Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

eigenschöpferisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ei-gen-schöp-fe-risch
Wortzerlegung eigen schöpferisch

Typische Verbindungen zu ›eigenschöpferisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eigenschöpferisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›eigenschöpferisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der Fülle des angebotenen Materials besteht allerdings kaum die Notwendigkeit, eigenschöpferisch tätig zu werden. [C't, 1994, Nr. 12]
Ihre Aufnahmefähigkeit war groß, doch zu eigenschöpferischer Leistung war sie nicht befähigt. [Die Zeit, 13.01.1975, Nr. 02]
Gegenüber der interpretatorischen Leistung tritt das eigenschöpferische Element seiner musikdramatischen Begabung in den Hintergrund. [Ott, Alfons: Cortolezis. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 19245]
Seit Gluck, dann vor allem bei Rossini verlor der Sänger durch die vollständige Festlegung der Gesänge seine eigenschöpferische Stellung. [o. A.: B. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6137]
Dieser Rückgriff auf die Melodien früherer Künstler zeigt meiner Meinung nach den Mangel eigenschöpferischer musikalischer Leistung in der heutigen Welt. [Süddeutsche Zeitung, 19.01.2002]
Zitationshilfe
„eigenschöpferisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/eigensch%C3%B6pferisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eigenschaftswörtlich
eigens
eigennützig
eigenmächtigerweise
eigenmächtig
eigensinnig
eigenstaatlich
eigenständig
eigensüchtig
eigentlich