Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

erde, f.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1648, Zeile 49 [Albrand]
ERDE f.   (1) ahd. erda, mhd. erde. as. erđa, mnd. ērde; anfrk. ertha, mnl. erde, nnl. aarde; afrs. erthe; ae. eorþe, me. erthe, ne. earth; an. jǫrđ, isl. jörđ, norw. dän. schwed. jord; got. aírþa. mit gr. *ἔρα ‘erde’, ἔρα-ζε ‘zur erde’, ahd. ero m. ‘erde’ zur idg. wz. *er- (*er-t-, *er-u̯-) ‘erde’. (2) ursprünglich starkes fem. (ô-stamm), schon im ahd. auch schwach flektiert. schwache flexion begegnet im mhd. und frnhd. häufig (vor allem im gen. dat. sg.), dann abnehmend und im 19. und 20. jh. noch gelegentlich poetisch; festgeworden in der verbindung auf erden (s. C 1). – plur. ist selten, ahd. und mhd. meist im anschluß an bibellat. terra f.; im nhd. in den bedeutungen A 4 b und C 2. (3) das wort ist in den hauptbedeutungen A 1 und 3 ‘erdreich, als stoff, fruchtbarer ackerboden’, B 1 und 2 ‘fester, tragender grund, erdoberflächeund C ‘erdkreis, erdball’ vom frahd. an bezeugt. beeinflußt von lat. terra f. sind z. b. B 3 ‘festland’ und B 5 ‘bestimmtes land, gegend’. – der wortgebrauch erscheint in komplexen kulturgeschichtlichen verbindungen. bezeichnungsgeschichtliche veränderungen ergeben sich vor allem im anschluß an den übergang zum heliozentrischen weltbild und den wandel der naturlehre. geschichtlich wirksam zeigen sich auch religiöse und mythologische vorstellungen. A gemisch aus verwittertem gestein und humus, erdreich. 1 als stoff oder masse, acker-, gartenerde, erdmaterial: 8.jh. terra erda, humos molta, puluis stuppi, arcilla laimo ahd. gl. 3,4,51 S./S. ⟨v1022⟩ târ Romani herebergotôn, dâr umbe-grûoben sie sih, unde uuurfen dia erda innenân, uuider selben den graben Notker 1,1,52 ATB. ⟨1230/5⟩ die erde warf man ûfe sie (die toten);/ daz grap wart schiere erden vol Ulrich v. Türheim Tristan 58,615 ATB. ⟨1337⟩ (Noah) vant dô den list,/ das er buͤte die (wilden) reben und machte mist/ von erde und bluote ûs tieren Konrad v. Ammenhausen 10736 V. ⟨1464/75⟩ do soll ein schuttmeister .. inen sagen, wo sie solich erden oder schut hinfuren sullen Tucher baumeisterb. 58 LV. 1538 soll man sie (rebensetzlinge) doch fleissig mit erden bedecken Herr ackerwerck 137a. 1627 daß man bey jhnen (unseren vorfahren) selten häuser von steinen oder gebacken steinen .. gesehen habe, sondern sie haben jhre häuser nur von erden vnnd leimen (lehm) auffgebawet, wie die schwalben Piderit chr. Lippiae 1,125. 1669 es muß aber allezeit, wann es geackert, auch geeget (werden) damit also die erde desto besser untereinander vermenget werde Wegener oeconomia 84. 1721 da man auch etwa geheiligte oder geweyhete erde ringsherum auszustreuen pflegt und den deputirten (bau-)platz damit voraus heiligt Knauth Alten-Zella 2,35. 1763 (eichen) suchen .. einen grund, der mit guter und fetter erde .. vermischt ist allg. forstmagazin 1,305 S. 1863 als arbeiten für dieselben (männlichen personen, die armenunterstützung erhielten wurden): steine schlagen, erde abräumen, abweg reinigen, treiben der handmühle bezeichnet Bitzer armenunterstützung 128. 1910 dann nahm der gott Indra drei kleine klumpen von erde, .. und sagte: ‘sieh dir diese klumpen an, soviel weißt du jetzt von den veden’ Morgenstern leben 397 M. 1976 er (der wein) riecht nach erde, nach nassem stein Schnurre ich brauch dich 67. phraseologisch erde kauen ‘tot, begraben sein’ jmdm. das maul mit erde stopfen ‘jmdn. töten’. vgl. lat. mordere terram: 1537 er wirt jn jr anschlag nit gelingen, sunder werden ee selbst die erd muͤssen darob kewen Schaidenreiszer odyssea 58a. ⟨v1690⟩ daß mancher vor der zeit, durch solche vollerey, erde kauen muß Feinler priester (1694)154. ⟨1740⟩ wenn ich selbige (pillen) versucht hätte, so wäre mir jez das maul mit erde gestopfet Lindenborn Diogenes (1742)1,14. 