Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fünf‐.

Fundstelle: Band 9, Spalte 1268, Zeile 45 [Schulz]
Fünf‐. ca. 200 nominale zuss. mit fünf num. fünfzehn ist seit dem ahd. bezeugt, weitere kopulative zahlwortzuss. mit unflektiertem fünf und verbindendem ‐und- (fünfundzwanzig) seit dem 13. jh.; frühere belege dieses typs deutlich als flektierte wortgruppen erkennbar: hs.13.jh. ic dir nach sendi .. funui undi funfzic engili weingartner reisesegen 3 S. zahlwortzuss. vom typ fünftausend ‘fünf mal tausend’ seit dem ahd.; zusammenschreibung der verschiedenen zahlwortzuss. vereinzelt seit dem 13., überwiegend seit dem 15. jh., daneben getrenntschreibung (fünf und zwanzig) noch bis ins 18./19. jh. – dreigliedrige zuss. vom typ fünfzimmerwohnung f. ‘wohnung mit fünf zimmern’ sind mit über 100 bildungen die größte gruppe der zuss. mit fünf. dreigliedrige zuss. vereinzelt seit dem 16./17. jh., überwiegend erst im 20. jh., dann häufig mit bindestrichschreibung (fünf-prozent-klausel f.). im 20. jh. tritt selten ‐er‐ als fugenelement auf (fünferkarte f., fünferpäckchen n.); zu älteren fünfer-bildungen vgl. fünfer‐: ‐blatt n. fünffingerkraut, als übersetzung von lat. quinquefolium n.: 11./12.jh. ahd. gl. 3,604,5 S./S. 1958 Marzell pflanzennamen 5,141. ‐fingerkraut n. potentilla reptans L.: u1480 mal. hausb. XXI B./S. 1802 journal f. fabrik 1,65. ‐hundert num. (s. d.). ‐jahresplan m. für fünf jahre erstellter wirtschaftsplan (in einer planwirtschaft): 1931 Rosenstock rev. 469. 1970 Baade wohlstand 181. ‐kampf m. sportlicher wettkampf in fünf disziplinen: ⟨1896⟩ Hofmannsthal prosa 1,317 S. 1979 gött. tagebl. 42, sport. ‐karte f. (zu 1): 1918 Ball Flametti 45. 1968 süddt. ztg. 16,9. ‐klang m. quinte: 1739 Mattheson capellmeister 46. ‐markschein m. (zu 1): ⟨1895⟩ Fontane ges. w. (Berl.o.j.) I 9,135. 1968 Bieler Roth 165. ‐meterbrett n. in fünf meter höhe angebrachtes absprungbrett in schwimmbädern: 1965 spiegel 8,74. 2004 zeit 30,43. ‐päckchen n. (zu 1): 1965 spiegel 19,47. ‐pfennigstück n. (zu 1): 1881 Hesz streifzüge 95. 1968 süddt. ztg. 68,19. ‐prozentklausel f. bestimmung im wahlverfahren, die nur gruppen mit mehr als fünf prozent der abgegebenen stimmen fraktionsrechte einräumt: 1961 spiegel 41,20. 2002 ebd. 31,40. ‐tagewoche f. arbeitswoche mit fünf arbeitstagen: 1957 Grieder Basel 49. 2004 d. tagesztg. (ausg. Bremen) 7443, 24.08.04, 12. ‐tausend num. (s. d.). ‐teil n. (s. d.). ‐undzwanzig num. (zu 2): ⟨u1280⟩ schwabenspiegel, kurzform 1,114 MGH. 1975 Bienek polka 2130. ‐zahl f. (s. d.). ‐zehn num. (s. d.). ‐zimmerwohnung f. (zu 1): 1914 Tucholsky 1,190 G.‐T./R. 1977 Struck lieben 64.

fünftausend, num.

Fundstelle: Band 9, Spalte 1273, Zeile 66 [Schulz]
FÜNFTAUSEND num.   mhd. fünftûsent. mnl. vijfdusent, nnl. vijfduizend. zuss. mit fünf num. getrenntschreibung vereinzelt bis ins 15. jh. bezeugungslücke im 17. jh. 1 kardinalzahl mit dem wert fünf mal tausend (ziffernsymbol 5000) zur bezeichnung einer gezählten menge, einer anzahl von etwas. fast ausschließlich attributiv vorangestellt, unflektiert: ⟨u1240/50⟩ do machet im (satan) daz got ouch enwiht,/ daz er die werlt hat alle wege/ fünf tusent jare in siner pflege Stricker bispelreden 3,196 Sch. ⟨A14.jh.⟩ der strit alda zusamne gienc,/ Lysie her schaden entfienc,/ vumftusent man die bliben tot Maccabäer 2497 LV. ⟨M15.jh.⟩ wir wend das bewisen und bezügon mer dan mit funftusind rittren und knechten, das er des kunigks Terammere kind ist dt. volksb. 176 LV. 1533 der kaiser het dem bischof geliehen fünftausent gulden Turmair 5,1,507 ak. ⟨1572⟩ der herr Christus name fuͤnff brodt vnd zwene fische vnd speisete damit fuͤnfftausendt mann Büttner Claus (1573)270. 1769 die vornehmen seines reichs haben auch einen beytrag von fünf tausend centner goldes, und zehen tausend centner silbers gegeben Schröckh handlungs-wiss. 1,68. 1831 fünftausend kronen wären mir zu handen Goethe I 15,1,66 W. 1892 die erlangte stimmenanzahl überstieg in keinem der bezirke, wo kandidaten aufgestellt waren, die zahl von fünftausend (stimmen) n. zeit 10,1,406. ⟨1927⟩ eine sache, die fünftausend mitwisser hat, ist verloren, wenn sie sich um eine minute verzögert Hofmannsthal dr. 4,416 S. 1979 weitere vierzig millionen mark haben die beteiligten mitgliedsländer für anreise und unterkunft ihrer delegationen zahlen müssen, 8000 mark etwa für jeden der fünftausend delegierten zeit 24,20. 2 zähleinheit bei rechenvorgängen, als zahlenwert in einer reihe. selten: 1538 fünfftzig mol hundert macht fünfftausent Herr ackerwerck 49b. 1579 die vierdte linea mit dem creutz .. heisset tausent, vnd das spatium daruͤber fuͤnfftausent Otto calculator c2a. ⟨1963⟩ an einer schmalseite stand der girlandengeschmückte jubiläumswagen, weithin sichtbar leuchtete die zahl fünftausend neben dem datum Ch. Wolf himmel (1964)72.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
furagelieferung
Zitationshilfe
„fünftausend“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/f%C3%BCnftausend>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)