Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dynamisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung dy-na-misch
Wortzerlegung Dynamik -isch
Wortbildung  mit ›dynamisch‹ als Erstglied: Dynamik · dynamisieren  ·  mit ›dynamisch‹ als Letztglied: adynamisch · aerodynamisch · autodynamisch · didynamisch · elektrodynamisch · hydrodynamisch · pharmakodynamisch · thermodynamisch
eWDG

Bedeutungen

1.
Physik die von Kräften erzeugte Bewegung betreffend
in gegensätzlicher Bedeutung zu statisch
Beispiel:
das dynamische Grundgesetz
2.
voll innerer Bewegung
in gegensätzlicher Bedeutung zu statisch
Beispiele:
der dynamische Ablauf der Ereignisse
die dynamische Entwicklung der Sprache
dynamisch gestaltete Massenszenen
eine dynamische Haltestelle (= eine Haltestelle ohne Schutzinsel, die kurze Zeit für den Fahrgastwechsel mit Hilfe von Lichtsignalen von Fahrzeugen frei gehalten wird)
energiegeladen, tatkräftig
Beispiel:
dynamische Werbefachleute [ Tageszeitung]
3.
Musik entsprechend der Bedeutung von Dynamik (3)
Beispiele:
dynamische (Vortrags)bezeichnungen (= Angaben über die Tonstärke)
die dynamischen Vortragszeichen genau beachten
Blätter, mit einer unendlich pedantischen Kopistenschrift, fast ohne Vortragszeichen und dynamische Anweisungen ausgefüllt [ WerfelVerdi222]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dynamik · dynamisch
Dynamik f. ‘Lehre von der Bewegung der Körper durch Krafteinwirkung, Schwungkraft, innere Bewegung’, wohl entlehnt (2. Hälfte 18. Jh.) aus gleichbed. frz. dynamique, das seinerseits als Substantivierung des Adjektivs frz. dynamique, zuerst in der Fügung frz. science dynamique ‘Lehre von der Dynamik’ (Leibniz 1692), anzusehen ist. Zugrunde liegt griech. dynamikós (δυναμικός) ‘vermögend, wirkend, mächtig, stark’, zu griech. dýnamis (δύναμις) ‘Kraft, Vermögen’, s. Dynastie. Auf einer substantivierten Form des griech. Adjektivs beruht auch spätlat. dynamicē ‘Lehre von der Kraft’, gleichsam ein griech. dynamikḗ téchnē (δυναμικὴ τέχνη) voraussetzend. Doch dürfte das spätlat. Substantiv ohne Einfluß auf die dt. Entwicklung gewesen sein. dynamisch Adj. ‘die Dynamik betreffend, schwungvoll, voll innerer Triebkraft’ (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
dynamisch · energiegeladen · energievoll · energisch · kraftvoll · lebhaft · schwungvoll  ●  mit Kawumm  ugs. · mit Musik dahinter  ugs. · mit Wumm(s)  ugs. · schnittig  geh. · unter Dampf stehen(d)  ugs. · voll innerer Kraft  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
dynamisch · fließend · instabil · labil · nicht stabil · unbeständig · unstet · wechselhaft

Typische Verbindungen zu ›dynamisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dynamisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›dynamisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In ihrem dynamischen Aufbau ist heute freilich noch vieles ungeklärt. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 326]
Aber er möchte sie gegenüber den inneren dynamischen Wirkungen für bedeutungslos halten, für nicht "wesentlich". [Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 323]
Hier müssen auf jeden Fall recht ansehnliche stille Reserven auch in dynamischem Sinne stecken. [Rieger, Wilhelm: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Erlangen: Palm & Enke 1964 [1928], S. 304]
Auf jeden Fall ist sie etwas für junge agile dynamische Frauen, die mal eben locker 390 Mark lockermachen können. [Die Zeit, 29.07.1999, Nr. 31]
Dynamisch sei das richtige Wort, vielleicht gedrungen dynamisch, nein, besser muskulös. [Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22]
Zitationshilfe
„dynamisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dynamisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dyadisch
dwarsschiffs
dwars
duzen
dutzendweise
dynamisieren
dynamometamorph
dynastisch
dys-
dysfunktional