2 stoff, element, aus dem alles irdische besteht, der u. a. die eigenschaften der fruchtbarkeit, formbarkeit, in der christlichen religion häufig auch der vergänglichkeit (staub, asche’) besitzt. a eines der vier elemente, in der älteren naturlehre. im 19./20. jh. meist historisierend: 8.jh. elimentum kiscaft, cęlum himil, terra ertha .. ahd. gl. 1,119,21 S./S. ⟨v1022⟩ uuanda diu erda ist ticchesta dero elementorum. sî ist ouh feselîg (fruchtbar) unde grasegiu Notker 2,85 ATB. ⟨u1185⟩ diu vier elementâ/ stuonden schînbære dâ/ in ir sundervarwe,/ .. diu erde von den vieren/ stuont mit ir tieren Hartmann Erec 37600 ATB. ⟨u1217⟩ durh den, der al die creatiure/ geschuof, daz wazzer und daz viure,/ dar zuo den luft unt die erden Wolfram Willehalm 215,13 Sch. hs.E14.jh. got hiez dez ersten werden/ fuͤr, wazzer, luft und erden/ daz sint duͤ vier element/ von den alluͤ ding send/ geordnet und geschaffen lieder saal 188,30 L. ⟨1525/6⟩ das alle die kraft und art, .. zu erneren den menschen und das vihe .. in das element erden komen ist Paracelsus I 13,56 S. 1676 es ist alles erde, was irdisch, oder mit erde gemischt. unser gebein begreifft ohne zweiffel erde jn sich Francisci lust-haus 403. ⟨1714⟩ durch die erde wird nicht nur verstanden, der grosse und runde cörper, worauf wir gehen, sondern .. durch erde verstehen die welt=weisen, eine menge zusammen gebrachter theile des dritten elements, .. dick, trucken und vest zusammen hangend, woraus alle vermengte cörper bestehen, und worin sie wieder resolvirt werden können Mel schaubühne (1732)1,240. 1822 das vorherrschen des feuers gab (dem menschen) das cholerische, das der luft das sanguinische, das der erde das melancholische .. temperament K. G. Neumann vorstellungsvermögen 101. ⟨1916⟩ das durch .. wasser, erde und luft sowohl im makrokosmus wie im mikrokosmus gebundene feuer .. ist (in den mythologien) der gott, den wir anbeten R. Huch glaube (1919)186. b lehm, staub, aus dem der mensch geschaffen ist, in der christlichen religion: A10.jh. nupe ih (der mensch) fone gipurti ze erdun auer uurti ps.138 28 S. ⟨1150/60⟩ ich (der mensch) was ein blôdiu erde/ unde bin hiute sô bôse vorauer sündenklage 2572 ATB. ⟨1264⟩ als der mensche tôt gelît: .. sô wirt er wider ze erden, als er danne ûz erden wart gemachet (bearbeitung) Berthold v. Regensburg 1,229 P./S. ⟨u1370⟩ was scholt denn ein armer, sundiger mensche tun, der uon snoder materien der erden und der aschen gemachet ist? Johann v. Neumarkt 2,290 K. hs.u1480 Adam, du solt zu eim menschen werden/ aus disem klos der erden./ wan mein gothait hats also bedacht,/ das dü von erden solt sein gemacht egerer fronleichnamssp. 332 LV. ⟨1588⟩ (der tod zum reichen mann:) gedenckstu stoltze asch vnd erdt/ das ich dir solches (die hölle) schencken werdt Ringwaldt warnung [1589]L3a. 1647 nur staub wir menschen sind und erden Harsdörffer trichter 1,106. ⟨1784⟩ nur der erdenleib wird erde/ sein bewohner bleibt! Voss s. ged. (1802)4,84. 1860 der .. leib der engel ist aus himmlischem, strahlendem lichte gebildet, nicht aus erde und asche, wie unser leib Harms pred. evangelien 472. 1913 von erde sind wir. zu erde werden wir. dornenkränze um die geneigten stirnen, wunden an händen und füßen Becher de profundis 45. 1976 e[rde] zu e[rde] (worte beim begräbnis) Duden wb. dt. spr. 2,724a. 3 fruchtbarer, bebaubarer boden, ackerland, ackerkrume: 8.jh. acola qui alienam terram colit .. ther framahha erda nuzzit ahd. gl. 1,41,5 S./S. ⟨v1022⟩ si crederes semina aruis .. ube dû dero erdo dînen sâmen beuulehîst Notker 1,1,64 ATB. ⟨1250/4⟩ ir gartin und ir setin/ muͤste got ze rehte ir regin/ sendin ../ das in wuͤhse ir erde vruht Rudolf v. Ems weltchr. 15364 DTM. ⟨A14.jh.⟩ du (Adam) must vil vaste buwen/ die erde mit der howen Lutwin 644 LV. 1566 mein herr, hie sein ja deine knecht/ bringen mit etlich gaben schlecht/ wie sie wachsen aus vnser erd Brunner Jacob 81 HND. ⟨1629⟩ die zehend (abgaben) von den früchten und gewächs der erden, als ab den aeckern, wisen, .. gärten, baumen Werndle zehend recht (1646)7. v1723 will meüs gibt es in disem jahr ..: die erden war gleich einem schaum löffel voller meyslöcher Dietler gebweiler chr. 329 Sch. ⟨1740⟩ die erd schüttete ihre bunten schätze samt ihrem vorrath der geschmacktisten (schmackhaftesten) früchten ganz willig aus Lindenborn Diogenes (1742)1,66. 1844 das leben der ländlichen gemeinde .. ist .. mit dem boden, mit der erde .. vertraut und verbunden Bluntschli studien 214. 1924 eine .. neugestaltung des verhältnisses des menschen zum urquell alles lebens, zur erde – zum boden Damaschke leben 1,250. 