einladend

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungein-la-dend
Grundformeinladen2
eWDG, 1967

Bedeutung

verlockend
Beispiele:
einladende Waren
einladende Bänke waren aufgestellt
ein einladendes Gasthaus
ein wenig einladendes Äußeres
eine einladende Gebärde, Bewegung
ein einladendes Lächeln
die Tore waren einladend geöffnet
das Backwerk sah einladend aus
einladend winken

Thesaurus

Synonymgruppe
angenehm · ↗ansprechend · einladend · ↗gefällig · ↗nett · ↗willkommen
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›einladend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einladend‹.

Verwendungsbeispiele für ›einladend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie lächelten einladend, ja unterwürfig - nein, unterwürfig nun doch nicht, nur freundlich.
Der Tagesspiegel, 19.06.1998
Von außen sieht das Haus nicht sehr einladend aus, von innen auch nicht.
Der Spiegel, 19.09.1983
Sie hatte rechtschaffenen Hunger und in ihrem wenig einladenden »Hotel« mochte sie nicht zu Abend speisen.
Ury, Else: Nesthäkchen fliegt aus dem Nest, Stuttgart: K. Thienemanns 1997 [1920], S. 19
Trotz seines wenig einladenden Äußeren wurde er von den Mädchen als Partner begehrt.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 412
Hier darf der Herr auch vor unbekannten Damen seine einladende Verbeugung machen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 340
Zitationshilfe
„einladend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einladend>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einladen
einkuscheln
einkürzen
einkurven
einkuppeln
Einladung
Einladungskampf
Einladungskarte
Einladungsschreiben
Einladungsturnier