Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

erbschaft, f.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1630, Zeile 71 [Peperkorn]
ERBSCHAFT f.   mhd. erbeschaft. mnd. erfschop; mnl. erfscap. abl. von erbe n. 1 erbanspruch, -folge, erbliches besitzrecht: ⟨u1200/10⟩ ouch sprach der selbe wîgant/ erbeschaft ze Bertâne ûfez lant Wolfram Parzival 6145,14 L. ⟨1301/19⟩ si besæzen eigenlich/ mit erbschaft daz kunicrîch Ottokar öst. reimchr. 92134 MGH. ⟨1493⟩ herzog Welf vermaint, aus rechter natürlicher erbschaft gebürt im das herzogtum Bayren Arnpeck chr. 498 L. ⟨1532⟩ es sollen auch die hoflüt alle hofgüter inhaben, aber durch erbschaft sind si in ander hend komen weist. 6,308 G. 1668 von erbschafften in auffsteigender linien, wie die elteren ihre kinder, kinds=kinder und andere descendenten erben land-recht Trier 19. 1707 dieses ist mein land; die einkünffte sind zufällig; allein die erbschafft davon ist gewiß Menantes manier 89. 1767 sie kam dahero mit einer klage ein, in welcher sie vortrug, daß, weil das kind nicht von ehelicher geburt sey, auch dasselbe der erbschaft seines vaters für unfähig zu achten wäre Eisenhart erz. 1,81. 1830 wenn ein sohn und eine tochter und von einem andern sohn ein enkel und eine enkelin da sind, so werden sie alle zur erbschaft berufen corp. jur. civilis 1,99 O. 1973 die söhne und töchter haben ihr die erbschaft nie streitig gemacht Hey mord 84. im religiösen sprachgebrauch vom ewigen leben u. dgl.: ⟨E12.jh.⟩ si wanten des durch daz, daz unser herre ir altvorderen daz himilriche gehaizen hete, daz si daz do an den rehten gelouben unde anderiu guoten werch von rehter erbescefte besitzen mahten altdt. pred. 3,182 Sch. ⟨u1370⟩ also pitt ich dein gotliche genad, das du mein hercz zu rechter eribschaft aufnemen vnd besiczen wellest Johann v. Neumarkt 4,60 K. 1465 zuͦ der helle soͤnd wir in kurczer frist,/ die helle vnser erbschaft ist berner weltgerichtssp. 695 S. ⟨1562⟩ zur erbschafft des ewigen lebens kommen Mathesius Sarepta (1571)182b. 1613 als christen vnd glaubige, die wir der gnaden gottes vnd der erbschafft deß ewigen lebens theilhafftig werden Wild reysbeschr. 219. 1780 herr gott! es sind heiden in deine erbschaft eingetreten Crammer Eichst. 65. 1870 zog sich Melanchthon .. auf die formel zurück, daß man durch und wegen Christus rechtfertigung und erbschaft der seligkeit habe Ritschl rechtfertigung 1,184. das beerben teilnahme an der erbteilung: 1491 sollen .. zu erbschaft und tilung gelassen werden obrhein. stadtrechte I 1039. ⟨1556⟩ zu den erbschafften der vätterlichen güetter werden allein die, so von ehelichem stammen geboren seindt, zuegelassen Walther traktate 97 R. ⟨u1600⟩ erbschafft wol baldt reich machet,/ aber ich erb khain geldt raaber liederb. 175 N. 1744 nach deren tode aber die freunde, oder fremde, sich zu solcher erbschafft melden dt. memoires (1741) 2,2,231. ⟨1839⟩ nur einige frauen konnten es dem glücklichen nicht vergessen, daß er ehemals, bevor er die erbschaft gethan, .. ihnen ganz gleich gestanden Tieck (1828)26,363. ⟨1951⟩ auch sonst war E. P. bei der erbschaft nach seinen eltern nicht eben vorteilhaft weggekommen Doderer Strudlhofstiege (1958)40. 2 hinterlassenschaft, nachlaß: u1365 swelich purger oder purger chint hie ze Muͤnichen erbschaft ze taylen habent denkm. münch. stadtrecht 377 D. ⟨1439⟩ des geleichen seind auch schuldig die eriben ze tun, wenn si die eribschaft einnemen weist. 6,168 G. 1566 kam also die erbschaft allain uf die ander schwester zimmer. chr. 22,326 B. 1654 wie kümmts, daß doch geschwister so selten einig lebet?/ weil iedes gern alleine für sich die erbschafft hebet Logau sinnged 621 LV. ⟨1688⟩ so soll dieses alles, was ihr hier an kostbarkeiten schauet, als eine verdiente erbschafft vor euer mitleiden euch anheim fallen Ziegler u. K. Banise 378 DNL. 1765 da soll ich mit meinen schwestern unsre kleine erbschaft teilen Schlözer u. Russland 103 W. 1847 das große waisenhaus .. empfing allein aus der erbschaft eines seiner zöglinge .. das schöne geschenk von 350,000 gulden Dingelstedt jusqu’à la mer 199. 1896 der erbschaftsbesitzer ist zur herausgabe der zur erbschaft gehörenden sachen nur gegen ersatz aller verwendungen verpflichtet reichs-gesetzbl. 540. 1934 als preis für die beseitigung Odwakars bot ihm Zeno dessen erbschaft Haller papsttum 1,212. 1978 wir fuhren nur noch selten zusammen ski, .. weil Walter eine erbschaft gemacht und den beruf aufgegeben hatte Geiser Grünsee 214. 3 das von den vorfahren, im rahmen einer tradition überkommene. a bestimmte eigenschaften, merkmale: ⟨1301/19⟩ dem solch geburt wær beschert,/ daz er von erbschaft/ phlæg ouch etlicher kraft Ottokar öst. reimchr. 38498 MGH. 1672 die ursach dieses grossen ubels stecke bey den eltern selbsten, von welchen sie ehender die erbschafft der laster, als die tugend überkommen Abele Contzen methodus 155. 1798 so will man doch auch dergleichen eigenheiten von eltern auf kinder durch erbschaft vom zeugungsgeschäfte oder von der nahrungsart von mutterleibe her forterben lassen Weikard arzt 2,95. ⟨1904⟩ schließlich konnte ich meine liebe doch nicht gerade dem wein entziehen, zu dem ich eine starke neigung vom vater ererbt hatte. jahrelang hatte ich diese erbschaft sorgsam und pietätvoll gehegt und mir gründlich zu eigen gemacht Hesse ges. dicht. (1952)1,311. ⟨1945⟩ die solide erbschaft der brauer, wirte und bauern in ihrem geschlecht mahnte sie, daß ein mädchen beizeiten heiraten solle Zuckmayer ges. w. (1960) 2,247. b politische, kulturelle tradition, vermächtnis: 1806 Aegyptier, Griechen und Hetrusken in ihre länder die erbschaft einiger notizen mitgebracht haben J. v. Müller s. w. 1,8 M. ⟨1896⟩ es gehört zu den erbschaften, die der liberalismus in Deutschland dem jahre 1848 verdankt, daß eine seiner hervorstechenden charaktereigentümlichkeiten eine seltsame furcht vor dem roten gespenst ist Sombart sozialismus (1897)37. 1979 die verantwortung für die historische erbschaft betrifft alle Deutschen gemeinsam frankf. allg. ztg. 31,9.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
erbpächter erlösungsidee
Zitationshilfe
„erbschaft“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/erbschaft>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)