Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

einbezahlen

Grammatik Verb
Worttrennung ein-be-zah-len
Wortzerlegung ein- bezahlen

Typische Verbindungen zu ›einbezahlen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einbezahlen‹.

Verwendungsbeispiele für ›einbezahlen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dann müssen meine Kinder noch mehr für Sie einbezahlen, weil Sie ja selber dann zu schwach sind, um noch was einzubezahlen. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.1999]
Wenn Sie beispielsweise noch vier Jahre einbezahlen würden, hätten Sie mit der Förderung knapp 7000 Mark angespart. [Der Tagesspiegel, 29.06.2001]
Und dann müssen meine Kinder noch mehr für Sie einbezahlen, weil Sie ja selber dann zu schwach sind, um noch was einzubezahlen. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.1999]
Sie könnte helfen, manch übertriebene Furcht vor einem Verlust der einbezahlten Beiträge abzubauen. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2002]
Da es aber immer weniger Bauern gibt, bezahlen sie jetzt in andere Rentenkassen ein. [Süddeutsche Zeitung, 03.08.1999]
Zitationshilfe
„einbezahlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einbezahlen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einbeulen
einbettig
einbetten
einbetonieren
einbestellen
einbeziehen
einbiegen
einbilden
einbimsen
einbinden