulle 129 A. 1715 daß offters .. der diamant bey seiner enthältniß viel unreinen kieß habe Ettner hebamme 15. 5 aufenthalt, aufenthaltsrecht: 1410 weler herr, ritter oder kneht vf die selben zitt in dem vorgenanten schlouss enthaltnúst hettind mon. zoller. 1,444. 1645 welches .. dir vrsach gnug wäre, zu gesegnen den ort deiner jetztmahligen enthältniß Birken pegnitz-schäferey 19.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
existenzbedingung
Zitationshilfe
„enthaltnis“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/enthaltnis>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)