einmalig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungein-ma-lig
Grundformeinmal
Wortbildung mit ›einmalig‹ als Erstglied: ↗Einmaligkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

ein einziges Mal, nicht mehrmals vorkommend
Beispiele:
er zahlte ihr eine einmalige Abfindung
eine einmalige Lizenzausgabe
eine einmalige Gelegenheit bot sich ihm
das war ein einmaliges Erlebnis
er hatte das Einmalige in dem Kunstwerk erkannt
eine Tat, die einmalig ist
ihr Fleiß ist einmalig
dieses Objektiv, Gerät ist einmalig (= hervorragend)
gehoben dieser Künstler ist ein Einmaliger (= es gibt keinen zweiten von seiner Qualität)
daß die Geburtstagsfeier Seiner Majestät ihr einmaliges Gepräge hat [Feuchtw.Füchse384]
Hatten die Einwohner Wilnas soviel Sinn für das Einmalige dieser ... Proklamation? [A. ZweigEinsetzung308]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

einmal · Einmaleins · einmalig
einmal Adv. ‘ein einziges Mal, einst, später’, im 16. Jh. zusammengerückt aus dem Akkusativ ein Mal (s. ↗ein Num. und ↗-mal, ↗Mal). Voraus gehen präpositionale und genitivische Fügungen wie ahd. zi einemo, zeinemo māle ‘zu einem Zeitpunkt, einmal’, mhd. ze einem, zeinem māle, eines māles ‘einmal, mit einemmal’. einmal wird durchgehend sowohl als Wiederholungszahlwort wie auch als temporales Adverb verwendet. Mit Präpositionen oder anderen Adverbien geht es feste Verbindungen ein, die neue Bedeutungen entwickeln, so z. B. auf einmal ‘gleichzeitig, plötzlich’, mit einmal ‘unversehens’, noch einmal ‘zum zweitenmal’; in abgeschwächter Bedeutung steht es nach Adverbien wie nun und erst. Einmaleins n. Reihe der Vervielfältigungszahlen von 1 bis 20, die sich durch Multiplikation mit den Zahlen von 1 bis 10 ergeben; kleines Einmaleins (1 bis 10), großes Einmaleins (11 bis 20); Substantivierung der Fügung ein mal eins (15. Jh.), frühnhd. öfters auch Einmalein. einmalig Adj. ‘unwiederholbar, einzigartig’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
alleinig · ↗beispiellos · einmalig · einzel- / Einzel- (z.B. Einzelstück, Einzelmeinung) · ↗einzig · einzig und allein (Verstärkung) · ↗einzigartig · ↗individuell · nicht vergleichbar · nie gekannt · ↗ohnegleichen · ↗singulär · steht allein (da) · ↗unnachahmlich · ↗unvergleichlich · wie kein anderer · wie kein zweiter · wie nichts sonst  ●  weißer Rabe (Person)  fig. · der seinesgleichen sucht  geh. · gibt's nur einmal (auf der Welt)  ugs. · kommt nicht wieder (Gelegenheit)  ugs. · ↗sondergleichen  geh. · ↗sui generis (nachgestellt)  geh., lat. · ↗unikal  fachspr. · ↗unverwechselbar  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • nichts Besonderes
Synonymgruppe
Premium... · einmalig · ↗erstklassig · herausragend · ↗hervorragend · ↗hochkarätig · ↗spitze · ↗überragend
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Jahrhundert... (sein) · (noch) nie dagewesen · ↗(sich) auszeichnen (durch) · (wie es/ihn/sie) die Welt noch nicht gesehen hat · Ausnahme... (+ Nomen) (sein) · ↗beispiellos (sein) · einmalig (sein) · ↗einzigartig (sein) · ↗hervorragen · ↗hervorstechen · ohne Beispiel (sein) · seinesgleichen suchen
Assoziationen
  • (der / die / das + Adjektiv im Superlativ) aller Zeiten · (der / die / das + Adjektiv im Superlativ) seit Menschengedenken
  • alleinig · ↗beispiellos · einmalig · einzel- / Einzel- (z.B. Einzelstück, Einzelmeinung) · ↗einzig · einzig und allein (Verstärkung) · ↗einzigartig · ↗individuell · nicht vergleichbar · nie gekannt · ↗ohnegleichen · ↗singulär · steht allein (da) · ↗unnachahmlich · ↗unvergleichlich · wie kein anderer · wie kein zweiter · wie nichts sonst  ●  weißer Rabe (Person)  fig. · der seinesgleichen sucht  geh. · gibt's nur einmal (auf der Welt)  ugs. · kommt nicht wieder (Gelegenheit)  ugs. · ↗sondergleichen  geh. · ↗sui generis (nachgestellt)  geh., lat. · ↗unikal  fachspr. · ↗unverwechselbar  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktion Aufwendung Ausrutscher Beihilfe Chance Effekt Ereignis Erlebnis Experiment Gebühr Gelegenheit Heizkostenzuschuss Konstellation Kraftakt Pilotprojekt Projekt Sondereffekt Sonderzahlung Vermögensabgabe Vorgang Zahlung bisher bislang bundesweit deutschlandweit europaweit historisch weltweit wohl ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einmalig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So fielen im Vergleich zu früher viele einmalige Leistungen weg.
Die Welt, 29.08.2005
Das war eine rechtshistorisch einmalige Entscheidung, auf die man sich vorher nicht einstellen konnte.
Der Tagesspiegel, 11.11.2003
Die Höhe des D. war unter den deutschen Werken der Zeit einmalig.
Flade, Ernst: Hildebrandt (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 40296
Es ist nur ein einmaliges Angießen und einmaliges Hacken nötig.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 89
Diese einmaligen Zahlen und die hinter ihnen steckende Leistung bedürfen keiner weiteren Erklärung.
Bücherl, Wolfgang: Das Haus der Gifte, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung 1963, S. 34
Zitationshilfe
„einmalig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einmalig>, abgerufen am 19.08.2018.

Weitere Informationen …