einkuscheln

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungein-ku-scheln (computergeneriert)
Wortzerlegungein-kuscheln
eWDG, 1967

Bedeutung

vertraulich sich in etw. kuscheln
Beispiele:
sich ins Bett, in warme Decken einkuscheln
sie hatte sich schnell wieder tief eingekuschelt
die Schildkröten kuscheln sich zum Winterschlaf in Laub und Reisig ein

Typische Verbindungen zu ›einkuscheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einkuscheln‹.

Verwendungsbeispiele für ›einkuscheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man kann sich einkuscheln und Filme aus dem Jahr 1966 sehen.
Die Zeit, 16.09.1999, Nr. 38
Sie bildet einen Kokon, in den sich eine ziemlich ernüchterte mittelalte Generation heute einkuschelt.
Die Welt, 15.08.2003
Eigentlich ist es in dieser Jahreszeit ja am schönsten, wenn man sich zu Hause warm einkuschelt und viel duftenden Tee trinkt.
Süddeutsche Zeitung, 10.01.2004
Viele Eltern nehmen ihr Baby mit ins Kino oder ins Restaurant, eingekuschelt in einer Tragetasche oder einem Tragetuch.
Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 169
Es dauert eine Reise Weile, ehe sich die Winterurlauber unter Decken und in Schaffelle eingekuschelt haben.
Der Tagesspiegel, 19.01.2001
Zitationshilfe
„einkuscheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einkuscheln>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einkürzen
einkurven
einkuppeln
Einkunftsart
Einkunft
einladen
einladend
Einladung
Einladungskampf
Einladungskarte