Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

einkommenslos

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ein-kom-mens-los
Wortzerlegung Einkommen -los
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

über gar kein Einkommen verfügend

Verwendungsbeispiele für ›einkommenslos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Schwester eines einkommenslosen Bruders findet auf beiläufigen Wegen zur Prostitution. [Die Zeit, 02.04.2001, Nr. 14]
Dazu ist es notwendig, Teile des Einkommens aus der Phase der Erwerbstätigkeit in einkommenslose Zeiten zu verlagern, in das Alter und die Jugend. [Die Welt, 11.04.2003]
Und der Zusammenhalt der Großfamilie sorgt schon dafür, daß völlig einkommenslose Zeiten überbrückt werden. [Die Zeit, 05.10.1979, Nr. 41]
Bei den "anderen" handelt es sich zum Großteil um Kinder, Studenten und Rentner, also um einkommenslose oder einkommensschwache Mitbürger. [Süddeutsche Zeitung, 23.10.1998]
Die so genannte Mietübernahmeerklärung solle Vermieter motivieren, Verträge auch mit einkommenslosen Hilfeempfängern abzuschließen. [Süddeutsche Zeitung, 02.11.2001]
Zitationshilfe
„einkommenslos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einkommenslos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einkommensabhängig
einkommen
einkokonieren
einkochen
einknüppeln
einkommensschwach
einkommensstark
einkommenssteuerfrei
einkommenssteuerpflichtig
einkommensteuerfrei