Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

entheben, vb.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1418, Zeile 35 [Albrand]
ENTHEBEN vb.   ahd. antheven, intheven, mhd. entheben. mnd. en(t)hēven; mnl. nnl. ontheffen; got. andhafjan ‘antworten’. präfixbildung zu heben vb. starkes vb., älter auch mit schwachem prät.trans. und refl. – früh in ahd. glossen: 8./9.jh. sublatus est anthabaner uuard ahd. gl. 1,493,40 S./S. 1 festhalten, zurückhalten. zu heben vb. in der bedeutungfassen halten’. überwiegend im älteren obd., jünger noch im schweiz. a aufrechthalten, halt geben, halt suchen: ⟨v1022⟩ in ultimo labore sustulit celum inreflexo collo. in demo lezesten sige inthûob er (Heracles anstelle des Atlas) den himel mit unuuîchentemo halse Notker 1,3,327 ATB. ⟨u1120⟩ dru des heiligin crucis ort sint des giloubin dru wort/ .. zi himili gidingi ob houbit ist, daz inthebit al din dougini gnadi, Crist summa theologiae 17,5 M. ⟨n1420⟩ und vielen die vigende (auf der einstürzenden brücke) in das wasser und enthuben sich uf dien böumen und höltzern wo si mochten, und konde inen nieman gehelfen Justinger berner-chr. 51 S. b zurückhalten fernhalten: hs.n1172 div erbarmide vnseres herrin .. het vil lange inthebit den slag, den wir nv alle wile mit den meintatin garnet haben altdt. pred. 16 W. ⟨1282⟩ dem künig zimt wol daz er .. sich enthebe von vil lachens Hilgart v. Hürnheim 41 DTM. 1523 hierumb, frommen obren, enthebend üwre hend von der straff der armen schäfflinen Christi Zwingli 2,507 E./F. 2 von etwas befreien (mit gen. der sache oder von etwas). a entlasten, von belastungen, verpflichtungen befreien; rechtlich von abgaben, leistungen freistellen hauptgebrauch: ⟨u1300⟩ dô wolte vrâgen menge- lîch,/ wes er gelachet hæte./ des enthuop sich wol der stæte gesammtabenteuer 21,406 H.hs. 15.jh. dar durch solt sie villicht irs leydes und ungluck enthaben werden Lancelot 2,7 DTM. 16.jh. das die undersaßen allezeit schatz- und dienst-, auch sunst anderer herren beschwernus frei und enthaben plieben weist. Rheinprovinz 2,1,212. u1678 von diser zeit an bin ich der gschäften zu Freyburg umb etwas enthebt worden freib. diözesan-arch. 6(1871)116. 1778 ich konnte mich der mühe entheben, den ort selbst zu besuchen Gruner Helvetien 1,43. ⟨1884⟩ ich fühle es als eine belästigung, von der ich gerne enthoben wäre Rümelin kanzlerreden (1907)385. 1974 wenn ich .. mich einem sanften wahnsinn anheimgäbe, der mich jeder verantwortung enthöbe Rinser esel 255. b von einem amt entbinden: 1669 (er) ersuchte sie, der regiments-bürde (der kaiserwürde) ihn zu entheben Francisci blumen-pusch 380. 1822 gründe .., die ein hohes ministerium bewogen haben .. mich meines amtes zu entheben Görres 13,391 Sch. 1976 der abwehrpolizeichef .. wurde .. seines postens enthoben Höhne Canaris 179. 3 von etwas entfernen, aus etwas herausgelangen. seit dem 17. jh. meist dichterisch und gehoben. a fortbringen, fortnehmen entnehmen. oft bildlich, entziehen, über etwas hinausheben: ⟨u1320⟩ du sagest dem pischolf Johann,/ er schol uns (d. i. die gebeine der heiligen) hinnenn entheben/ und anderswo legenn,/ wan den leichnamen säldenbër/ ist die stat nicht erber märterb. 14956 DTM. 1538 diser baum will zimlichen hoch ston, vnnd der feüchtigkeit ettwas enthaben sein Herr ackerwerck 206b. 1642 den dieben gleich, so leuten diß (opfergeld) entheben/ was einer denckt, es sey gott selbst gegeben Tscherning früling 269. 1772 auf, krieger! entheb/ dein heldengeschmeid der ruhigen wand Denis Sined 157. 1807 die götter .. die, in ihrem eignen dasein ruhend, der vergänglichkeit .. enthoben sind Hegel phänomenologie (1921)469 L. 1967 wenn nicht zugleich in den jungen menschen etwas .. heranreifen würde, was sie ihrer eigenen zeit enthebt Drechsler bildungstheorie 34. b fortgehen, entweichen: ⟨1531/48⟩ da das Judas vernam, enthuob er sich von im schweiz. id. 2,904. ⟨1832⟩ enthebe dich, unreine menschheit-schande (das schudra-weib) W. v. Humboldt I 9,197 ak. 1922 enthebe dich, mein freund, belohnt mit meinem segen Spitteler 2,311 B. c aus etwas hervorkommen, sich entringen: ⟨1794⟩ das lied enthob mit stöhnen/ .. sich der brust A. W. Schlegel s. w. 1,201 B. 1907 Johannas .. leib enthob sich den letzten hüllen C. Hauptmann Einhart 2,77. 4 in analogie zu erheben vb. okkasionell. a anheben, beginnen: 1488 alle aufleuf, umbschlagen oder widerparten, die sich entheben möchten in Thuringen (Nürnb.) chr. dt. städte 3,45. 1620 wenn sich zwischen dem könige vnd der cron Polen .. vneinigkeit oder krieg enthübe Neumayr neutralitet A4a. 1924 um mitternacht ../ enthebt sich aus der luft ein geisterhaftes weinen Spitteler dulder 97. b aufstehen, sich erheben: ⟨1632⟩ jn deme sie aber von jhrer ruhestat vnd vom schlaff sich zu entheben gewillet war .. jüngst-erbawete schäfferey (1641)A7a. 1924 wacht auf! enthebt euch alle Spitteler dulder 116. c steuern erheben: 1789 der neue fürst ../ enthob tribut Pfeffel poet. vers. 2,113.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
entgegenstehen erbrausen
Zitationshilfe
„entheben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/entheben>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)