Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fort, adv.

Fundstelle: Band 9, Spalte 795, Zeile 12 [Schulz]
FORT adv.   mhd. vort. as. forðd, mnd. vōrt; mnl. vort, voort, nnl. voort; afrs. forth; ae. forþ, me. ne. forth sind dentalerweiterung zu idg. *pṛ- ‘hervor’, das zur idg. wz. *per- ‘hinausführen über’ gehört. belege des 9. und 10. jhs. stehen im kontext as., nicht ahd. überlieferung, vgl. ahd. wb. 3,1177f. frühe belege aus dem nd., bis ins 16. jh. überwiegend md. gebrauch. 1 einen zeitpunkt oder den zeitlichen anschluß bezeichnend. a von einem bestimmten zeitpunkt an, künftig. nach dem 17. jh. durch verdeutlichendes fortan adv. abgelöst: A12.jh. thu salt hiude zo minen riche cumen ande salt vorth mit mir wonen mfrk. reimbibel 430 M. ⟨M14.jh.⟩ din ere ist die gimme frut,/ o werder man, die fort erleschen nimmer/ mag Heinrich v. Mügeln kl. dicht. 1,81 DTM. ⟨u1479⟩ so were es nit anders, dann als Cyprianus an einer stelle saget, .. daß wir fort nit mehr sein christen Eschenloer Breslau 1,280 K. 1540 ich wils fort nimer mehr gethun Ackermann/V. dr. 131 LV. 1581/91 wie sie nun sahen dz er fort bestenndig blib, da nam in der hencker vnnd ertrennckt in auch gleich wie den andern älteste chr. hutter. brüder 529 Z. 1636 ich werde fort nicht reden viel/ mit euch, ich hab erreicht das ziel Heerman sontags-evangelia 117. 1662 zeit und sterne mögen fort, daß was ihnen liebet, fügen Greiffenberg sonette 219. 1725 ich antwortete, jemanden im glaubens=bekänntniß beten, hiesse ja nicht, denselben damit fort anbeten A. Schmid justiz-rad 81. 1788 wir haben nichts zur welt gebracht,/ und werden fort nichts bringen Langbein ged. 121. 1860 wir .. wollen uns fort deiner nicht mehr schämen Harms pred. evangelien 324. b zu einem bestimmten zeitpunkt, sofort, ohne zeitliche verzögerung. seit dem 16. jh. zunehmend in später lexikalisierten verbindungen wie also fort und so fort, vgl. 2DWB 2,562; 1DWB 10,1,1404: ⟨1421⟩ alsso die hyndersten do schreieten, do ruckten die vordirsten vort zu sampne unde teilten sich Rothe düring. chr. 620 L. 1524 und ich gab das fierd bichlin dem setzer, er solt fürt setzen aktensamml. basler ref. 1,175 D./R. 1592 auch habe er stets, .. so bald er gesehen, daß einer also gegangen, .. denselben fort durchschosse Schütz hist. 5,Y2b. 1665 denn der ehrlose verrähter ließ sich an diesem schelmenstück nicht begnügen; sondern nahm auch fort darauf die flucht Francisci traur-saal 1,61. 1695 und ließ fort nach seiner ankunfft der ertz=bischoff zu Riga und der heer=meister zwo kostbahre kronen machen Kelch liefländ. hist. 90. 2 eine richtung bezeichnend. a weiter vorwärts auf ein ziel zu, nach vorne zu einem ort hin. im 20. jh. verkehrssprachlich veraltend. ausrufe zum teil in unklarer abgrenzung zu b: ⟨u1170/80⟩ dv salt zu sente Jacobe warin/ .. unde vort zume heligin grave d. Wilde Mann 3,112 ATB. ⟨1276⟩ sus sprach daz menschliche sippe,/ von der crippen vort an das cruze Brun v. Schonebeck 7384 LV. M14.jh. vort van desem koninckryche van Jherusalem intgain dat vesten staint alle die koninckryche van Indiaen ber. Orient 9 R./M. ⟨z.j.1488⟩ item anno 88 in der faste und im voryor versamlete sich der keiser mit allen den kurfursten .. und zogen zu handt noch ostern in Brabant und fort noch Flandern script. rer. pruss. 4,768. ⟨1502/5⟩ von Ganges bis gen Malaca haist alles das land Mätzin. und von Malaca fort on alles land, haysen Sey Tzin welthandelsbräuche 203 M. 1619 den ich allein lieb hab/ jetz gangen ist hinab/ in seinen garten forte/ zu den wurtzgärtlein dorte Geysel gebet 125. 1673 ein wenig weiter fort gelangt man zum schlosse Piko Dapper, n. welt 385b. 1744 fort, ihr füße! der teufel soll euch treiben, wenn ihr nicht geht Holberg, z. 2. male 6 lust‐sp. 98. 