1978 daß der erde noch mehr medizin mit gewalt eingegeben wird, .. in form von kunstdünger und chlor Schneider, klima 32. – mutter erde, schoß der erde u. ä., häufig im anschluß an biblische metaphorik (z. t. auf antike traditionen zurückgehend und in berührung mit erde als einem der vier elemente, s. A 2). oft fürgrabhs.A9.jh. so scal uuesan mannes sunu (Christus) in haerda hreuue (in corde terrae, Matth. 12,40) dri taga monsee fragments 7,2 H. ⟨E13.jh.⟩ ein swær joch liget uͦffe Adames kint von des daz sie geborn werde von irre muter libe in dise werlt bis an den dach, daz sie begraben werden in die gemaine muͦter der erden (in matrem omnium; eccli. 40,1) altdt. pred. 1,8 Sch. ⟨1562⟩ die metall, spricht Job, werden formirt vnd geziegelt (gesiegelt) in der mutter der erde leib, da vil wasser ist Mathesius Sarepta (1571)26b. 1674 (den) leib .. vertrauet sie (die verstorbene) dem mütterlichen schoß der erden Stosch trauer-reden 271. 1779 gott hab es (das abgestorbene pflänzchen) selig, sagte sie, und begrub es in die erde, die, wie sie sagte, unser aller mutter ist Hippel lebensläufe (1778)2,37. 1816 könnt ich in der erde schooße/ mich verbergen, wie der maulwurf Platen dr. nachlaß 92 DLD. 1895 die urmutter erde sog gierig sein (des soldaten) blut Liliencron kriegsnov 14. 1910 auf einem hügel, wo heilige märtyrer im schoß der erde ruhten Sachsens vergangenheit 1,18. – zur, in der erde bestatten, begraben, in der erde liegen u. ä. ‘beerdigen’ , tot sein u. ä.; vgl. auch B 6: ⟨11./12.jh.?⟩ daz er (Christus) .. zer erde begraben wart unt dar inne lag dri tag al. glaube 17 S. ⟨1187/9⟩ du bestadde men heme ter erden/ harde herlike Heinrich v. Veldeke Eneide 8262 DTM. ⟨u1370⟩ do von sult ir meinen leichnam in di erden legen, .. auf di red, das ein erd mit der andern gesellet werd Johann v. Neumarkt 2,180 K. M15.jh. si warent .. von diser welt scheiden und wurdent begraben und bestattet zuͦ der erd zuͦ Betterlingen, da si ouch ruͦwent Kiburger stretlinger chr. 82 B. 1554 als dann werden, so bald alle cörper oder leybe, welche in den staub der erden begraben, .. von den todten aufferstehen katechismen böhm. brüder 263 M. 1605 ich nun werd/ als todt begraben in die erd Spangenberg/F. dr. 1,210 LV. 1769 auf ehrliche art zur erde zu bestatten constitutio criminalis theresiana 129. ⟨v1847⟩ doch wenn er auch gestorben ist,/ ihn läßt’s nicht in der erde,/ er sucht nach seinem elfenring,/ ob er ihn finden werde Strachwitz ged. (1853)333. ⟨1901⟩ laß mich anständig begraben! anständig gelebt, anständig zur erde Frenssen Uhl (1917) 36. 1933 jeder arzt kennt .. menschen, die nach den grundsätzen der wissenschaft längst in der erde liegen sollten Liek welt 84. 4 erdartiger stoff. meist fach- und sondersprachlich. a ton, im töpferhandwerk. oft gebrannte erde: 12.jh. dah, erda vel leddo argilla ahd. gl. 3,119,43 S./S. ⟨1448⟩ (der) sun, der wiert ain haffner oder ziegler oder was mit erd arbait Hartlieb chiromantia (1923)29. 1583 retorten, .. etliche von glaß, etliche aber von erden Thurneysser alchymia 87. 1616 confectschalen, .. von zartter erden gebrendtt Krafft reisen 347 LV. 1792 die insel trieb .. einen starken handel mit gefäßen von gebrannter erde Nitsch kunstw. 242. 1896 unter diesem deckel von gebrannter erde (in der suppenterrine) Bierbaum schlangendame 273. b bezeichnung für unterschiedliche stoffe, bes. metalloxyde. in der älteren heilkunde und naturlehre, in der chemie, im bergbau u. a.; benennung z. t. motiviert durch erde als eines der vier elemente (s. A 2 a). oft im plur.: ⟨1352⟩ dar nach er im pringen pat/ .. der erden ../ von dem lande Meldem essei (meldinosinam terram)./ damit hies er sich salben Seifrit Alexander 8730 DTM. ⟨u1430⟩ den bolum armenum vnd die versigelt erd (terra sigillata) stoß gar clein in eim mörser Peter v. Ulm 250 K. 1589 so kan solche vnsere gesiegelte erde in vielen kranckheiten vnd gebrechen jhrer krafft vnd wirckung halben der andern (so man jetziger zeit aus Tuͤrkkey .. gantz verfelscht heraus bringet) weit vorgezogen werden Wittich steine 137. 1631 wie sie (ärzte) sich auff die .. mancherley species der erden, stein, metallen, etc. verstehen, sihet man in jhren vermeinten recepten Hörnigk juden-artzt L2b. 1717 daß in allen .. mineralischen wassern .. ein laugen=saltz, oder alcalische erde vorhanden Seip gesund-brunnen 117. 1767 das gewinnen und das ausscheiden des erzes von den erden und steinen Cancrin bergwerke 377. ⟨1831⟩ metalle, deren oxyde alkalien und erden bilden Wöhler grundriss (1833)98. 