einsam

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungein-sam
Wortbildung mit ›einsam‹ als Erstglied: ↗Einsamkeit  ·  mit ›einsam‹ als Letztglied: ↗todeinsam · ↗toteneinsam  ·  mit ›einsam‹ als Grundform: ↗vereinsamen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
ohne Gesellschaft, allein und verlassen
Beispiele:
ein einsamer Wanderer
er war ein einsamer alter Mann geworden
eine einsame Witwe
der Schrei eines einsamen Vogels
eine einsame Fliege summte am Fenster
ein einsames Leben führen
seiner einsamen Arbeit nachgehen
sie lebte ganz einsam und zurückgezogen
sie stand plötzlich einsam da
er fühlte sich nun doppelt einsam
tief, völlig einsam sein
Nie war ein Hochzeitspaar einsamer [Kellerm.Tunnel290]
Doch selbst der Einsamste ... verlangt eines Tages nach einem Widerhall [O. M. GrafUnruhe73]
Einsam bin ich nicht alleine [C. M. v. WeberPreciosaII 2]
2.
menschenleer
Beispiele:
eine einsame Insel, Gegend
durch einsame Straßen, durch den einsamen Garten gehen
von Menschen weit entfernt
Beispiele:
der See liegt einsam mitten im Walde
ein einsam gelegenes Gehöft
bei einer einsamen Lampe sitzen
in seinen einsamen Stunden dachte er zurück
Ein halbverfallen niedrig Haus / Steht einsam hier [StormAbseits]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

einsam · Einsamkeit
einsam Adj. ‘allein, verlassen, öde’, älter auch ‘einig, einträchtig, einzeln’. Die Bildung zu ahd. mhd. ein (in mehreren seiner Verwendungen, s. ↗ein Num.) mit dem Suffix ↗-sam (s. d.) nach dem Vorbild von ↗gemeinsam (s. d.) ist um 1400 bereits in der adverbiellen Form einsamlīche, dann in Glossaren des 15. Jhs. vereinzelt nachzuweisen, findet sich aber häufig bei Luther, mit dessen Bibelübersetzung sie in der heute üblichen Bedeutung schnell durchdringt; vgl. schon ahd. einsamana ‘Einheit, Einigkeit’ (11. Jh.), einsamōn ‘vereinigen’ (Hs. 12. Jh.). Einsamkeit f. ‘Einsamsein, verlassene Gegend’, frühnhd. (15. Jh.) für lat. sōlitūdo.

Thesaurus

Synonymgruppe
einsam · ↗trostlos · ↗untröstlich · ↗verlassen
Assoziationen
  • gehört niemandem · ↗herrenlos · liegen gelassen · stehen gelassen · ↗verlassen · zurückgelassen
Synonymgruppe
abgelegen · ↗abgeschieden · ↗abseitig · ↗außerhalb · einsam · einsam und verlassen · ↗menschenleer · ↗öde  ●  ↗entlegen  Hauptform · in der Walachei  sprichwörtlich, fig. · (da) ist der Hund verfroren  ugs. · (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht  ugs., sprichwörtlich · (eine) einsame Gegend  ugs. · ab vom Schuss  ugs. · am Arsch der Welt  derb · fernab der Zivilisation  geh. · in der Pampa  ugs. · jottwedee  ugs., berlinerisch · jwd  ugs., berlinerisch · weit ab vom Schuss  ugs. · weit vom Schuss  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ganz) für sich · ↗allein · einsam · ↗eremitenhaft · ↗eremitisch · ↗solo · wie ein Einsiedler · wie ein Eremit · ↗zurückgezogen
Unterbegriffe
  • (ganz) auf sich gestellt · (sich) selbst überlassen · ↗(völlig) allein · (völlig) isoliert · allein auf weiter Flur · allein gelassen · auf sich (allein) gestellt · einsam und allein · ganz allein · ↗mutterseelenallein · niemand kümmert sich um · sehr allein · von Gott und allen guten Geistern verlassen
Assoziationen
Synonymgruppe
bedauernswert · ↗beklagenswert · ↗desolat · ↗trostlos  ●  einsam  ugs. · ↗verlassen  ugs.
Synonymgruppe
beziehungslos · isoliert · ↗kontaktarm · ↗kontaktlos · ohne (soziale) Kontakte · ohne soziale Bezüge · ↗zurückgezogen  ●  einsam  Hauptform · ↗insular  geh., fig.
Unterbegriffe
  • abgeschottet von der Außenwelt · in Quarantäne · unter einer Käseglocke
Assoziationen
  • vereinsamt · ↗verlassen · verwaist · zurückgelassen
  • (ein) Einsiedlerleben führen · (ganz) für sich leben · Gesellschaft meiden · alleine vor sich hinleben
  • ohne Möglichkeit der Kontaktaufnahme · ohne Verbindung zur Außenwelt · von der Außenwelt abgeschnitten (sein)
  • Geisterdorf · verlassene Stadt  ●  ↗Geisterstadt  Hauptform · versunkene Stadt  historisch, fig. · ↗Wüstung  fachspr.
  • Einsiedler · ↗Eremit · ↗Klausner
  • Einsiedlerhof · ↗Einzelhaus · ↗Einzelhof · ↗Einzellage · Einzelsiedlung  ●  ↗Einschicht  österr., bair. · ↗Einöde  österr., bair.
  • (ganz) auf sich gestellt · (sich) selbst überlassen · ↗(völlig) allein · (völlig) isoliert · allein auf weiter Flur · allein gelassen · auf sich (allein) gestellt · einsam und allein · ganz allein · ↗mutterseelenallein · niemand kümmert sich um · sehr allein · von Gott und allen guten Geistern verlassen
  • (ganz) für sich · ↗allein · einsam · ↗eremitenhaft · ↗eremitisch · ↗solo · wie ein Einsiedler · wie ein Eremit · ↗zurückgezogen
  • (weitgehend) vergessen sein · aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sein · nicht in Erscheinung treten · unbeachtet bleiben  ●  (ein) Schattendasein führen  fig., Hauptform · (der) Vergessenheit anheimgefallen (sein)  geh. · man hört nichts von  ugs., variabel
  • Alleinsein · ↗Einsamkeit · ↗Verlassenheit
Antonyme
  • unter Menschen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bucht Cowboy Entschluß Gegend Gehöft Genie Held Herz Hütte Insel Jäger Kämpfer Landstraße Rekord Rufer Spaziergang Spaziergänger Spitz Spitze Spitzenreiter Strand Streiter Tal Wanderer Wolf fühlen gelegen traurig unglücklich ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einsam‹.

Zitationshilfe
„einsam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einsam>, abgerufen am 20.09.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einsalzung
einsalzen
einsalben
einsagen
einsäen
Einsamkeit
Einsamkeitsbedürfnis
Einsamkeitsgefühl
einsammeln
Einsammlung