einfangen

Grammatik Verb · fängt ein, fing ein, hat eingefangen
Aussprache 
Worttrennung ein-fan-gen
Wortzerlegung ein- fangen
Wortbildung  mit ›einfangen‹ als Erstglied: Einfangprozess

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. einen Fliehenden (wieder) fangen
    1. [gehoben, bildlich] ...
  2. 2. [gehoben, übertragen] etw. in Bild, Wort, Ton festhalten
eWDG

Bedeutungen

1.
einen Fliehenden (wieder) fangen
Beispiele:
das Einfangen von Sklaven
ein Huhn, den Bienenschwarm einfangen
frei umherlaufende Hunde und Katzen sind einzufangen
Den Aldinger hatten sie sicher inzwischen eingefangen [ SeghersSiebtes Kreuz4,73]
gehoben, bildlich
Beispiele:
Nun waren sie alle [die Mittagsgäste im Kasino] von ihm eingefangen [ UhseBertram380]
Eine weiche, träumerische Stimmung fing ihn ein (= umfing ihn) [ O. M. GrafBolwieser128]
2.
gehoben, übertragen etw. in Bild, Wort, Ton festhalten
Beispiele:
die Kamera hatte prächtige Bilder eingefangen
die Atmosphäre der Arbeit mit der Kamera einfangen
die Herbststimmung im Bild einfangen
das Leben der Bauern in einem Buche einfangen
eine Stimme auf dem Tonband einfangen
Stille, ein Duft war in dem Zimmer eingefangen

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Bild einfangen · (eine Situation o.ä.) einfangen · (etwas) aufnehmen · (etwas) bildlich dokumentieren · (etwas) festhalten · abfotografieren · ablichten · in den Kasten bekommen  ●  (etwas) fotografieren  Hauptform · auf Zelluloid bannen  veraltend · (etwas) knipsen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) zuziehen (Krankheit) · bekommen (Krankheit) · erkranken (an) · krank werden  ●  (sich was) einfangen  ugs., salopp · (sich was) wegholen  ugs., salopp · (sich) den Tod holen  ugs., übertreibend · (sich) einhandeln  ugs. · (sich) holen (Krankheit)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) bekommen · (jemanden) finden · (jemanden) kriegen  ●  (jemanden) einfangen  fig. · (jemanden irgendwo) her haben  ugs., variabel · (jemanden) abkriegen  ugs., negativ · (jemanden) auffischen  ugs., fig. · (jemanden) aufgabeln  ugs., fig. · (jemanden) auflesen  ugs., fig. · (jemanden) auftreiben  ugs., salopp · (sich jemanden) an Land ziehen  ugs., fig. · (sich jemanden) greifen  ugs., fig. · sich jemanden angeln  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›einfangen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einfangen‹.

Verwendungsbeispiele für ›einfangen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er wußte sehr viel über Ihre Tätigkeit, nicht wahr, und Sie waren äußerst bemüht, ihn wieder einfangen zu lassen? [o. A.: Einhundertneunundneunzigster Tag. Freitag, 9. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 10824]
Wenn die Daten einmal draußen sind, kann man sie kaum wieder einfangen. [C't, 2001, Nr. 8]
Gibt es eine bessere Lösung, um die entflohenen Fenster einzufangen? [C't, 1996, Nr. 9]
Access gibt sich ausgesprochen benutzerfreundlich, viele Probleme lassen sich bereits mit der Maus einfangen. [C't, 1993, Nr. 9]
Folglich lässt sie sich nur schwer mit den Instrumenten einfangen, die zu ihrer Aufklärung erfunden wurden. [Die Zeit, 02.03.2000, Nr. 10]
Zitationshilfe
„einfangen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einfangen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einfalzen
einfallsreich
einfallslos
einfallen
einfahren
einfarbig
einfaschen
einfassen
einfenstrig
einfetten