1808 fort! immer den weg/ am bach hinauf,/ über den steg,/ in den wald hinein Goethe Faust 2,239 ak. 1858 billete gelöst! .. fort nach westen! Griesinger bilder 13. ⟨1909⟩ mein schwert gibt antwort ihm! – hinunter! fort! Falke dr. w. (1930)5,40. b weg von einem ort, einer position. stets als ausruf: 1432/8 mit urlob fort! deins herzen sper/ mich wunt, seid ich nicht bleiben mag Oswald v. Wolkenstein 101,13 ATB. ⟨1593⟩ nu gschwind fort, geh mir auß dem gsicht Birck ehespiegel (1598)68. 1654 aber fort mit diesen possen! Abele gerichtshändel 514. 1737 verhaßter schleyer, fort mit dir! Henrici ged. (1727)4,79. 1778 fort mit den heillosen künsten der ueppigkeit aus euren küchen und kellern! Campe erziehungsschr. 1,75. 1803 fort dann! fort/ aus Castiljen! weg aus allen/ meinen reichen! Herder 28,457 S. 1859 fort von hier Pocci komödienbüchl. 1,134. ⟨1912⟩ fort mit der maske! Falke dr. w. (1930)1,132. 1975 nur fort von dieser elenden station! Nossack mensch 114. 3 eine (zeitliche, argumentative) kontinuität bezeichnend. ferner, weiterhin, des weiteren. im anschluß an 1 a. häufig in aufzählungen: 1262 vort die gude lůde die uzer irme amtte worden gedain .. sint, die sůlen wider in ir amtte kůmen corp. altdt. originalurk. 1,97 W. ⟨1341⟩ vort sij zo wissen, dat Mathijs durch die mure des huyss zome reesen tzwene ancker gelacht hait akten verfassung Köln 2,8 S. hs.u1470 vort wil ich rîme nennen meisterlieder kolmarer hs. 33,31 LV. ⟨1526/30⟩ vort am freytage negest volgende wart der newe gekaren radt, scheppen und dy gantcze gemeyne aus alle dreyen steten und vorwerken der stadt vorsammelt script. rer. pruss. 5,560. 1566 item wie die pastor und vicarien und die kirchendiener insonderheit in ihrem beruf halten, .. vort wie sie mit wandel leben qu. sendgerichte 74 K. u1600 vort weisen wir einen gemeinen weg von Weidesheim bis in die mulen weist. Rheinprovinz 2,2,76. M18.jh. alles, was zum pflug .. gehörig, .. fort ketten zum pflug, karrig und wagen qu. rechtsgesch. rhein. städte, jül. 1,379. 1850 Baton .. steht .. da, von dem gespann abgewandt, als ob er es sich selbst überliesse und, indem er die zügel zwar fort in seinen händen hält, in das unvermeidliche sich ergäbe Welcker denkm. (1849)2,177. seit dem 16. jh. hauptsächlich in festen wendungen wie (und) also fort, fort und fort, in einem fort, und so fort u. ä.: ⟨z.j.1534⟩ ist mir ein schnůr nit eben,/ mag ich ein andere weben,/ zwo, drei oder also furt lieder Württembergs 277 S./M. 1573 er denckt allzeit ../ .. an sein zusag vnd wares wort/ das dann sol bleiben fort vnd fort Lobwasser psalter Nn7a. 1607 ist er an einem andern ort auch mensch vnd gott, warumb nicht am dritten, vierdten, fünfften vnnd so forth an allen orten? Leuchter fides 25. ⟨v1678⟩ sie stehen fort für fort in sorgen, die gränzen ihres reiches zu erweitern Butschky rosen-thal (1679)71. 1744 so ist zu schliessen, daß die theile ihrer electrischen materie in einem fort zusammen hängen Winkler electricität 102. 1783 ihre briefe machen mir jederzeit ausserordentliches vergnügen, weil .. man immer erst auf eine schicht utile und dann wieder auf eine schicht dulce kommt und so fort Lichtenberg br. 2,84 L./Sch. 1804 denn so wie ihre alpen fort und fort/ dieselben kräuter nähren, ihre brunnen/ gleichförmig fließen, ../ so hat die alte sitte hier vom ahn/ zum enkel unverändert fort bestanden Schiller 7,173 H. 1860 so tobt der see oft noch lange nachher in einem fort Harms pred. evangelien 184. 1927 schließlich ist dieses kreuz, das sie aus einer schief gestellten gewißheitsfrage sich machen, ihnen fort und fort im wege Haecker christentum 38. 1978 eine dritte große sorge ist die mögliche auswirkung der technologien auf die natürlichen ökosysteme .. durch .. veränderung der landschaft, übermäßige ausbeutung der natürlichen hilfsquellen und so fort Schneider, klima 35.