1950 diese verordnung bezieht sich auf die wichtigsten vorkommen aus dem bereich der volkswirtschaftlich bedeutsamen steine und erden Boldt staat 43. 1979 (die firma hat) den auftrag, .. seltene erden (bestimmte metalloxyde) und metalle zu exportieren frankf. allg. ztg. 31,15. 5 stromleitende verbindung von einem elektrischen gerät zum erdreich, in der elektrotechnik. wohl von A 1 oder A 3 her: 1907 über dieser spule befand sich eine andere kleinere, die mit der antenne bezw. erde eines empfängerapparates verbunden war jb. telegraphie u. telephonie (1908)1,437 E. 1983 den heizkörper als e[rde] benutzen Duden dt. universalwb 358c. B fester, tragender grund, bodenfläche. 1 erdoberfläche. oft unter, über der erde ‘unterirdisch, oberirdisch 8./9.jh. geometrica .. mensura terrae camez erda ahd. gl. 1,164,19 S./S. 863/71 al giscaft thiu in worolti thesa erdun ist ouh dretenti Otfrid I 12,12 E. ⟨u1070⟩ daz er (drache) liget alsor tot si under der erdo (in subterraneis cauernis) ält. physiologus 2,10 W. A12.jh. thaz thiu vloth hede thie chraft,/ thaz sie thie arcan (Noahs) van ther erthen geburide (erhob) over alle boume ande over alle berge mfrk. reimbibel 48 M. ⟨u1270/5⟩ daz langer mich diu erde treit,/ daz ist mîn aller meiste klage,/ sît daz mîn armer lebetage/ sô gar unnütze worden ist Konrad v. Würzburg Engelhard 25386 ATB.hs. 15.jh. di erd erpidmet, ../ auf chliebent sich di stainne erlauer sp. 6,332 K. 1497 mit allerhand bergwerken uber und unter der erden cod. dipl. Silesiae 20,126. 1597 derowegen in vielen landen .. die leut nicht an der erden, sondern ein oder zwey gemecher hoch vber der erden zu wohnen, fuͤr gesund achten Bökel pestordn. 35b. 1670 daß er (fluß) .. unter der erde hin, durch verborgene höhlen, schiesset Dapper, Africa 54a. 1715 dessen (krautes) haarichte wurtzlen spreiten sich der erden nach (d. i. horizontal) auß Muralt lust-garte 70. 1808 116 verschiedene arten (der weide) .. bedecken die erde vom aequator bis Lappland A. v. Humboldt ansichten 1,273. ⟨v1847⟩ die luft zerrinnt und die erde birst Strachwitz ged. (1853)251. 1962 unter der erde führen die Vereinigten Staaten .. kernwaffenexplosionen ja bereits durch europa-arch. 17,2,D 279 C. 2 untergrund, boden unter jmds. füßen: u830 mittiu sio tho forohtun inti helditun iro annuzi in erda (declinarent vultum in terram, Luc. 24,5) Tatian 2218,3 S. ⟨1060/5⟩ der gote werde boug sich unz an die erde./ er bat si (die gäste) nâhere gên, eines brôtes brechen wiener genesis 873 S. ⟨u1170⟩ den mantel warf er uf die erde Konrad rolandslied 1453 W. ⟨n1291⟩ swaz steine dar ûf gloste,/ die sach man gar unwerde/ rîsen ze der erde/ von starken slegen grôzen Reinfrid v. Braunschw. 17436 LV. ⟨1342/6⟩ der konig tet im (dem gast) ein schentlich dink,/ er hies en ../ hinder den tisch vf dy erdin siczin Dalimil 23,10 J. ⟨1455/70⟩ der konig .. slug zu der erden, was yme begegent Pontus 92 TSM. 1539 da weynet sie, vnterweiln fiel sie zur erden, vnd thet als wer sie vnsinnig, vnd schluͦg das haupt widder die erden Alberus ehbuͤchl C2a. 1669 er schlieff allezeit auff stroh, oder auff der blossen erd Grimmelshausen Simplicissimus 137 Sch. 1725 welcher .. (das kind) von der erde in die höhe aufhob Petit, knochen 1,56. 1756 er sahe mit heimlicher bewunderung die auf der erden liegenden schmuckstücken unter meinen füssen leipz. avanturieur 1,279. 1849 meine sachen liegen alle verstreut an der erde, und ich habe niemand der sie in die commode bringt Bismarck br. an braut u. gattin 140 B. ⟨1901⟩ es stand am rain ein hirtenkind/ und hütete die herde,/ und wie sie sang im sommerwind,/ ihr haar floß bis zur erde Miegel ges. w. [1952]2,76. 1974 daß es (in einer menschenmenge) nie so eng ist, daß nicht noch ein apfel zur erde könnte Bamm schöpfung 204. 3 trockener boden, festland. lehnbedeutung aus lat. terra f.; selten, seit dem 17. jh. meist poetisch und archaisierend: u830 arsteig her (Christus) tho in einaz skef .., bat her inan, thaz her iz fon erdu (a terra) arleitti ein luzzel Tatian 219,5 S. ⟨v1022⟩ der dia erda gefestenôta obe uuazere (ps. 135,6) Notker 3,3,989 ATB. ⟨1187/9⟩ du si dat lant gevingen/ ende ut den schepen gingen/ ende ane di erde quamen,/ dat gemac si da namen/ alsulic so si’t vunden Heinrich v. Veldeke Eneide 247 DTM. ⟨n1291⟩ die marner (seeleute) tâten widerkêr/ und hatten an den stunden/ ûf erden niht befunden/ wan wüesten hac und wilden walt./ des wart an die kiele balt/ gezogen wider ûf daz mer Reinfrid v. Braunschw. 