einäugig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungein-äu-gig
Wortzerlegungeins-äugig
Wortbildung mit ›einäugig‹ als Grundform: ↗Einäugige
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
mit nur einem Auge
b)
den Blick kritisch o. ä. auf jmdn., etw. richtend u. dabei jmd., etw. anderes, was genauso kritisch zu beurteilen wäre, nicht wahrnehmend

Typische Verbindungen zu ›einäugig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einäugig‹.

Verwendungsbeispiele für ›einäugig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir sind also keineswegs einäugig - wir sind aber auch nicht blauäugig.
Die Welt, 15.09.1999
Er kann sich entscheiden, den jetzigen Weg in ein einäugiges politisches Engagement weiterzugehen.
Die Zeit, 29.10.1982, Nr. 44
Sein Sohn sah nicht schöner aus als er selbst und war überdies noch einäugig.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 2
Augenblicklich verwandelte auch die schwarze Maus sich in einen Kater, schwarz und einäugig.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 146
Die Stube war vollgestopft mit Menschen, darunter auch der einäugige Lastenträger.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 352
Zitationshilfe
„einäugig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ein%C3%A4ugig>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einätzen
einatomig
Einatmung
einatmen
Einäscherung
Einäugige
Einback
einbacken
einbahnig
Einbahnstraße