fort, n.

Fundstelle: Band 9, Spalte 797, Zeile 63 [Schulz]
FORT n.   lehnwort aus frz. fort m. isolierter erstbeleg im mask., kontinuierliche bezeugung im neutr. seit dem 17. jh. (kleinere) zu verteidigungs- oder belagerungszwecken errichtete befestigte militärische anlage. in der 2. hälfte des 20. jhs. noch für die bezeichnung historischer sachverhalte: ⟨1421⟩ do machten sie eynen vort unde der heisset noch des koniges vort bis uff dissen heutigen tagk Rothe düring. chr. 481 L. 1604 item das die feinde noch vngefehr 6000. sterck vor die statt waren, nemblich 2. regimenten Spanier, 3. regimenten Italianer, ein regiment Walonen, dar innen mit begriffen die jenen, die in die forten vnd schantzen liegen belägerung Ostende 1,D3b. 1680 den 30. trugen 32. Jaffanen ein crocodil, so sie mit einem grossen angel, daran ein todter hund gewesen, gefangen, in das fort reisebeschr. dt. beamte 11,26 N. 1710 an der west=seite der bay schlugen die Englische eine wohnung auff, baueten ein fort zu Nelson VischerOldmixon, America 454. 1769 ausserhalb Europa besitzet Frankreich .. in Africa die festung bastion de France im königreich Algier, die festung Arguin beym weissen vorgebürge .. und noch ein und andere forts Schröckh handlungs-wiss. 1,139. 1836 also hatte herr Kuskoff .. mitten im frieden ein hübsches fort errichtet, das mit einem dutzend kanonen besetzt war Chamisso w. 1,186. 1854 darauf räumte er die letzten festungen, in denen noch römische besatzung stand, Demetrias, Chalkis nebst den davon abhängigen kleineren forts auf Euboea Mommsen röm. gesch. 1,538. ⟨1913⟩ es galt, die forts von Anunghoy und Nord-Wantong zu nehmen Luxemburg ges. w. 6,309 Z./W. 1995 fort kleine selbständige festungsanlage Weber van Valckenburgh 196.

furt, f.

Fundstelle: Band 9, Spalte 1342, Zeile 16 [Harm]
FURT f.   ahd. furt, mhd. vurt. as. ford, mnd. vōrt; mnl. vort, nnl. voord, voorde; afrs. forda; ae. ford, me. fōrt, ne. ford gehen auf idg. *pṛtu- ‘durchgangsmöglichkeit’ zurück. ursprüngl. mask., seit dem mhd. auch fem., das sich im 19. jh. durchsetzt. 1 seichte stelle, an der ein fluß überquert werden kann. hauptgebrauch: ⟨E8.jh.⟩ marchia ad Vvirzibvrg. in Rabanesbrunnon, nidarun halba Uuirziburg, ostarun halba Moines, .. danan in Pleihaha in den steininon furt würzb. markbeschr. 50 S. ⟨E12.jh.⟩ ist aber daz man in (esel) triben wil in eine grůbe oder in ein vůrt, so strebt er wider altdt. pred. 1,284 Sch. ⟨u1230/40⟩ do die gotes pilgerîne/ .. an daz wazzer quâmen/ .. dô viengens einen heiden:/ der muose si bescheiden,/ wâ ein furt da über gie Stricker Karl 767 B. 1331/6 dar koment vil rittere gemeit/ .. in die furt wert/ und trenketent do ros und pfert Wisse/Colin 362 Sch. ⟨1449/50⟩ er hat auch gehabt ein knaben .., der hat alle morgen früe die fürt .. müßen bereiten und do besehen, ob die feint icht dardurch in der nacht weren geriten (Nürnb.) chr. dt. städte 2,298. 1533 nachmals an ainem abend stiessen an ainem furt des Neckers diejenigen, so die geul trenken wolten, von bêden seiten aufeinander Turmair 5,1,436 ak. 1567 als Clodoueus vber das wasser, so man die Wien heist, rheiten wolt vnd den furt nicht treffen kondt, .. kam ein hirsch .. vnd zeigt jm den furt Waldner ankunfft 86. 1612 etliche flüchtige Hungern führten den keyser tag vnnd nacht gegen mittag am wasser auffwerts, biß sie ein furt vnnd brücken funden Megiser chr. Khärndten 1,707. 