einbeziehen

GrammatikVerb · bezieht ein, bezog ein, hat einbezogen
Aussprache
Worttrennungein-be-zie-hen (computergeneriert)
Wortzerlegungein-beziehen
Wortbildung mit ›einbeziehen‹ als Erstglied: ↗Einbeziehung  ·  mit ›einbeziehen‹ als Letztglied: ↗miteinbeziehen  ·  mit ›einbeziehen‹ als Grundform: ↗Einbezug
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., jmdn. in etw. (mit) einbeziehenetw., jmdn. als zu etw., jmdm. dazugehörig betrachten, etw., jmdn. hinzunehmen, mitrechnen
Beispiele:
etw. in seine Pläne einbeziehen
ein Faktum in seine Überlegungen (mit) einbeziehen
in die Rechnung eine Unbekannte (mit) einbeziehen
jmdn. in das allgemeine Lob einbeziehen
er bezog alle Angestellten (mit) ein
die Frauen werden in das öffentliche Leben einbezogen
sie wurde mit in sein Vertrauen, in den Freundeskreis einbezogen
er fand sich einbezogen in den Kreis der Eingeweihten
sie wünschte, einige heitere Vorträge in das Programm (mit) einzubeziehen
etliche der ... gestifteten und nun in die Ausstellung einzubeziehenden Bilder seien Schinken [KlempererLTI55]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufnehmen · ↗einbauen · einbeziehen · ↗einfügen · ↗eingliedern · ↗einpfropfen · ↗inkludieren · ↗integrieren  ●  ↗affiliieren  geh., lat.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einer Sache) Rechnung tragen · ↗bedenken · ↗berücksichtigen · ↗einberechnen · einbeziehen · ↗einkalkulieren · ↗einplanen · ↗einrechnen · ↗erwägen · in Betracht ziehen · in Erwägung ziehen · in Rechnung stellen · in der Kalkulation berücksichtigen · ↗integrieren · mit einbeziehen · nicht vergessen dürfen  ●  ↗einpreisen  fachspr. · im Hinterkopf behalten  ugs. · in Anschlag bringen  geh. · ↗inkludieren  fachspr. · ↗sehen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
beherbergen · ↗beinhalten · einbeziehen · ↗einschließen · ↗enthalten · in sich bergen · ↗inkludieren · ↗integrieren · ↗involvieren · ↗tragen · ↗umfassen · ↗umschließen  ●  ↗bergen  geh. · ↗mitbringen  ugs.
Antonyme
  • einbeziehen
Synonymgruppe
einbeziehen · ↗einschließen · ↗implizieren
Synonymgruppe
(mit) einbeziehen · ↗befragen · dazuholen · ↗einschalten · hinzubemühen · hinzubitten · ↗hinzuziehen · ↗konsultieren · ↗miteinbeziehen · zu Rate ziehen  ●  ↗beiziehen  süddt. · (mit) ins Boot holen  ugs., fig. · (mit) ins Boot nehmen  ugs., fig.
Assoziationen
Antonyme
  • (mit) einbeziehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bemessungsgrundlage Berechnung Betrachtung Emissionshandel Entscheidungsfindung Entscheidungsprozeß Ermittlung Faktor Freiberufler Geschehen Gestaltung Kalkulation Kalkül Konzernabschluß Krankenversicherung Planung Rechnung Rentenversicherung Selbstständige Selbständige Studie Untersuchung Verhandlung Vorbereitung Wohneigentum auch ausdrücklich beziehen stark Überlegung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einbeziehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die meisten Küchen sind offen, der Gast wird voll mit einbezogen.
Die Welt, 31.10.2003
Dann würden auch die jungen Männer mit in die Verantwortung einbezogen.
Der Tagesspiegel, 14.01.2000
Bei der Zahl von 370000 Mann, die von uns genannt worden sei, sei auch die Marine einbezogen.
Nr. 353: Gespräch Kohl mit Gorbatschow im erweiterten Kreis vom 16. Juli 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 3978
In die damit angedeuteten interdisziplinären Entwicklungen ist die Psychologie einbezogen.
Klix, Friedhart: Kybernetik. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 22451
Er bezieht die Zeit bis 1928 in seine Darstellung ein.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 1011
Zitationshilfe
„einbeziehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einbeziehen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einbezahlen
Einbeulung
einbeulen
Einbettung
Einbettkabine
Einbeziehung
Einbezug
einbiegen
Einbiegung
einbilden