Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

enzym, n.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1558, Zeile 14 [Peperkorn]
ENZYM n.   gelehrte neubildung von W. Kühne, zuss. von gr. ἐν ‘in’ und ζύμη f. ‘sauerteig’, die dann unter anderm auch ins engl. und frz. eingang gefunden hat. zunächst nur für das an die zellstruktur gebundene ferment; später synonym mit dem älteren ferment n. verwendet. hochmolekulare eiweißverbindung als auslöser oder beschleuniger biochemischer reaktionen: 1878 (ich habe) anlass genommen, einen neuen (namen) vorzuschlagen, indem ich mir erlaubte, einige besser bekannte, von manchen als ungeformte fermente bezeichnete substanzen enzyme zu nennen unters. physiolog. institut universität Heidelb. 1,293 K. 1975 diese mutation könnte .. darin bestehen, daß das tier in seinem verdauungstrakt ein enzym bereitstellt, welches das DDT rasch abbaut Cramer fortschritt 36.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
entgegenstehen erbrausen
Zitationshilfe
„enzym“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/enzym>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)