Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ehewillig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ehe-wil-lig
Wortzerlegung Ehe willig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

besonders Rechtssprache gewillt, die Ehe zu schließen, zu heiraten

Verwendungsbeispiele für ›ehewillig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für ehewillige Literaturfans ist ihr Buch nur bedingt zu empfehlen. [Die Welt, 20.10.2001]
Die im Januar angekündigte Fusion war daher von Beginn an geprägt von Zugeständnissen der ehewilligen Unternehmen. [Die Welt, 16.12.2000]
Öffentliche Meinung ebenso wie zahlreiche sachliche und wettbewerbsrechtliche Einwendungen haben wohl schließlich die ehewilligen Verlage zur „Modifizierung“ (Springer‑Generalbevollmächtigter Kracht) ihres Vorhabens gebracht. [Die Zeit, 26.11.1982, Nr. 48]
Ein Viertel aller ehewilligen Hamburger entschieden sich 1998 für Trauungen an ungewöhnlichen und stimmungsvollen Orten [Die Welt, 25.03.1999]
Das Zauberwort heißt „wedding package“ und kommt, wie könnte es anders sein, aus den USA, wo ehewillige Paare dem Heiratsstreß schon längst entfliehen können. [Die Zeit, 02.03.1992, Nr. 09]
Zitationshilfe
„ehewillig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ehewillig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ehewidrig
ehetunlichst
ehestmöglich
ehestiften
ehestens
eheähnlich
ehig
ehrbar
ehrbegierig
ehren