Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

erbgrund, m.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1599, Zeile 46 [Horlitz, Albrand]
ERBGRUND m.   mnd. erfgrunt; mnl. mnl. erfgront. zuss. mit erben vb. erblich verliehener oder übereigneter grundbesitz. rechtlich: 1489 das in unser stat Breslaw .. nymans erbgrunde, len ader czins vorgebin sal script. rer. siles. 14,189. ⟨1552?⟩ so ist doch in disem landt zu Össterreich undter der Ennß merrer thails der gebrauch, das die aufgebung durch die grundtherren allain erblich beschicht; derhalben auch solliche gründt und güeter erbgründt und erbgüetter genennt werden Walther traktate 3 R. 1682 wann ein zinsmann seinen erb=grund in abbau und verödung kommen lässet Hohberg georgica 1,44a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
entgegenstehen erbrausen
Zitationshilfe
„erbgrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/erbgrund>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)