Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ephebe, m.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1559, Zeile 12 [Peperkorn]
EPHEBE m.   lehnwort aus gr. ἔφηβος m. (lat. ephebus). im antiken Griechenland, junger mann im wehrfähigen alter: 1647 doch dürfftens (unzucht) vielleicht die bößwichter woll endlich an den ephebis versuchen wöllen Seifert Spee, gewissensb 104. 1792 darum ward die aufnahme der jünglinge in die zahl der epheben mit einem gepränge vollzogen Fessler Aristides 1,114. 1975 die schönheit der epheben sei es, der sein begehren gelte H. Mayer aussenseiter 268.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
entgegenstehen erbrausen
Zitationshilfe
„ephebe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ephebe>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)