Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Das Sprichwort wird auch abgewandelt gebraucht.
Grammatik Mehrwortausdruck
Nebenform ein Schelm, der Böses dabei denkt
Hauptbestandteile Schelm böse denken
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

ironisch Ausspruch (oft begleitet von einem Augenzwinkern), der darauf hinweisen soll, dass ein scheinbar unbedenklicher Vorgang oder Vorfall nicht grundlos stattgefunden hat
Beispiele:
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, wenn ausgerechnet der Bundesfinanzminister anderthalb Jahre vor der Wahl andeutet, er könnte sich vorstellen, die Steuerzahler von ihrer Bürde zu entlasten. [Die Welt, 12.07.2016]
[…] die Koblenzer Feuerwehr impft mal eben flächendeckend durch. Da werden auch Familienmitglieder gleich einbezogen. Die Frau des Amtsleiters arbeitet auf Honorarbasis. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Nach dem Motto »America First« ist die Auffassung »ich zuerst« wohl zum Alltagsgebrauch geworden. [Rhein-Zeitung, 13.02.2021]
Zur Tektur gehören Grundrisse, Schnitte, Ansichten, eine Baubeschreibung und insbesondere ein »amtlicher Lageplan«. […] Korrekte Pläne erleichtern die Feststellung von Abweichungen bei einer Rohbauabnahme. Ein Schelm sei, wer Böses denkt, wenn [bei einem Tekturantrag] ordentliche Pläne fehlen. [Münchner Merkur, 03.06.2019]
Griechenland hat ein paar vage und nicht neue Versprechen [zur Reduzierung seiner Staatsschulden] geliefert, und prompt geht »Mutti« [Bundeskanzlerin Merkel] auf Schmusekurs und hält das alles für fundiert und ausbaufähig. […] Und kaum ist der Brief aus Athen abgenickt, kommt prompt der Schuldenschnitt wieder aufs Tapet; ein Schuft, wer Böses dabei denkt. [Rhein-Zeitung, 02.03.2015]
»Eine solche Anlage [für Skater] möchte erfahrungsgemäß niemand in der Nachbarschaft haben«, findet Bürgermeister André K[…]. Kein Wunder also, dass der weit ab vom Schuss gelegene neue Standort für die sanierten Skate‑Elemente nicht wirklich attraktiv ist. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, wenn die von der Verwaltung für ein Jahr zur Verfügung gestellte Fläche im Gewerbegebiet am Alten Bahnhof […] von den Jugendlichen nicht ausreichend frequentiert wird und sich die Suche nach einem neuen Standort somit ganz von selbst erledigt. [Neue Westfälische, 13.10.2011]
Vor ein paar Jahren glaubten einige Wahlkämpfer in der FDP, eine pfiffige Idee zu haben. Sie verschickten Postkarten in der Aufmachung einer Aspirin‑Schachtel, um für ihre Politik zu werben: […] da sollte den Empfängern gleich die bekannte Arznei in den Sinn kommen, auch wenn der Name Aspirin nirgends auftauchte. Zuverlässig und frei von unangenehmen Nebenwirkungen sei das, was ihre Partei unternehme, behaupteten die Wahlkämpfer auf der Postkarte. Ein Schelm, wer Böses dabei dachte. [Süddeutsche Zeitung, 29.03.2011]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„ein Schelm, wer Böses dabei denkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ein%20Schelm%2C%20wer%20B%C3%B6ses%20dabei%20denkt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ein Schelm, der Böses dabei denkt
ein Sack voll
ein Ruhmesblatt sein
ein Pferdefuß zeigt sich
ein Nümmerchen schieben
ein Schnippchen schlagen
ein Schuft, der Böses dabei denkt
ein Schuft, wer Böses dabei denkt
ein Schuss vor den Bug sein
ein Stück vom Kuchen