1656 aber der kaiser fand einen andern furth durchs wasser und brachte das kriegs=volck .. darüber T. Schmidt Zwickaw 1,157. 1744 wenn man bey flüssen, wässern und morasten, stehet, man in einer distanz von zwey meilen wohl erkundigen und sondiren lasse, ob fürte .. darin anzutreffen, wo eine feindliche armée oder partheyen .. durch passiren könten dt. memoires (1741)2,2,217. 1775 ich ritt über die furth, und sollte nun queer weiter meinen weg Goethe jugendw. 2,105 ak. 1824 der brigadier Bourgoyne .. ging mit 300. Engländern, worunter 50. dragoner, durch einen furth des Tejo bei nacht auf das jenseitige ufer K. A. Varnhagen denkm. 1,53. 1893 die brücke aber war so morsch, dass sie der fussgänger nur mit vorsicht betreten durfte, während die pferde auf einer furt das seichte gewässer durchwaten mussten Hassert reise 39. ⟨1929⟩ diesseits steht eine hütte. von ihr aus geht die furt durch den strom, .. tief und schwer zu beschreiten Schröder ges. w. (1952)2,823. 1954 bei hochwasser sammelten sich an den flüssen bei den furten massen von fuhrwerken, ochsen und menschen an Murzaev, volksrepublik 62. 2001 immer wieder minen, .. sogar in den häusern und den furten der flüsse (die meisten brücken sind ohnehin seit langem gesprengt) freitag 52,16. 2 flußbett: ⟨1180/90⟩ ich hôrte sagen daz der Rîn/ hie vor in engen fürten flôz Spervogel 3123,1 MF. 1538 derhalb hab ich allein die fürnemsten .. histori .. in disse meine chronick eingeleibt, damit mein bůch nit wie ein fluß von zu vil zůlauffs deß regenwassers auß seinem furt .. außlauff Franck Germaniae chr. (o.o.)aa3b. 1567 die gmeind Altstetten mitsampt iren nachpuren .. understond die Lindtmagt (einen fluß) wider in den rechten .. furd ze bringen rechtsqu. Zürich I 1,296. ⟨v1605⟩ die flüß verlieren jhren furth Rebmann gastmal (1620)82. 1778 das thal .. drängt sich .. in einen engen paß zusammen, durch den der schäumende Rhodan sich mit mühe, und unwillig über seine enge furt, durchwälzt Gruner Helvetien 1,108. fahrrinne, wasserstraße: ⟨1300⟩ durch den erwunschten vurt/ mit sicherheit daz schiffel hurt Johannes v. Frankenstein 11425 LV. 1473/8 ey, wie kan diser ancker das lob sůechen in seicht unnd tieffem furtte! Füetrer gralepen 420,4 DTM. 1582 vnsere schiffleüt .. (haben) die schiff in rechten furt wider gebracht Rauwolf raiß (Lauingen o.j.)144. ⟨1631⟩ weil sie (Indianer) mit dem kleinen schifflein .. auff dem hohen meer nicht wol fahren konten, seynd sie .. an dem gestadt vnd an den hohen felsen durch vnbekante furth, die jhnen doch wol bewust, gefahren Gottfried n. welt (1655)215. 2003 der riesige eisbrecher .. frisst sich eine schmale furt in eine insellandschaft von surrealer schönheit süddt. ztg. 195,37. 3 weg, übergang (zu etwas): ⟨u1200/10⟩ dô was ouch Gringuljeten gegurt,/ daz in mangen angestlîchen furt/ gein strîte was zer tjoste brâht:/ des wart ouch dâ hin zim (Gâwân) gedâht Wolfram Parzival 6340,30 L. 1500 sin vatter vnd er, ritten einen furtt Schradin schwabenkrieg (1847)9. ⟨v1598⟩ wer nicht zugleich wil jrre gehn,/ .. der halt sich stracks an gottes wort,/ dis liecht allein weist rechten furt/ durch welt vnd hoͤll zum himmel Helmbold lieder (1615)1,150a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
fluszbett freimütig
Zitationshilfe
„furt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/furt>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)