Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

erblich, adj.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1615, Zeile 55 [Rahnenführer]
ERBLICH adj.   ahd. arblîh, mhd. erb(e)lich. mnd. erflik; mnl. erfelijc, nnl. erfelijk. abl. von erbe n. vereinzelt in glossen des 10. jhs., danach ab dem 13. jh. zunächst wmd.-mnd.; häufig rechtlich. 1 vererbbar, auch für die erben verbindlich; hauptgebrauch: 10.jh. testamentario arplihemo ahd. gl. 2,132,53 S./ S. 1270 vort hain wir gesichirt vmbe vnse erfliche reit in deme dorp zuͦ Lynse corp. altdt. originalurk. 1,181 W. ⟨u1330/40⟩ ouch gab er dô Albrechte/ sîme sune erbelîch/ daz herzoctûm zu ̂Ostirrîch Nicolaus v. Jeroschin kronike 18088 S. ⟨u1414⟩ da musten dy von Ysenach hulden erblichin (für immer) Rothe eisenacher chr. (1753)98. 1568 die aber auff den herren hoffen, die werden die erd erblich besitzen Reiszner psalmb. 55a. 1646 dann uns mit dem herrn pfalzgrafen erblich und ewig zu vergleichen .., ist uns .. bedenklich urk. u. actenstücke Friedrich W. v. Brandenburg 4,212. 1714 ohnerachtet die wapen bereits erblich worden Trier wapen-kunst 201. 1854 ein reorganisirtes Polen mit einem erblichen königthum Häusser dt. gesch. 1,420. 1973 daß die übertragenen lehen faktisch und schließlich auch rechtlich erblich wurden Schlangen demokratie 19. 2 erbfähig, berechtigt zur vererbung seines amtes, seiner funktion an seine nachkommen: 1286 ich han och gelobt .. stete ze habenne iemer me fivr mich vn̄ mine erbelichen nahkomen ælliv div reht corp. altdt. originalurk. 2,185 W. ⟨1331/5⟩ erbliche herren, ir sit/ schuldic im zu aller zit/ vride, genade schaffen Daniel 1823 DTM. 1457 so ain yeder erblich lanndesfürst in sein stet .. einzeucht font. rer. austr. III 1,115. 1534 sy hetten an dem künig Demetrio den rechten erblichen künig vberkommen Boner Plutarch 97a. 1671 sein fürsatz, seinen ältesten sohn .. erblich zu machen Pinto, reisen 161. ⟨1724⟩ so fiengen sich auch unter der hand die grafen an, erblich zu machen Struve reichs-hist. (1732) 1/9,333. 1844 unter diesen erblichen fürsten wurden landesherrn, regenten verstanden Stängel postwesen 79. 1901 eine erhebliche verminderung erlitt die zahl der reichsglieder durch den reichsdeputationshauptschluß von 1803, der die erblichen reichsfürsten für die verluste entschädigte, die sie durch die abtretung des linken rheinufers an Frankreich erlitten hatten Brunner grundzüge 256. 1948 der brahmanische minister, der als erblicher hausmeier die regierung führte Glasenapp welt 47. 3 angeboren, durch erbanlagen festgelegt: ⟨1517⟩ vrsach das diser gebrest (aussatz) erblich ist Fries artzny (1519)175a. 1677 so sollen die jenigen .. sich von solcher erblichen pestilentzischen seuche .. hütten Butschky Pathmos 7. ⟨1760⟩ naturkräfte .., welche nach ihrer wirksamkeit gewisse angeborene, erbliche und unentbehrliche kunstfertigkeiten in sich halten Reimarus triebe (1762)349. ⟨v1864⟩ die charaktere jener sogenannten racen sind erblich Kabsch pflanzenleben (1865)445. 1909 bei einem großen prozentsatz der morde lassen sich anfälle epileptischen wahnsinns nachweisen; meistens infolge erblicher belastung Lindau ausflüge 53. 1973 ursachen des kindlichen autismus .. man zieht erbliche veranlagung .. in betracht Hassenstein verhaltensbiologie 133.

erbling, m.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1618, Zeile 59 [Rahnenführer]
ERBLING m.   mhd. erbelinc. mnd. erflinc. abl. von erben vb. erbe, erbende person: E14.jh. eyne sibbe ist eine mogeschaft, dy uon naturlichim stamme von einem elichin manne vnd von seime elichin weibe kumt, vnd heysin erbelinge blume v. Magdeb. 86 B.z.j. 1440 den erbling, den vnser herre noch seinem tode lisse script. rer. lusat., n. f. 1,68. ⟨1574⟩ dieweil der erblinge jr keiner ausserm lande ist Pölmann handtb. (1576)F2a. 1620 wo aber nicht mänliche erbling, sondern des verstorbenen nachgelassenen weib vnd tochter verhanden, .. landrecht Preussen 5,85.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
entgegenstehen erbrausen
Zitationshilfe
„erbling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/erbling>, abgerufen am 26.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)