einschränken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungein-schrän-ken (computergeneriert)
Wortzerlegungein-schränken
Wortbildung mit ›einschränken‹ als Erstglied: ↗Einschränkung  ·  mit ›einschränken‹ als Grundform: ↗Eingeschränktheit
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Schranke (2)
1.
etw., sich in Schranken halten, einer Sache, sich Schranken setzen, etw., sich beschränken
Beispiele:
seine Ausgaben, Mahlzeiten einschränken
die Zahl der Teilnehmer musste eingeschränkt werden
der Reiseverkehr soll auf dieser Strecke wegen Bauarbeiten eingeschränkt sein
jmds. Handlungsfreiheit, Rechte, Macht einschränken
einschränkende Bestimmungen
ein eingeschränktes Lob
weil er sich selber weise einschränkt [FringsZur Grundlegung1,53]
jmdn. in etw. einschränken
Beispiel:
er wurde in seiner Bewegungsfreiheit, Handlungsfreiheit eingeschränkt
etw. auf etw., jmdn. einschränken
Beispiele:
wir müssen die Redezeit auf zehn Minuten einschränken
er wollte seine Korrespondenz auf ein Mindestmaß, auf das Notwendigste, auf die nächsten Verwandten einschränken
sie hat das Rauchen jetzt auf einige wenige Zigaretten pro Tag eingeschränkt
glücklicherweise habe sie diese Behauptung dahin eingeschränkt, daß er in seinem Herzen kein Rebell sei [Feuchtw.Füchse363]
sich auf etw. einschränken
Beispiel:
ich habe mich darauf eingeschränkt, nur noch Abschriften herzustellen
2.
sich einschränkensich nach seinen beschränkten Mitteln richten, bescheiden leben
Beispiele:
sie wird sich in Zukunft einschränken müssen
er hat sich in der Jugend sehr einschränken müssen
eingeschränkt leben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schranke · einschränken · schrankenlos
Schranke f. ‘Absperrvorrichtung’, mhd. schranke m. f. ‘Gitter, Zaun, Verschränkung, Umarmung’ steht als schwacher n-Stamm neben dem unter ↗Schrank (s. d.) behandelten Substantiv. Die beiden Wörtern gemeinsame (jedoch von Schrank aufgegebene) Ausgangsbedeutung ‘schräg, kreuzweise Gestelltes, Einfriedung, Gitterwerk’ bleibt bei Schranke erhalten; vgl. Eisenbahnschranke. Häufig redensartlich übertragen, z. B. (sich) in Schranken halten, in seinen Schranken bleiben ‘eine gewisse Grenze nicht überschreiten, sich zurückhalten’ (17. Jh.), Schranken setzen ‘Einhalt gebieten’ (18. Jh.), jmdn. in die Schranken weisen ‘zur Mäßigung auffordern’ (1. Hälfte 20. Jh.). einschränken Vb. ‘in Schranken einschließen, einengen’ (17. Jh.), reflexiv ‘sparsam, ohne Aufwand leben, seine Ansprüche herabsetzen’ (18. Jh.). schrankenlos Adj. ‘unbehindert, keine Grenzen respektierend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) herunterfahren · ↗absenken · ↗dämpfen · einschränken · ↗ermäßigen · ↗erniedrigen · ↗herabsetzen · herunterfahren mit · heruntergehen mit · ↗heruntersetzen · ↗kürzen · ↗mindern · ↗nachlassen · ↗reduzieren · ↗schmälern · ↗senken · ↗unterbieten · ↗verkleinern  ●  ↗zurückfahren  fig. · herunter schrauben  ugs. · ↗herunterschrauben  ugs. · runterfahren  ugs. · ↗runtergehen  ugs.
Assoziationen
  • (stark) einbrechen  fig., variabel · (stark) sinken (Kurse, Preise)  Hauptform · ↗abstürzen  fig. · in den Keller rauschen  fig. · in den Keller gehen  ugs., fig.
  • (durch gewaltsamen Eingriff) stark vermindern · ↗dezimieren · ↗verringern
Synonymgruppe
(jemanden) knapphalten · ↗beschränken · einschränken · ↗knausern  ●  ↗restringieren  geh., bildungssprachlich
Synonymgruppe
abmildern · ↗abschwächen · einschränken · ↗relativieren
Assoziationen
Synonymgruppe
Obergrenze festlegen · ↗begrenzen · ↗beschränken · ↗drosseln · ↗eingrenzen · einschränken · klein halten · ↗kontingentieren · ↗limitieren  ●  ↗(etwas) deckeln  ugs. · restriktieren  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Befugnis Beweglichkeit Bewegungsfreiheit Bürgerrecht Entscheidungsfreiheit Flexibilität Freiheit Freiheitsrecht Freizügigkeit Grundrecht Handlungsfreiheit Handlungsfähigkeit Handlungsspielraum Konsum Meinungsfreiheit Mobilität Möglichkeit Pressefreiheit Recht Rechte Souveränität Spielraum Versammlungsfreiheit Wettbewerb allerdings drastisch erheblich schränken stark weiter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einschränken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um das Risiko erneuter Überkapazitäten zu vermeiden, werden jetzt wohl alle großen Anbieter bereits im Winter ihr Angebot merklich einschränken.
Die Welt, 19.08.2003
War es wirklich nötig, der Bahn - wenn auch eingeschränkt - die Belastungen der Ökosteuer aufzuerlegen?
Der Tagesspiegel, 10.03.1999
Durch diese Verbindung sollen die Mängel jedes Systems sich gegenseitig einschränken.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 671
Indem er auf die Einschränkung des Wissens angewiesen bleibt, ist er selbst eingeschränkt.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 24
Diesem lebendigen Begriff denke ich nichts hinzuzufügen und noch weniger meine ich ihn einzuschränken.
Hofmannsthal, Hugo von: Der Dichter und diese Zeit. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1907], S. 27809
Zitationshilfe
„einschränken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einschränken>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einschöpfen
Einschnürung
einschnurren
einschnüren
einschnuppern
Einschränkung
einschrauben
Einschreibbrief
Einschreibebrief
Einschreibegebühr