Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

exkrement, n.

Fundstelle: Band 8, Spalte 2498, Zeile 36 [Schulz]
EXKREMENT n.   lehnwort aus lat. excrementum n. 1 absonderungs- ausscheidungsprodukt des körpers von lebewesen. bis ins 17. jh. auch von einzelnen organen abgegebene stoffe sowie aus wunden und entzündungsherden austretende flüssigkeiten. nach dem 17. jh. vor allem kot. seit dem 18. jh. fast ausschließlich im plur. verwendet: ⟨u1520⟩ schwechi des leibs, hiz, frost, des excrements enderung, die ding all sind paroxysmi und operationes, genomen aus der anzündung und stillstehung Paracelsus I 1,50 S. ⟨1685⟩ in mangel deß geblüts verfahren sie auch mit den excrementen, dem harne und koth, schweiß, eyter etc. auch also Koschwitz apotheke (1693)5,46a. 1765 was mann eigentlich excremente nennet ist der irdische und faserigte theil der speisen, der mit galle, speichel und andern feuchtigkeiten vermischt ist Brookes, artzneygelahrtheit 1,97. 1825 man lasse noch ein oder zwei klystiere setzen, um in der zeit die dicken excremente zu erweichen und den mastdarm zu reinigen Schweighäuser gebären 160. ⟨1922⟩ vor mir ziehen sich auch die leute nackt aus und zeigen mir ihren grind, ihren harn und ihre exkremente S. Zweig amok (1923)25. 1995 schon vor mehr als dreitausend jahren haben menschen im mittelmeerraum offenbar ihre felder mit exkrementen gedüngt frankf. allg. ztg. 114,N3. 2 in einem prozeß entstandenes und daher vorhandenes, zur verfügung stehendes produkt. selten: 1585 ein excrement deß meers, so man auß Spanien bringet, das die alten .. meerschaum genennt haben Rätel schles. chr. 2,11. 1678 (seehahn, ein fisch) lebet von allerhandt excrementen, so die see außwirfft, isset auch fleisch Nyland/H., schauplatz 4,245b. 1716 neuntens machen auch den unterscheid der biere ihre excrementa, als hefen und schaum Marperger küch- u. keller-dict. 99a. 1840 die ameisensäure ist also hier das excrement Liebig chemie 51. endprodukt, abfallprodukt, weggeworfener abfall: 1820 die leiche ist ein bloßes exkrement der stets bestehenden menschlichen form Schopenhauer 10,374 D. 1963 du sagst, meine exkremente, die du kippen nennst, hätten dieses asyl .., das du eine bude schimpfst, in brand gesteckt Grass hundejahre 21639.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
existenzbedingung
Zitationshilfe
„exkrement“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/exkrement>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)