Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

eigenwertig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ei-gen-wer-tig
Wortzerlegung Eigenwert -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Eigenwert habend; einen Eigenwert betreffend, auf ihm beruhend

Verwendungsbeispiele für ›eigenwertig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser Quelle zufolge ist Kunst „die Gestaltung eines geistig‑seelischen Gehaltes durch eine eigenwertige Form nach bestimmten Gesetzen“. [Die Zeit, 06.10.1967, Nr. 40]
Bilder sind mehr als Texte und decodierbare Zeichen, nämlich eigenwertige, eigengesetzliche Artefakte. [Die Zeit, 05.12.2011, Nr. 49]
Ich darf hoffen, daß mein Buch zu dieser Entdeckung der altmexikanischen Kunst als eigenwertige künstlerische Erscheinung beitragen wird. [Die Zeit, 20.02.1950, Nr. 08]
Genauso werden die einzelnen Figuren im Bild jetzt als eigenwertige, nicht mehr primär auf den Betrachter bezogene Komponenten behandelt. [Germer, Stefan: Le Répertoire des Souvenirs. In: Germer, Stefan u. Fath, Manfred (Hgg.), Edouard Manet, Augenblicke der Geschichte, (Katalog zur Ausstellung in der Städtischen Kunsthalle Mannheim vom 18. Oktober 1992 bis 17. Januar 1993) München: Prestel 1992, S. 37]
Was bei Frisch ein eigenwertiger dramaturgischer Faktor und ein Appell an die Zuschauer ist, das wurde durch Palitzsch zur Inhaltsangabe. [Die Zeit, 08.06.1962, Nr. 23]
Zitationshilfe
„eigenwertig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/eigenwertig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eigenverantwortlich
eigentümlicherweise
eigentümlich
eigentumsrechtlich
eigentumslos
eigenwillig
eigenwüchsig
eignen
eignungspsychologisch
eigroß