27624 LV. 1590 (jmd.,) der macht, das wasser steht wie erd/ vnd auf ihm geht on all geferd Frischlin dicht. 151 LV. ⟨1638⟩ durch uns (die dichter) scheint Titan heller,/ steht fester erd’ und see und läuft der himmel schneller Fleming ged. 1,199 LV. ⟨1704⟩ es ist wahr, was Plinius sagt, daß eine grössere mannigfältigkeit der thiere im meer ist, denn auf der erden Gerber wohlthaten (1726)1,376. 1854 wenn der grosse könig (Alexander) .. mit seiner flotte den Karthagern das meer, mit seinen phalangen den Römern die erde streitig gemacht haben würde Mommsen röm. gesch. 1,252. 4 abgegrenztes stück erdboden, grund und boden, grundbesitz älter im rechtsbereich: ⟨u1195⟩ er gap in zeigen (zu eigen) ../ daz breite geriute,/ die erde und die liute Hartmann Heinrich 101444 ATB. ⟨u1217⟩ swaz ieslichem si gelegen,/ da wil ich sines willen phlegen/ mit gabe, mit lehen, mit eigen./ .. ich han so breit der erden,/ daz ieslich vürste reichet dar,/ nimt sin min hant mit günste war Wolfram Willehalm 184,18 Sch. E14.jh. spricht ienr (kläger): der bowm ist mein, vnd daz wassir hot in auz meinr erdin gerissin blume v. Magdeb. 62 B. 1516 bauwet einer vff frembder erden vß seiner materien ein hauß, des würt das hauß, des die erde ist Brant clagspiegel 51a. 1536 dise clag .. hat statt, so du mit gewalt hast verloren den besitz der erden, das ist, ligende habe, als heüser, aͤcker, wisen Gobler proceß 74a. ⟨1772⟩ ich solte mich von seiner erde pakken siebenb.- sächs. wb. 2,237a. 5 bestimmtes gebiet, territorium, land, gegend. meist mit kennzeichnendem attribut, das im 19./20. jh. häufig emotionale konnotationen besitzt. ursprünglich lehnbedeutung aus lat. terra f., jünger von B 2, auch A 3 her motiviert. (vgl. deutscher, heimatlicher boden u. ä.): u830 arstant inti nim then kneht inti sina muoter inti far in erda Israhel (vade in terram Israhel, Matth. 2,20) Tatian 211,1 S. ⟨11.jh.⟩ (dîen heiligon, dîe in sînero lantscefte sint, daz chît, dero gedingi in terra uiuentium ist) gl.: in erdo dero lebendon in: Notker 3,1,64 ATB. ⟨u1170⟩ ich habe Roͮlanten erslagen./ des fruͦt sich imer mere/ elliu arabiskiu erde Konrad rolandslied 6790 W. ⟨u1280⟩ vnd ist dew vrtail auf geworffen auf swabischer erd, so der kunig dann ze Sbaben (Schwaben) chumpt, do sullen die poten hin chomen vnd sullen der vrtail ze ende chomenn schwabenspiegel, kurzform 1,201 MGH. hs.u1310/30 ez lebt nu herren niht uf tiutscher erde,/ .. der uns nu ze herren baz gezeme minnesinger 2,136a H. ⟨u1476⟩ ich bin got dein herr, der jch dich außgefuͤret hab von der erden Egipti von dem hauß der diensterberkeit (ex. 20,2) spiegel d. sünders (1480)67b. u1517 (die Türken,) die lange zeyt besessen hand/ die heylig erd vnd christne land Gengenbach 104 G. 1657 um eben jene zeit, wenn Föbus mit den pferden/ den morgen führet ein der mexikanschen erden/ und bey uns abend macht Neumark lustwald 2,261. 1728 (landgraf) Carl, das kleinod deutscher erden oden dt. ges. 36 G. 1804 wenn sie (heimatliche melodie) dir anklingt auf der fremden erde Schiller 7,165 H. 1909 (auswanderer,) alle sich schwer losreißend von der heimatlichen erde Frenssen Baas 31. 1914 nach der schlacht bei St. B. .. hatten die Franzosen die lust verloren, noch länger auf deutscher erde zu verweilen krieg 1914 in feldpostbr. 1,123 L. 1976 er war in Libyen und Ägypten gewesen, .. sogar auf äthiopische erde hatte er den fuß gesetzt Hagelstange filou 125. 6 phraseologischer gebrauch und feste verbindungen. von B 1 her. a die erde tut sich auf, verschlingt jmdn. (nach ps. 105,17) ⟨v1022⟩ aperta est terra, et degluttiuit Dathan .. fone diu indeta sih diu erda, unde ferslant Dathân Notker 3,3,787 ATB. E12.jh. ob du unrechte sweris, daz dich di erde uirslinde erf. judeneid 5 W.hs. 15./16.jh. owe, erd, tuo auf den mund/ und verschlind mich an diser stund fastnachtsp., nachlese 152 LV. ⟨1553⟩ o du gottloser mann, .. hastu nicht sorge, das sich die erde auffthuͤe, vnnd verschlinge dich? Alberus Carlstader (1556)E3a. 1978 sie .. starrten auf die platten des trottoirs, als müßte sich die erde öffnen, um diesen (langweiligen) nachmittag zu verschlingen Bieler kanal 212. b unter die erde kommen, unter der erde liegen, sein u. ä. ‘sterben, tot, begraben sein’ jmdn. unter die erde bringen ‘jmds. tod verschulden, jmdn. begraben’. vgl. auch A 3, ende: ⟨1240/50⟩ swer kumet under die erde,/ daz nymmer me der erstat/ biz daz diu welt gar zergat Ulrich v. Türheim Rennewart 25746 DTM. ⟨14.jh.