Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

eingewachsen

Grammatik partizipiales Adjektiv
Worttrennung ein-ge-wach-sen
Grundformeinwachsen1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von einwachsen¹
2.
älteren Baumbestand, schon größer gewachsene Pflanzen aufweisend

Typische Verbindungen zu ›eingewachsen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eingewachsen‹.

Verwendungsbeispiele für ›eingewachsen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für das Baureferat sei es deshalb nicht notwendig, die mittlerweile gut eingewachsene Anlage zu erweitern. [Süddeutsche Zeitung, 23.02.1995]
Ein Zeh ihres rechten Fußes hatte sich entzündet, so stark, daß der eingewachsene Nagel teilweise entfernt worden sei. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1997]
Die Obstbäume mussten zwar weg, dafür bilden die eingewachsenen Gärten der Nachbarn einen grünen Rahmen um den Neuling. [Süddeutsche Zeitung, 28.04.2004]
Ein eingewachsener Defekt der westlichen Gesellschaft ist ihr Mangel an Misstrauen. [Süddeutsche Zeitung, 11.05.2001]
So koste die Operation eines eingewachsenen Zehennagels ambulant 50 Mark, in der Klinik aber 2500 Mark. [Süddeutsche Zeitung, 30.10.1996]
Zitationshilfe
„eingewachsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/eingewachsen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eingesunken
eingeständig
eingestrichen
eingestellt
eingestehen
eingewohnt
eingewöhnen
eingezogen
eingießen
eingipsen