Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

expektanz, f.

Fundstelle: Band 8, Spalte 2508, Zeile 56 [Stöwer]
EXPEKTANZ f.   lehnwort aus lat. expectantia f. anwartschaft häufig anrecht auf ein lehen: 1510 kaiser Maximilian I., der seinerzeit brieff und expectantzen auf lehen und ander güeter .. von sich gegeben, entspricht den bitten seiner landleut qu. Wien (1895) II 4,1,262. 1623 im fall jhre kay[serliche] may[estät] .. nicht von allen verheissungen vnd expectantien vff die Chur=Pfaltz .. gantz frey vnd vnverpflichtet weren .. so würden sie sich mit einer solchen antwort vnd versprochener restitution deß pfaltzgrafens nit haben verlauten lassen auffwecker d. Teutschen 7. 1715 marggraff Friderich zu Meissen und landgraff in Thüringen war .. dem kayser höchstens verbunden .., daß dieser ihm .. die expectanz auf das land Sachsen Wittenberg verliehen Gundling Friderich I. 240. 1817 hypotheken sind expectanzen auf ein eigenthum Rüder ständewesen 254. ⟨1915⟩ jetzt ist es dahin gekommen, daß England .. Rußland helfen soll, .. eine unabsehbare exspektanz auf die ausdehnung seiner herrschaft in Asien zu erwerben H. Delbrück krieg (1918)1,103.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
existenzbedingung
Zitationshilfe
„expektanz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/expektanz>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)