⟩ da der kemerlinck dat vernam,/ zo hantz hey bat wyff ind man,/ ind dede sy (die tote) van danne schere/ dragen synre knechte vere,/ de sy begrouen vnder de erde Karlmeinet A 318,11 LV. ⟨1526/8⟩ kein biederman werdt mich, so ich under der erden liege, darumb konnen schelten script. rer. pruss. 5,373. 1608 sein erbtheil aber solt ihm werdn,/ wenn erst der vatr wer untr der erdn Nendorf asotus 71 G. 1660 seiner vergalleten liebe beschwerden/ bringen vor zeiten mich unter die erden Schwieger Cynthie C4a. 1824 in einer halben stunde ist es mit dir aus, bist du wirklich todt und dein leib muß unter die erde Kerner somnambülen 313. 1917 auch für die dynastien gilt das fatale wort, daß man länger unter als auf der erde ist Fernau durch 227. 1976 unter der e[rde] liegen .. jmdn. unter die e[rde] bringen Duden wb. dt. spr. 2,724a. c der erde gleich machen, schleifen u. ä. ‘zerstören ⟨1369⟩ da verprannt si (die stadt) Scipio vnd macht si geleich der erden Heinrich v. Mügeln Valerius Maximus, geschicht [1489]31b. 1576 Metropolis .. war vorzeiten ein starcke statt, ist aber jetzt der erden gleich geschleiffet cosmographia 44b. 1799 (das volk von Carthago) sieht seine wohnstadt der erde gleich gemacht Eichhorn weltgesch. 1,314. d auf, zu ebener erde, älter auch auf der erde, auf, zu gleicher erde u. ä. (wohnen u. ä.) ‘im erdgeschoß 1557 es waren aber seine stub und stubenfenster auff der erden, das man wol hineinsehen mocht Wickram 3,119 LV. ⟨1580⟩ in des keysers pallast, in einem gemach, auff ebener erden Seydlitz wallfart (1584)O3b. 1774 ein zimmer auf der erde, im untersten stocke. zu ebener erde wohnen, im gemeinen leben, im untersten stocke Adelung wb. 1,1730. 1822 man führte uns in ein getäfeltes zimmer auf gleicher erde Goethe I 33,133 W. 1973 der friseur, der im selben haus wie ich, aber zu ebener erde wohnt Rieger paß 93. e in die erde (ver)sinken ‘vor furcht, scham, schreck vergehen 1627 solche leute, welche zuvor für furcht fast gar vergehen vnd in die erde sincken wollen Smalcius, hoheit H2b. ⟨1918⟩ er hätte in die erde sinken mögen vor scham Ponten turm (1920)78. 1976 Duden wb. dt. spr. 2,724a. f die erde küssen ‘zu boden stürzen, sterben 1659 dz er ihn mit samt dem pferde niderwarff, .. Pharnabazus machete gleicher gestalt seinen bestreiter die erde küssen Bucholtz Herkules 1,670. 1780 dem ritter, der .. die nebenbuhler alle/ die erde küssen hieß Wieland I 13,236 ak. 1895 da traf der erste schuß die fahnenstange, daß sie mitten durchbrach. zugleich auch hatte ihr träger die erde küssen müssen Liliencron kriegsnov. 78. g etwas aus der erde stampfen ‘aus dem nichts herbeischaffen’ , aus der erde schießen, wachsen ‘schnell entstehen, plötzlich dastehen 1801 kann ich armeen aus der erde stampfen?/ wächst mir ein kornfeld in der flachen hand? Schiller 9,188 nat. 1906 als .. die fabriken .. wie pilze aus der erde schossen Sombart proletariat 45. 1922 wie aus der erde gewachsen stand ein kerl dicht vor ihr im weg Strausz u. T. tag 161. 1979 zu hunderten schossen .. neue tankstellen aus der erde frankf. rundschau 153,6. C erdkreis, erdball. 1 die irdische, von menschen bewohnte welt, der menschliche lebensbereich, die gesamtheit der menschen: ⟨u790⟩ fater unseer, .. uuerde uuillo diin so in himile sosa in erdu (in terra) sangaller paternoster 3 S. 863/71 in himilriches hohi si gote guallichi,/ si in erdu fridu ouh allen Otfrid I 12,24 E. ⟨u1194⟩ Salomôn und Dârîus/ und der rîche künec Augustus,/ den diente al diu erde Ulrich v. Zazikhoven 4763 H. ⟨1255⟩ wol mich des daz ich hân funden/ ûf der erde ein himelrîch Ulrich v. Lichtenstein 576 L.⟨M14.jh.⟩hs. 1463 das sy (Maria) gelobet sal werden in allen tzungen der erden Heinrich v. Mügeln kl. dicht. 