Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

einpacken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ein-pa-cken
Wortzerlegung ein- packen
Wortbildung  mit ›einpacken‹ als Erstglied: Einpackpapier · Einpackung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. in etw. packen
    1. [umgangssprachlich] sich, jmdn. warm anziehen
  2. 2. ...
    1. [salopp, abwertend] ⟨jmd. soll, kann einpacken, jmd. soll, kann sich einpacken lassen⟩ drückt Geringschätzung aus; mit jmdm. ist nichts los
    2. ⟨jmd. soll, kann mit etw. einpacken, jmd. soll, kann sich mit etw. einpacken lassen⟩ jmd. schneidet mit etw. schlecht ab, etw. taugt nichts
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. in etw. packen
in gegensätzlicher Bedeutung zu auspacken
Beispiele:
sie packte das Porzellan in Seidenpapier, Watte ein
etw. in Papier einpacken
hast du deine Kleider, Sachen schon eingepackt?
das Einpacken dauerte über eine Stunde
umgangssprachlich sich, jmdn. warm anziehen
Beispiele:
sie packte sich (ordentlich, warm) ein
du hast das Kind aber eingepackt!
der Kleine lag, gut eingepackt, im Wagen
2.
salopp, abwertend jmd. soll, kann einpacken, jmd. soll, kann sich einpacken lassendrückt Geringschätzung aus   mit jmdm. ist nichts los
Beispiele:
er kann einpacken, wenn er das nicht einmal weiß
er soll sich einpacken lassen, wenn er das nicht kann
jmd. soll, kann mit etw. einpacken, jmd. soll, kann sich mit etw. einpacken lassenjmd. schneidet mit etw. schlecht ab, etw. taugt nichts
Beispiele:
mit deinen Fotos kannst du (gegen ihn) einpacken
mit diesem alten Moped kannst du dich einpacken lassen
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
einpacken · packen
Synonymgruppe
(einen) Rückzieher machen · (es mit/bei etwas) bewenden lassen · (es) aufgeben · (es) aufstecken · (etwas) auf sich beruhen lassen · (sich dem) Schicksal ergeben · (sich dem) Schicksal fügen · (sich mit etwas) abfinden · (sich) beugen · (sich) geschlagen geben · aufhören zu kämpfen · kapitulieren · klein beigeben · nicht weiter versuchen · nicht weiterverfolgen · nicht weiterversuchen · passen · passen müssen · resignieren  ●  (das) Feld räumen (müssen)  fig. · (die) Waffen strecken  fig. · aufgeben  Hauptform · (das) Handtuch schmeißen  ugs., fig. · (das) Handtuch werfen  ugs., fig. · (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen  ugs. · (den) (ganzen) Bettel hinwerfen  ugs. · (den) (ganzen) Kram hinschmeißen  ugs. · (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen  ugs. · (die) Brocken hinschmeißen  ugs. · (die) Brocken hinwerfen  ugs. · (die) Flinte ins Korn werfen  ugs., fig. · (die) Segel streichen  ugs. · (etwas) stecken  ugs. · (sich) ins Bockshorn jagen lassen  ugs. · (sich) schicken (in)  geh., veraltet · abbrechen  ugs. · aufstecken  ugs. · die weiße Fahne hissen  ugs., fig. · einpacken (können)  ugs., fig. · hinschmeißen  ugs. · in den Sack hauen  ugs. · schmeißen  ugs., fig. · zurückrudern  ugs., fig.
Assoziationen
  • (ein) Einsehen haben · (sich) beugen · (sich) einsichtig zeigen · (sich) fügen · (sich) zurückziehen · einlenken · klein beigeben · weichen · zurückweichen  ●  (den) Kopf einziehen  fig. · (sich) ducken  fig. · das Handtuch werfen  fig. · die Stellung räumen  fig. · kein Rückgrat haben  fig. · kleine Brötchen backen (müssen)  fig. · nachgeben  Hauptform · zurückrudern  fig. · (einen) Rückzieher machen  ugs. · Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.  ugs., Sprichwort · den Schwanz einziehen  ugs., fig. · die Platte putzen  ugs. · einknicken  ugs., fig. · kuschen  ugs. · zu Kreuze kriechen  geh., fig., abwertend
  • dem freien Spiel der Kräfte überlassen · den Dingen ihren Lauf lassen · hinnehmen · nicht eingreifen  ●  geschehen lassen  Hauptform
  • (dein ...) kannst du dir sonstwo hinstecken!  derb · drauf geschissen!  derb · du kannst mich (mal) am Arsch lecken!  vulg. · du kannst mich (mal) kreuzweise!  derb · du kannst mich mal gerne haben!  ugs. · du kannst mich mal!  ugs., Hauptform · du kannst mir mal den Buckel runterrutschen!  ugs., variabel · du kannz mir ma den Nachen deuen  ugs., rheinisch · fick dich ins Knie!  vulg. · fick dich selbst!  vulg. · fick dich!  vulg. · geh mir doch weg!  ugs. · leck mich (doch) am Arsch!  vulg. · macht doch euren Scheiß alleine!  derb

Typische Verbindungen zu ›einpacken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einpacken‹.

Verwendungsbeispiele für ›einpacken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn man diesen Laden erst mal am Hals hat, kann man einpacken. [Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 3]
Wenn sie ihre Portion nicht schaffen, kriegen sie die Reste eingepackt. [Die Zeit, 07.03.2011, Nr. 10]
Ich wollte zum Strand, ich hatte ein kaltes Bier eingepackt, das ich nach dem Laufen trinken wollte. [Die Zeit, 16.11.1990, Nr. 47]
Seit gestern packt sie mit ihrer Tochter alles wieder ein. [Süddeutsche Zeitung, 15.10.2004]
Dass es draußen kalt ist, stört sie nicht, schließlich sind sie alle warm eingepackt. [Süddeutsche Zeitung, 16.03.2004]
Zitationshilfe
„einpacken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einpacken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einordnen
einoperieren
einochsen
einnässen
einnähen
einparken
einpassen
einpassieren
einpauken
einpegeln