Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

eindenken

Grammatik Verb
Worttrennung ein-den-ken
Wortzerlegung ein- denken
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

sich vertraut machen, sich geistig aneignen; sich hineindenken

Typische Verbindungen zu ›eindenken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eindenken‹.

Verwendungsbeispiele für ›eindenken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das ist einer, der sich gewissenhaft in die Werke eindenkt, sich aber nie in den Komponisten verwandelt. [Süddeutsche Zeitung, 09.06.2000]
Dies hilft besonders bei größeren Projekten, sich nach längerer Zeit schnell wieder in ein Programm eindenken zu können. [C't, 2001, Nr. 1]
Aber ich kann mich genügend in Dinge eindenken, das ist vielleicht eine Form von Intelligenz. [Der Tagesspiegel, 16.01.2005]
Man muss sich nur ein Mal in das System eindenken und wird dann unendliche Variationsmöglichkeiten feststellen. [Der Tagesspiegel, 29.11.2001]
Christian Lerch denkt sich in aller Ruhe in die Worte ein. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.1994]
Zitationshilfe
„eindenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/eindenken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eindellen
eindeichen
eindecken
eindampfen
eindachen
eindeutig
eindeutige Absichten
eindeutschen
eindicken
eindimensional