1,147 DTM. E15.jh. do was eyn sulch schiessen .., das man meynte, hymmel unnd erden wolden vorgehe Stolle memoriale 351 Th. 1539 eh ich abscheid von diser erd Ackermann/V. dr. 30 LV. 1649 wann sie (die menschen) ihre liebe, welche sie gott und dem himmlischen schuldig, der erden zuwenden Harsdörffer gesprechsp. (1641)8,374. ⟨v1758⟩ der erden flüchtges glück hat allzuenge schranken Cronegk schr. (1761)2,111. ⟨1849⟩ daß er .. keiner macht der erde das recht zugestehe, ihn von dem ihm anvertrauten posten zu verdrängen dok. verfassungsgesch. 1,351 H. 1924 die entwicklung der technik, des verkehrs, der wirtschaft haben die erde so verkleinert, daß keine Monroe=doktrin mehr genügt, um die beiden hemisphären der neuen und der alten staatenwelt .. reinlich zu scheiden Preusz reichsverfassuung 146. 1976 steht sie (marxistische theorie) nicht im begriff, noch immer mehr staaten und völker dieser erde unter die fittiche ihrer lehre zu nehmen? Sontheimer elend 105. oft auf erden ‘auf der welt ⟨u1200⟩ uch nieman en is geliche/ in hemele noch up erden Morant u. Galie 1927 DTM. ⟨u1300⟩ wer hat so jemerlichen mort/ ie uf erden me gehort schüler v. Paris M 598 R. 1539 vnd ist warlich solich leben .. ein hell vff erden Alberus ehbuͤchl. B2b. 1706 der herr Christus .., so lang er auff erden gewandelt Paullini luststunden 137. 1900 was soll eine soziale bewegung, .. die ihnen (ihren anhängern) aber nicht .. den himmel auf erden versprechen kann, was soll sie ihnen bieten Naumann demokratie 77. 1977 denn das schlimmste auf erden ist, verlassen zu werden Struck lieben 410. 2 weltkörper, die erdscheibe oder erdkugel. älter geozentrisch in opposition zum kosmologischen begriff des himmels; im jüngeren heliozentrischen weltverständnis gestirn, planet: E8.jh. in dhemu eristin chideda got himil endi aerdha (in principio fecit deus celum et terram) Isidor 290 ATB. 863/71 tho er deta, thaz sih zarpta, ther himil sus io warpta,/ thaz fundament zi houfe, thar thiu erda ligit ufe (vgl. ps. 103,5) Otfrid II 1,22 E. ⟨v1022⟩ dehinc a lunari circulo usque in terram, quicquid interpatet, interstitii proprii partitione discernitur. so-uuaz tara-nâh uuîtûobeles ist, fone demo mânen unz ze dero erdo, daz habet ouh sînen underskeit Notker 2,184 ATB. ⟨u1235⟩ dâ diu sunne in mittem tage/ ûfreht obe der erde stât Rudolf v. Ems Alexander 17110 LV. hs.u1300 dise welt ist rehte sinewel, .. dez winters .. so ist sie (sonne) schiere under die erde, daz wir ir nith ensehent Lucidarius 20 DTM. ⟨1493⟩ wan der monde ist in dem letzten vierteyl vnd vnder der erden, dan sol man ylen zu lesen (weinlese) Petrus de Crescentiis, nutzen d. dinge [1495]54a. 1557 das etliche menschen an dem orth der erden gegen vns, da die sonne auffgehet, sein sollen, .. die die versen gegen vnsern fuͤssen keren Goltwurm wunderwerckb. k3a. ⟨v1605⟩ so schwebt der erden kugel schwer/ mit jhr (der sonne) runde im lufft daher Rebmann gastmal (1620) 53. 1612 die erde drehed sich umb, vnd laufft mit den andern planeten als wie in einem rade umb die sonne Böhme urschr. 1,280 B. 1675 ob iztbeschriebene erde ganz unbeweglich, als der mittelpunkt der welt, stehe, oder ob sie herüm gewalzet werde, ist zwischen den stern=gelehrten .. sehr strittig Frankenberg schaubühne 1/3,15. 1747 so umsegelte doch sein (des Kolumbus) schiff zum erstenmale die welt, und bewies aus der erfahrung, daß die erde rund wäre hist. d. reisen 1,11. 1850 meine herren, die erde ist ein .. höchst kleiner, obscurer planet Gutzkow ritter 1,165. ⟨1915⟩ ich erinnere Rodins unwillen über die .. behauptung .., daß der same gewisser blumen, eingeschlossen in meteorsteine, von anderen sternen auf die erde gekommen sei Rilke br. 2,48 A. 1969 wenn auf irgendeinem planeten eines anderen sternsystems die gleichen klimatischen .. bedingungen herrschen sollten wie auf unserer erde Heisenberg teil 325. 1979 die fluorchlorkohlenwasserstoffe .. zerstören in einem erhöhten maße die ozonschicht um die erde frankf. rundschau 152,11. gelegentlich gattungsbezeichnung gestirn, planet überhaupt. meist im plur.: ⟨1657⟩ erschrecket ihr himmel, erzittert ihr erden Czepko geistl. schr. 317 M. 1772 die .. gränzenlose welt, .. wo tausende von sonnen, zehntausende von erden .. sind Haller wahrheiten 152. 1857 wer war es, der den kometen und sonnen ihre bahnen wies und die erden nöthigte, .. ihren ungeheuren umschwung um jene zu vollenden? Büchner natur u. geist 115.

