Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

einbasisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ein-ba-sisch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Chemie von Säuren   nur über ein saures (mit einer Base neutralisierbares) Wasserstoffatom verfügend

Typische Verbindungen zu ›einbasisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einbasisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›einbasisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Phosphorsäure ist alsdann statt ursprünglich an drei nur noch an einen Teil Kalk gebunden als einbasisch phosphorsaurer Kalk. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 76]
Alternativ ist Mitverwendung einbasischer Säuren (speziell auch von Fettsäuren trocknender Öle) vorgesehen. [Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 875]
Ferner ist damit die Fähigkeit einbasischer Säuren zur Bildung saurer Salze (z. B. saures ölsaures Kalium) zu erklären. [Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 131]
Zitationshilfe
„einbasisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einbasisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einbansen
einbalsamieren
einbahnig
einbacken
einatomig
einbauen
einbaufertig
einbegleiten
einbegreifen
einbehalten