ex-

Grammatik Affix
Nebenform e- · Affix (vor Konsonanten)
Aussprache [eː]
Wortbildung  mit ›ex-‹/›e-‹ als Erstglied: ↗Exklave · ↗Exmatrikel · ↗Exonym · ↗emigrieren · ↗extern · ↗exterritorial · ↗exzentrisch
Herkunft zu ex‑lat, vor Konsonant oft ē‑lat ‘aus-, heraus-’ bzw. gleichbedeutend ex‑griech (ἐξ‑), vor Konsonant ek‑griech (ἐκ‑), auch ‘außerhalb’
eWDG

Bedeutung

aus-, heraus-, außerhalb
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ex- · Ex-
ex- Präfix ‘aus-, heraus-’ (daneben e-, ef-, ek-), im Dt. vereinzelt seit dem 13. Jh. und häufig vom 16. Jh. an als Bestandteil von Nomina und Verben lat. (z. B. Exempel, Exekution, Eminenz, Edition, Effekt, exzellent, exquisit, examinieren, exerzieren, evakuieren) oder griech. Ursprungs (z. B. Exegese, Exanthem, Ekstase, Eklipse, Ekzem) vorkommend. Die Präfixe lat. ex-, vor Konsonant oft ē-, vor f assimiliert zu ef-, bzw. griech. ex- (ἐξ-), vor Konsonant ek- (ἐκ-) ‘aus-, heraus-’ und die gleichlautenden Präpositionen lat. ex, griech. ex, ek (ἐξ, ἐκ) ‘aus, von … an, seit, infolge, gemäß’ führen mit air. a, as, ess-, as- ‘aus, aus-’ und wahrscheinlich (trotz unerklärtem i-Anlaut) auch mit gleichbed. lit. ìš, iš-, lett. iz, iz-, aslaw. iz, iz-, russ. iz, iz- (из, из-) auf eine Grundform ie. *eg̑hs ‘aus’. Aus Weiterbildungen von lat. ex gehen ↗extern, ↗extra, ↗extrem (s. d.) hervor; an griech. ex schließt sich das in ↗exogen, ↗exotisch (s. d.) vorliegende griech. éxō (ἔξω) Adv. und Präp. ‘außen, hinaus, außerhalb’ an. Ex- Präfix ‘ehemalig, gewesen’, seit der 2. Hälfte des 18. Jhs. gebräuchliche, heute noch produktive Vorsilbe, die Personenbezeichnungen vorangestellt wird und zum Ausdruck bringt, daß es sich um den früheren Inhaber der genannten Stellung handelt, z. B. Exminister, Exkönig, Expräsident, Exweltmeister. Der Typus ist in spätlat. excōnsul, expraefectus ‘ehemaliger Konsul, Präfekt’ (nach präpositionalen Fügungen wie spätlat. ex cōnsule) zuerst bezeugt, dann im Mlat. sehr verbreitet und gelangt über frz. und ital. Nachahmungen (vgl. frz. ex-laquais, ex-ministre, ital. expresidente, auch espresidente) ins Dt.
Zitationshilfe
„ex-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ex-#1>, abgerufen am 23.04.2021.

Weitere Informationen …

e-

Grammatik Affix (in englischen Lehnwörtern oder nach deren Modell gebildeten Ausdrücken)
Aussprache [iː]
Wortbildung  mit ›e-‹ als Erstglied: ↗E-Banking · ↗E-Bike · ↗E-Book · ↗E-Business · ↗E-Cash · ↗E-Commerce · ↗E-Government · ↗E-Learning · ↗E-Mail · ↗E-Paper · ↗E-Sport
Herkunft aus gleichbedeutend e‑engl als Abkürzung für electronicengl ‘elektronisch’
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

Synonym zu elektronisch
Beispiele:
E-Banking (= elektronische Erledigung von Bankgeschäften über das Internet)
E-Cash (= bargeldlose Zahlung mittels Chipkarte)
E-Learning (= Unterricht mithilfe digitaler Medien und internetbasierter Kommunikation)
E-Paper (= elektronische Textanzeige, die dem Aussehen von Papier nachempfunden ist)

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„e-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/e-#2>, abgerufen am 23.04.2021.

Weitere Informationen …

e-

Grammatik Affix
Aussprache [eː]
Grundform elektro-
Wortbildung  mit ›e-‹ als Erstglied: ↗E-Auto · ↗E-Fahrzeug · ↗E-Gitarre · ↗E-Mobilität · ↗E-Pass · ↗E-Piano · ↗E-Roller · ↗E-Schrott · ↗E-Technik · ↗E-Tretroller
ZDL-Basisartikel

Bedeutung

elektrisch, elektronisch
Synonym zu elektro-
Beispiele:
E-Gitarre (= Elektrogitarre, elektrische Gitarre)
E-Lok (= Elektrolokomotive)
E-Mobilität (= Elektromobilität)
E-Pass (= elektronischer Reisepass)
E-Schrott (= Elektroschrott, Elektronikschrott)

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„e-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/e-#3>, abgerufen am 23.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
E
dz
Dytron
Dyszephalie
Dysurie
E-Auto
E-Banking
E-Bike
E-Book
E-Book-Lesegerät