erden, adj.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1656, Zeile 70 [Albrand]
ERDEN adj.   abl. von erde f., bis ins 18. jh. neben irden adj. bezeugt (ahd. erdîn, mhd. irdîn, erdîn. mnd. ērden; mnl. erdijn, nnl. aarden; me. erthen, ne. earthen; got. aírþeins). zu den lautverhältnissen von erdîn neben irdîn vgl. Braune ahd. gramm. 1310, anm. 1. zur semantischen überschneidung vgl. irden adj. 1 irdisch. zu erde f. C: ⟨11.jh.⟩ terrenos homines (gl.:) erdine menniscin in: Notker 3,2,678 ATB. ⟨u1300⟩ zwischen der menscheit/ .. und allen engelischen scharn;/ swie sie doch eben gliche varn/ an eren und an werden,/ jens geistlich und diz erden Heinrich v. Hesler apokalypse 22594 DTM. 1684 daß schwache reue nur die erdnen seelen plaget Haugwitz prodromus poet., Soliman 68. 2 aus ton hergestellt, geformt. zu erde f. A 4. hauptgebrauch: 11.jh. fictile erdinaz ahd. gl. 2,428,6 S./S. ⟨1349/50⟩ in kupfereinen oder in erdeinen kezzeln Konrad v. Megenberg b. d. natur 480 P. ⟨1474⟩ fürbas schreibt er von ainem künig Sicilie, des vatter geweßt ist ain haffner, der wolte nit gebrauchen guldiner vaͤsser vnd silbergeschirr, sunder erdiner Eyb spiegel (1511)135b. 1530 keuff dir einen erdenen krug vom topffer Luther bibel 2,82 W. 1663 wie viel töpfe, und andere dergleichen erdene oder höltzere geschir im hause ist Praetorius mägde-tröster 151. 1740 zu letzt thut man ihn (leim) in eine erdene oder blecherne schüssel Teuber dreh-kunst 22. – in der wortform erden (statt verkehrssprachlichem irden) jünger noch verbreitet in mdawbb. gebucht. 3 aus erde bestehend, erde, erdartiges enthaltend. zu erde f. A 1: ⟨1380⟩hs. 1456/7 die zwo erdein (hs.: erdem) mawr ze Kaczenperg, die der vorgenant Walther machen hat haissen ndöst. urkb. (1891)2,235. ⟨1554/62⟩ man pauet dasselbst ein stat und ein erdene maur .. darumb Schmidel Süd-Amerika 30 LV. 1669 auff derselbigen wahlstatt machten wir auch eine fortification, außwendig mit pallisaden, vnd inwendig mit einem erdenen wahl (wall) reisebeschr. dt. beamte 5,156 N. 1778 es dünkt mich ein chimischer mißbrauch zu seyn, diese köstlichen erdfrücht’ (kartoffeln) in einen rindsmagen, wie in einen gemeinen kochtopf zu schütten, um die öhlichte und erdene substanz derselben in feistigkeit und talg zu verwandeln Musäus reisen 2,187.

erden, vb.

Fundstelle: Band 8, Spalte 1657, Zeile 31 [Albrand]
ERDEN vb.   abl. von erde f. A 5. ohne wortgeschichtlichen zusammenhang mit mhd. erden vb.beerdigen; zu erde werden’. eine stromleitende verbindung von einem elektrischen gerät zum erdboden herstellen. in der elektrotechnik: 1907 die erde wird als leitende ebene angesetzt. der vertikale geerdete sender kann dann durch einen andern ersetzt werden jb. telegraphie u. telephonie (1908)1,295 E. ⟨1929⟩ wenns euch nicht paßt, könnt ihr die antenne erden Tucholsky 3,74 G.-T./R. 1983 das radio e[rden] Duden dt. universalwb. 359a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
erbpächter erlösungsidee
Zitationshilfe
„erden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/erden>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)